Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 10 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
089 - 24 24 11 10
Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail. Die
E-Mail Adressen der einzelnen Bereiche finden
Sie auf der Kontaktseite »
Sie sind hier:

Gas günstiger, Mineralöl teurer Teuerung in Deutschland zieht beständig an

|

A A A
Der Anstieg der Verbraucherpreise hierzulande hat in den letzten Monaten zunehmend Fahrt aufgenommen. Zum dritten Mal in Folge stieg die Inflation an und liegt im August damit bei 1,8 Prozent. Besonders stark verteuern sich Mineralölprodukte.
Inflation im August 2017

Im August stieg die Teuerung in Deutschland zum dritten Mal in Folge leicht an.

Jeweils gegenüber dem Vorjahresmonat haben die Verbraucherpreise in Deutschland zuletzt dreimal in Folge leicht zugelegt. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. So lag die Inflationsrate im August dieses Jahres bei 1,8 Prozent. Im Mai hatte sie noch 1,5 Prozent betragen. Im Juli lag sie bei 1,7 Prozent. Als Preistreiber wirkten in diesem Monat vor allem die gestiegenen Mineralölpreise: Kraftstoffe verteuerten sich innerhalb eines Jahres um 5,2 Prozent, Leichtes Heizöl wurde sogar 10,4 Prozent teurer. Wer dagegen mit Gas heizt, kann sich über einen durchschnittlichen Preisnachlass um 2,9 Prozent freuen. Insgesamt stiegen die Energiepreise um 5,2 Prozent.

Für Nahrungsmittel betrug der Preisanstieg unter dem Strich 3,0 Prozent, für Dienstleistungen 1,6 Prozent. Unter den Nahrungsmitteln ist vor allem Butter merklich teurer geworden (plus 59,7 Prozent). Dagegen sanken die Preise von Kartoffeln (minus 7,5 Prozent) und Gurken (minus 12,8  Prozent) gegenüber dem Vorjahresmonat deutlich. Unter den Dienstleistungen ist unter anderem die Wartung und Reparatur von Fahrzeugen teurer geworden (plus 3,5 Prozent). Größere Preisnachlässe gab es dagegen bei Dienstleistungen sozialer Einrichtungen (minus 7,2 Prozent). Grund dafür sei vor allem das Pflegestärkungsgesetz II, das im Januar dieses Jahres in Kraft trat.

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit