Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 10 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
089 - 24 24 11 10
Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail. Die
E-Mail Adressen der einzelnen Bereiche finden
Sie auf der Kontaktseite »
Sie sind hier:

Umfrage der ING-DiBa Bargeldliebe der Deutschen ungebrochen

|

A A A
Eine bargeldlose Gesellschaft ist für die Mehrheit der Deutschen undenkbar. Das liegt vor allem an ihrem Sicherheitsbedürfnis. Im übrigen Europa sind die Verbraucher dagegen aufgeschlossener gegenüber bargeldlosen Zahlungen.
Bargeldabschaffung

In Europa schätzen die Deutschen Bargeld am meisten, was vor allem an der Sicherheit des Zahlungsmittels liegt.

Scheine und Münzen bleiben das beliebteste Zahlungsmittel in der Bundesrepublik – 84 Prozent der Deutschen wollen nie ganz auf Bargeld verzichten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der ING-DiBa. Um die Einstellung der Bevölkerung zum Bargeld genauer zu untersuchen, befragte die Direktbank jeweils rund 1.000 Verbraucher in Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Österreich, Polen, Rumänien, Spanien, der Tschechischen Republik, der Türkei sowie in den USA und Australien.

Mit ihrer Vorliebe fürs Bargeld liegen die Deutschen deutlich über dem europäischen Durchschnitt von 76 Prozent. Die Umfrage spiegelt die unterschiedlichen Verhältnisse der europäischen Gesellschaften zum Bargeld wider und bestätigt das besondere Verhältnis der Bundesbürger zu Scheinen und Münzen.

Deutsche schätzen Bargeld am meisten

Für Carsten Brzeski, den Chefökonom der ING-DiBa sind die Deutschen ein Volk von Barzahlern. Er sagt: „Für den Deutschen gilt: nur Bares ist Wahres. Restaurantbesuche, Taxen und öffentliche Verkehrsmittel werden immer noch viel öfter als im europäischen Durchschnitt bar bezahlt.“ Insgesamt tragen 90 Prozent der deutschen Verbraucher „häufig“ oder „fast immer“ Bargeld bei sich. Im europäischen Durchschnitt sind es 79 Prozent. In Frankreich gibt es dagegen laut der Studie die meisten leeren Geldbörsen. Hier gaben nur 65 Prozent der Befragten an, dass sie „häufig“ oder „fast immer“ Bargeld bei sich tragen. Auch was die mitgeführte Geldmenge betrifft, liegen die Deutschen mit durchschnittlich 63 Euro deutlich über dem europäischen Schnitt von 52 Euro.

Ein noch innigeres Verhältnis zum Bargeld haben laut Umfrage nur die Türken. Aufgrund einer geringeren Verbreitung an bargeldlosen Zahlungsmöglichkeiten haben sie durchschnittlich türkische Lira im Wert von 80 Euro in der Geldbörse. In der Türkei zahlen 35 Prozent der Verbraucher sogar die Miete in bar, jeder vierte begleicht die Rechnungen für Strom oder Gas mit Scheinen.

Barzahlungen in Deutschland am beliebtesten

Die Deutschen zahlen die meisten Beträge am liebsten in Bar. 88 Prozent der europäischen Verbraucher geben ebenfalls an, Kleinbeträge bis zu zehn Euro in bar zu bezahlen. Bei mittleren Beträgen zwischen elf und 50 Euro zeigt sich ein deutlicherer Unterschied. Während knapp 70 Prozent der deutschen Verbraucher auch diese Beträge bar bezahlen, tut das in Europa durchschnittlich nur jeder Zweite, in Polen sogar nur jeder Vierte.

Sicherheit und Anonymität von Bargeld ist für Deutsche wichtig

Warum schätzen die Deutschen Bargeld mehr als der Rest Europas? Deutsche Verbraucher mögen vor allem die Anonymität und die Sicherheit von Bargeld. Laut der Umfrage bewerten 75 Prozent der Bundesbürger den Datenschutz bei Bargeld als hoch. Bargeldlosen Zahlungen schreiben dagegen nur knapp acht Prozent der Befragten hierzulande diese Eigenschaft zu. Münzen und Scheine sind anonym, weil sich Zahlungen damit nicht zurückverfolgen lassen, während elektronische Zahlungen leicht nachverfolgt werden können. Auch im Rest Europas wird der anonyme Charakter von Bargeld mit 45 Prozent höher bewertet als der von bargeldlosen Zahlungsweisen, bei denen nur zwölf Prozent der Verbraucher ein hohes Maß an Datenschutz sehen.

Glaubt man der Studie, so ist es vor allem die Sicherheit, die deutsche Verbraucher an Bargeld mehr schätzen als andere europäische Verbraucher. Das sieht auch Carsten Brzeski so: „Der Sicherheitsaspekt ist den Deutschen ein zentrales Anliegen. Scheinbar ist es dieses ausgeprägte Sicherheitsbedürfnis, welches deutsche Konsumenten im Vergleich zum Rest Europas bevorzugt zum Bargeld greifen lässt.“ So gilt für 77 Prozent der Deutschen Bargeld als sicher, bargeldlose Zahlungen dagegen nur für 48 Prozent. Im übrigen Europa empfinden Verbraucher Bargeld und bargeldlose Zahlungen als gleichermaßen sicher. 59 Prozent der befragten Europäer stufen die Sicherheit von Bargeld als „hoch“ oder „sehr hoch“ ein, bei bargeldlosen Zahlungen sind es 55 Prozent. 

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit