MeineListen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 22
Telefonische Expertenberatung
089 - 24 24 11 22
Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr
Sie sind hier:

Baufinanzierung Ratgeber

Baufinanzierung für Selbständige

Für Selbständige und Freiberufler ist es meist deutlich schwerer, eine Baufinanzierung bei einer Bank aufzunehmen, als für Arbeiter und Angestellte. Einer der Gründe ist, dass selbständige Verbraucher der Bank meist kein regelmäßiges Einkommen garantieren können und die Bonitätsprüfung vor der Darlehensvergabe für die Bank erheblich aufwändiger ist.

Baufinanzierung mit variablem Zins

Eine Baufinanzierung mit variablem Zins ist eine spezielle Form der Immobilienfinanzierung. Anders als bei einer annuitätischen Baufinanzierung mit Sollzinsbindung wird der fällige Zinssatz nicht für einen langen Zeitraum von mehreren Jahren, sondern lediglich für einige Monate festgeschrieben. Im Anschluss passt die Bank den fälligen Darlehenszins an das dann geltende Marktniveau an.

Baufinanzierung und arbeitslos - so geht’s weiter!

Aufgrund der meist langen Laufzeiten von Baufinanzierungen besteht, anders als bei Ratenkrediten, ein höheres Risiko, dass der Kreditnehmer während der Tilgung des Immobiliendarlehens unverschuldet seine Arbeit verliert. Durch das wegfallende regelmäßige Einkommen ist es dann schwer, die fälligen monatlichen Raten der Baufinanzierung wie vereinbart zu bezahlen. Wir erklären, wie sich gegen einen derartigen Schicksalsschlag bereits bei der Aufnahme des Kredites absichern können.

Beleihungsgrenzen beeinflussen die Höhe der Kreditsumme

Vor der Vergabe einer Baufinanzierung wird von Banken die sogenannte Beleihungsgrenze einer Immobilie ermittelt. Anhand dieses Wertes bestimmen Kreditinstitute in welcher Höhe sie ein sogenanntes erstrangiges Darlehen vergeben. Dieses auch 1a-Hypothek genannte Darlehen zeichnet sich durch günstigere Konditionen aus, als ein sogenanntes nachrangig gesichertes Darlehen.

Das gilt beim Immobilienkauf über einen Makler

Wer über einen Makler an seine Traumimmobilie kommt, muss nach einer erfolgreichen Vermittlung in der Regel tief in die Tasche greifen: Das seit Juni 2015 geltende Bestellerprinzip gilt bisher nur bei der Miete einer Immobilie und nicht beim Objektkauf. Je nach Bundesland werden daher beim Kauf bis zu 7,14 Prozent des Kaufpreises für den Käufer als Maklerprovision fällig, die jedoch aus Ersparnissen – nicht über die Baufinanzierung – gezahlt werden müssen.

Diese Informationen findet man im Kaufvertrag einer Immobilie

Der Kaufvertrag über eine Immobilie ist einer der wichtigsten Bestandteile beim Erwerb einer Immobilie. In diesem Dokument, das in Deutschland vor einem Notar beurkundet werden muss, sind nicht nur die künftigen Besitzverhältnisse an der Immobilie festgehalten – der Zustand des Objektes inklusive Mängel sowie Einzelheiten zur Immobilienfinanzierung werden gleichermaßen im Kaufvertrag des künftigen Eigenheims niedergeschrieben.

Ein Neubauvorhaben optimal finanzieren

Sowohl der Kauf als auch der Neubau einer Immobilie kann über eine Baufinanzierung finanziert werden. Während sich viele Vorgaben und Tipps sowohl beim Bau als auch beim Kauf gleichen, gibt es bei dem Neubau eines Grundstücks einige Besonderheiten. Beispielsweise müssen bei der Berechnung des Kaufpreises bestimmte Faktoren bedacht werden. Darüber hinaus müssen Verbraucher auch zusätzliche Unterlagen bei der kreditgebenden Bank einreichen.

