Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
089 - 24 24 11 12 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Montag - Freitag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
girokonto@check24.de

Wir antworten in der Regel innerhalb
von 24 Stunden. (Mo. - Fr.)
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Girokonto Lexikon

Dispozinsen

Dispozinsen sind Sollzinsen, die für die Nutzung des Dispokredits anfallen, den Bankkunden für die Überziehung ihres Kontos nutzen können. Das bedeutet, dass der Bankkunde immer dann Zinsen bezahlen muss, wenn er sein Girokonto überzieht. Die Dispozinsen werden tageweise berechnet und fallen nur für den Betrag an, der tatsächlich genutzt wird. Die Abrechnung wird von den Banken in der Regel vierteljährlich im Rahmen des Rechnungsabschlusses vorgenommen. Anschließend wird der fällige Betrag direkt vom Girokonto eingezogen.

Die Dispozinsen sind von Bank zu Bank verschieden. Generell orientieren sich die Institute jedoch an den aktuellen Marktzinsen. Anders als beim Ratenkredit spielt die Bonität des Bankkunden für die Höhe des Zinssatzes keine Rolle – der Dispozins einer Bank gilt für alle ihre Kunden. Im Vergleich zu anderen Kreditzinsen sind die Dispozinsen allerdings relativ hoch. Während sie bei einigen Instituten deutlich unter zehn Prozent liegen, können im Extremfall bis zu 14 Prozent jährliche Zinsen auf den Dispokredit fällig werden.

Für Bankkunden, die den Dispo regelmäßig in Anspruch nehmen, können diese Sollzinsen folglich eine enorme finanzielle Belastung darstellen. Das gilt besonders dann, wenn sie sich ohnehin bereits in einem finanziellen Engpass befinden, der sich durch die anfallenden Dispozinsen Monat für Monat weiter verschärft. Die Höhe der Dispozinsen sollte deshalb bei der Entscheidung für ein Girokonto unbedingt eine Rolle spielen.

Noch teurer wird es, wenn der Bankkunde den Rahmen des Dispokredits überschreitet oder bei der Kontoeröffnung gar keinen Dispokredit erhalten hat. In diesem Fall spricht man von einer geduldeten Überziehung. Auf diese fallen ebenfalls Überziehungszinsen an, die die Dispozinsen oftmals noch weit übersteigen. Bei einigen Banken kann der Zinssatz bis zu 19 Prozent betragen. Eine geduldete Überziehung sollte deshalb in jedem Fall vermieden werden.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.