Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:
junge-guckt-verschmitzt-auf-ein-sparschwein

Taschengeldkonto für Kinder und Jugendliche

Als Taschengeldkonto wird ein Girokonto für Kinder und Jugendliche bezeichnet. Über das Taschengeld auf dem Konto können sie frei verfügen und dabei bereits in jungen Jahren den verantwortungsvollen Umgang mit Geld erlernen.

Taschengeld:
Ab wann und wie viel?

Wie viel Taschengeld Minderjährige erhalten, bleibt den Eltern überlassen, die dabei Bedürfnisse und finanziellen Möglichkeiten der Familie berücksichtigen sollten. Zur Orientierung gibt das Deutsche Jugendinstitut (DJI) jedoch Empfehlungen für ein angemessenes Taschengeld. Für Kinder im Alter von 10 bis 12 Jahren wird ein monatliches Taschengeld von durchschnittlich 20 Euro empfohlen. Bei 13- bis 14-Jährigen sollten es bereits 25 bis 30 Euro sein, während Jugendliche ab 15 Jahren in der Regel zwischen 40 und 50 Euro je Monat erhalten. Diese Empfehlungen werden alle vier Jahre aktualisiert, die letzten Werte stammen aus dem Jahr 2020. Jüngere Kinder unter 10 Jahren erhalten ihr Taschengeld oft wöchentlich, während ältere Kinder und Jugendliche in der Regel monatliche Beträge erhalten, um den Umgang mit Geld über einen längeren Zeitraum zu erlernen.

Vorteile eines Taschengeldkontos für Kinder

Ein Taschengeldkonto ist ein guter Start ins Finanzleben und wird von fast jeder Bank angeboten. Experten empfehlen, ein Girokonto ab dem 12. Lebensjahr einzurichten, da Kinder in diesem Alter in der Regel die Fähigkeit besitzen, eigenverantwortlich über ihr Geld zu verfügen. Die Vorteile eines Schülerkontos sind:

Keine Kontoführungsgebühren

Für ein Taschengeldkonto verlangen Banken meist keine Gebühren. Auch eine Giro- oder Debitkarte erhalten Kinder in der Regel gratis zum Konto dazu.

Eigene Karte zum Bezahlen im Geschäft

Mit einer Giro- oder Debitkarte können Minderjährige, wie bei einem normalen Girokonto, in Geschäften bezahlen. Die Beträge werden in beiden Fällen direkt vom Girokonto abgebucht.

Kostenlos Geld am Automaten abheben

Bei einem Taschengeldkonto ist wichtig, dass Kinder an vielen Geldautomaten gebührenfrei Geld abheben können. Dies ermöglichen vor allem Debitkarten von Visa oder Mastercard. Auch auf Klassenfahrt im Ausland können Kinder mit einer Debitkarte kostenlos Bargeld abheben.

Mobiles Bezahlen mit dem Smartphone

Überall dort, wo kontaktloses Bezahlen möglich ist, können Minderjährige auch mit ihrem Smartphone zahlen. Dazu muss die Debitkarte bei Apple Pay oder Google Pay hinterlegt werden.

Über Online-Banking jederzeit auf das Konto zugreifen

Viele Banken haben mittlerweile eigene Banking-Apps. So können Minderjährige jederzeit ihren Kontostand checken und sich den nächsten Geldautomaten anzeigen lassen.

CHECK24 Hinweis

Günstige Girokonten für junge Erwachsene

Die meisten Konten für Kinder sind nur bis zu einem bestimmten Alter kostenlos. Wenn Girokonto und -karte kostenpflichtig werden oder Buchungen extra kosten, lohnt sich ein Kontowechsel. Über den CHECK24 Girokonto-Vergleich finden junge Erwachsene günstige Konten für die eigenen Bedürfnisse und können diese direkt online abschließen – ab dem vollendeten 18. Lebensjahr auch ganz ohne die Unterschrift der Eltern.

Besonderheiten eines Taschengeldkontos

Nur mit Einverständnis der Eltern möglich

Minderjährige dürfen allein grundsätzlich kein Girokonto eröffnen. Für die Eröffnung ist die Zustimmung der Erziehungsberechtigten nötig. Der Antrag auf ein solches Konto muss von beiden Elternteilen, selbst wenn diese getrennt leben, unterschrieben werden. Ausnahmen gibt es nur, wenn ein Elternteil das alleinige Sorgerecht hat. Darüber hinaus müssen die Eltern sich stellvertretend für ihr Kind legitimieren, bei Online-Banken wird die Prüfung der Identität per PostIdent oder VideoIdent durchgeführt.