Niedrige Raten bei der Baufinanzierung können zur Laufzeitfalle werden

Die Höhe der Monatsrate hat maßgeblichen Einfluss auf die gesamte Laufzeit einer Baufinanzierung und dadurch auch auf die Gesamtkosten. Aus diesem Grund sollten sich Kreditnehmer nicht von einer günstigen Monatsrate blenden lassen, sondern den Tilgungssatz von Beginn an hoch genug ansetzen.

So hängen Zins, Tilgung und Laufzeit bei der Baufinanzierung zusammen

Genau wie die Wahl des passenden Objektes ist auch die Wahl der passenden Laufzeit und Tilgung vor der Aufnahme einer Baufinanzierung elementar: Da Baufinanzierungen meist als sogenannte Annuitätendarlehen vergeben werden, beeinflussen sich die Höhe von Zins, Tilgung und Laufzeit der Immobilienfinanzierung gegenseitig und sind verantwortlich für die Gesamtkosten, die der Darlehensnehmer für seinen Traum vom Eigenheim bezahlen muss.

So wird der Darlehensvertrag der Baufinanzierung noch günstiger

Der erste Schritt auf dem Weg zum günstigen Darlehensvertrag ist ein Vergleich verschiedener Baufinanzierungsangebote. Verbraucherschützer raten dazu, mindestens drei oder vier Angebote einzuholen, denn Zinsunterschiede von wenigen Prozentpunkten können bei einer Baufinanzierung schnell fünfstellige Beträge ausmachen. Direktbanken bieten im Vergleich zu Filialbanken in der Regel günstigere Konditionen – ein Unterschied von 0,5 Prozentpunkten ist keine Seltenheit.

Sondertilgungen reduzieren Laufzeit und Kosten der Baufinanzierung

Während der meist sehr langen Laufzeit einer Baufinanzierung kann sich der finanzielle Spielraum des Kreditnehmers schnell verändern. Überschüssiges oder freigewordenes Kapital kann in die vorzeitige Rückzahlung der Baufinanzierung investiert werden, um auf diese Weise sowohl die Laufzeit, als auch die Höhe der gesamten Kreditkosten besonders niedrig zu halten.

Unterschied zwischen Nominal- und Effektivzins

Nominalzins und Effektivzins (auch effektiver Jahreszins genannt) unterscheiden sich grundlegend voneinander. Den Unterschied und die Einflussfaktoren auf die Zinssätze zu kennen, ist wichtig, um die Konditionen der verschiedenen Baufinanzierungsangebote transparent miteinander vergleichen zu können.

Vollfinanzierung - Baufinanzierung ohne eigenes Geld

Die Baufinanzierung ohne Eigenkapital eignet sich insbesondere für junge Familien ohne hohe Rücklagen oder für einen Immobilienkauf, der besonders schnell entschieden werden muss. Bei dieser besonderen Form der Baufinanzierung, der sogenannten Vollfinanzierung, kann der Kreditnehmer den vollen Kauf- oder Baupreis der Immobilie bei der Bank gegen einen Zinsaufschlag leihen.

Volltilgerdarlehen - schneller schuldenfrei ist attraktiv

Bei einem Volltilgerdarlehen bleibt der Zinssatz über die gesamte Laufzeit unverändert. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem das Darlehen komplett zurückgezahlt wurde, haben Immobilienkreditnehmer damit absolute Planungssicherheit. Ob sich dieses Darlehen lohnt, hängt stark vom aktuellen Marktzins und der erwarteten gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ab. In einer Niedrigzinsphase empfehlen Verbraucherschützer, eine möglichst lange Zinsbindung zu wählen.

Zeitig um günstige und passende Anschlussfinanzierung kümmern

Wenn die Sollzinsbindung der Baufinanzierung bald ausläuft und der gesamte Baufinanzierungsbetrag nicht in diesem Zeitraum getilgt wird, sollten Kreditnehmer sich dringend um eine Anschlussfinanzierung kümmern. Kreditnehmer haben für die Wahl der Anschlussfinanzierung zwei unterschiedliche Möglichkeiten, die meist zu sehr unterschiedlichen Konditionen angeboten werden. Nur über einen Vergleich der verschiedenen Optionen und Konditionen mehrerer Banken kann das beste Angebot ermittelt werden.