Verwaltung des Taschengeldkontos

Eltern haben die Möglichkeit, die Funktionen des Taschengeldkontos bis zu einem gewissen Grad einzuschränken. Zum Beispiel können sie einen Höchstbetrag festlegen, den ihr Kind pro Woche am Geldautomaten abheben kann. Oftmals kann das Taschengeldkonto auch über das Online-Banking der Eltern mitverwaltet werden, um die Ausgaben des Kindes im Auge zu behalten. Dies ermöglicht den Erziehungsberechtigten eine gewisse Kontrolle und zudem die Gelegenheit, finanzielle Lektionen zu vermitteln.

mutter-und-tochter-beim-gemeinsamen-online-banking

Keine Überziehung des Kontos möglich

Taschengeldkonten werden von Banken nur auf Guthabenbasis geführt. Eine Kontoüberziehung ist nicht möglich. So ist jederzeit sichergestellt, dass keine Verschuldungsgefahr besteht und die Minderjährigen nicht mehr Geld ausgeben können, als sie besitzen.

Einkäufe über das Taschengeldkonto:
Rechtswirksam oder nicht?

Kinder sind zwischen 7 und 18 Jahren nur beschränkt geschäftsfähig. Kauft ein Minderjähriger ohne die Zustimmung der Eltern etwas, ist der Kauf schwebend unwirksam. Die Erziehungsberechtigten können den Kaufvorgang rückgängig machen.

Der sogenannte Taschengeldparagraf (§110 BGB) sorgt allerdings dafür, dass bestimmte Geschäfte von Minderjährigen rechtsgültig sind. Kaufverträge, die Kinder ab dem vollendeten siebten Lebensjahr schließen, sind demnach immer dann wirksam, wenn die erworbenen Leistungen direkt mit dem zur Verfügung gestellten Mitteln – also dem Taschengeld – beglichen werden. Kauft sich ein Neunjähriger also Süßigkeiten beim Bäcker und bezahlt diese von seinem Taschengeld, wurde ein rechtskräftiges Geschäft geschlossen.

Bei Einkäufen von Minderjährigen über das Internet sind die Verträge zunächst schwebend unwirksam, da die Rechnung meist erst hinterher – per Überweisung oder Lastschriftverfahren – beglichen wird. Dies fällt nicht unter den Taschengeldparagrafen. Bei Online-Einkäufen müssen die gesetzlichen Vertreter dem Kauf entweder vorher oder im Nachhinein zustimmen oder können diesen widerrufen. Wird der Kauf widerrufen, wird der schwebend unwirksame Vertrag tatsächlich unwirksam. Stimmen die Eltern dem Kauf hingegen zu, ist er rechtswirksam.

Taschengeld sparen: Tagesgeldkonto

Obwohl ein Taschengeldkonto viele Vorteile bietet, ist es nur bedingt als Ersatz für das Sparschwein geeignet, da die Verzinsung in der Regel sehr niedrig ist. Deutlich höhere Zinsen erhalten Kinder auf einem Tagesgeldkonto, dadurch vermehrt sich das Taschengeld automatisch. Die Sparrate kann direkt vom Taschengeldkonto auf das Tagesgeldkonto überwiesen werden. Auf die Einlagen haben Kinder und Jugendliche jederzeit Zugriff und können, wenn mal ein größerer Betrag benötigt wird, das Geld vom Tagesgeldkonto einfach wieder zurück auf das Girokonto überweisen.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.

Author image
Lisa Wendel ()
Online Redakteurin Finanzen
Lisa ist seit 2022 Teil der Online Redaktion von CHECK24. Als gelernte Bankkauffrau ist sie mit den Themen rund um die Finanzwelt vertraut und bereitet diese einfach und verständlich für die Leser auf.
Unsere Partner
„Alles super, gerne wieder‟ 05/2024

Sie sind auf der Suche nach einem neuen Girokonto?  

                                                                                          

Welche Art von Girokonto suchen Sie?

weiterführende Links

CHECK24 – Deutschlands größtes Vergleichsportal
Transparent
Wir bieten Ihnen einen Überblick
über Preise und Leistungen von
tausenden Anbietern. Und das alles
über eigene Vergleichsrechner.
Kostenlos
Für Kunden ist unser Service
kostenlos. Wir finanzieren uns über
Provisionen, die wir im Erfolgsfall
von Anbietern erhalten.
Vertrauenswürdig
Bei uns können Kunden erst nach
einem Abschluss eine Bewertung
abgeben. Dadurch sehen Sie nur
echte Kundenbewertungen.
Erfahren
Seit 1999 haben unsere Experten
über 15 Millionen Kunden beim
Vergleichen und Sparen geholfen.
Telefon