Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren

Energie sparen & Kosten senken

Jetzt sicher wechseln und Energie sparen

Strom
Gas
Energie Sparpotenzial
 Bis zu 2.100 € sparen  
TÜV SÜD Siegel Nirgendwo günstiger Ganrantie

Energie sparen & Kosten senken

Jetzt sicher wechseln und Energie sparen

Strom
Gas
Energie Sparpotenzial
 Bis zu 2.100 € sparen  
TÜV SÜD Siegel Nirgendwo günstiger Garantie Siegel
2 Personen
-
2.500 kWh
2 Personen
-
2.500 kWh
Voucher Dummy-Text
150 m²
-
18.000 kWh
Kundenbewertungen
CHECK24 Energievergleich
4.9 / 5
14.376 Bewertungen (letzte 12 Monaten)
104.638 Bewertungen (gesamt)

Energie sparen: Bis zu 2.100 € Ersparnis möglich

Kleine Tipps mit großer Wirkung: Mit wenigen Handgriffen lässt sich im eigenen Haushalt bereits viel Energie und damit auch Kosten sparen. Hier finden Sie unsere 24 besten und effektivsten Tipps, mit denen Sie Strom, Wärme und auch Wasser sparen können ─ und ganz nebenbei auch noch etwas Gutes für die Umwelt tun. Nicht nur im Haushalt, sondern auch bei Ihrer Heiztechnik gibt es einiges zu beachten. Einen reduzierten Strom- oder Gasverbrauch merken Sie schnell und deutlich auf der Abrechnung.

  1. Energieeffizient Heizen: Jedes Grad zählt & die richtige Heizstufe wählen
  2. Alte Heizungspumpe gegen eine moderne auswechseln
  3. Zusätzliche Dämmung hinter der Heizung um Wärmeverlust zu vermeiden
  4. Regelmäßiges Entlüften der Heizkörper
  5. Die Heizung nicht zustellen oder bedecken
  6. Nachtabsenkung der Heizung auch am Tag nutzen, statt die Heizung komplett abzudrehen
  7. Rollläden nachts geschlossen halten, so vermeiden Sie überflüssigen Wärmeaustausch
  8. Lieber Stoßlüften statt Dauerkippen & nicht gleichzeitig heizen
  9. Statt Energiesparlampen LEDs verwenden
  10. Energiesparender Kühlschrank in der richtigen Größe
  11. Effizient Waschen durch volle Maschinen und niedrige Temperatur
  12. Wäsche lieber an der frischen Luft trocknen, als einen Trockner zu verwenden
  13. Spülmaschine nutzen, statt von Hand zu spülen - am besten im Eco-Programm
  14. Lieber alternativ kühlen, statt eine Klimaanlage verwenden
  15. Wasser im Wasserkocher erwärmen statt im Topf
  16. Lieber mit Umluft als mit Ober-/ Unterhitze backen
  17. Geräte ausschalten, statt sie im Stand-by laufen zu lassen
  18. Einbau eines Durchfluss-Begrenzers oder Verwendung einer Sparbrause
  19. Verbrauch kontrollieren mit Strommessgeräten - Welche Geräte sind die Stromfresser?
  20. Regelmäßig Energietarifanbieter vergleichen und wechseln
  21. Faltige Wäsche, statt Bügeln, kann sich nach kurzer Zeit auszahlen
  22. Aufladekabel ohne Funktion aus der Steckdose ziehen
  23. Lieber wiederaufladbare Akkus statt Batterien verwenden
  24. Beim Kauf eines neuen Gerätes, auf das Energieeffizienzlabel achten

Tipps um Energie zu sparen

Nahezu alle Geräte im Haushalt verbrauchen Energie. Daher sollten Sie beim Stromsparen zuerst auf den Verbrauch der Geräte achten. Neben kleinen Handgriffen bei den einzelnen Geräten, gibt es auch beim Umgang mit der Heizung viele Möglichkeiten den Energiebedarf zu senken. Insgesamt 20 Tipps zum Heizen, sowie zur Handhabung mit Geräten im Haushalt stellen wir Ihnen im Folgenden vor. Mit unseren smarten Energiespartipps sparen auch Sie Energie und Ihre Strom- und Gasrechnung sinkt in kürzester Zeit.

Unser Expertentipp

Sara Hofmann CHECK24

"Aufgrund der hohen Strompreise lohnt sich der Kauf von energieeffizienten Geräten. Diese haben einen deutlich niedrigeren Stromverbrauch im Vergleich zu billigeren Produkten."

– Sara Hofmann, Energieexpertin  bei CHECK24

Heizungsthermostat
Tipp 1: Energieeffizient heizen

Jedes Grad macht einen Unterschied in der Heizkostenrechnung. Pro Grad weniger spart man in etwa 6 % Energie. In der Küche und Schlafzimmer reichen oftmals schon 18 °C. Ob Sie die Stufe 5 oder 3 einstellen ändert nichts an der Heizgeschwindigkeit, es wird nur mehr Energie verbraucht. Denn die Stufen dienen nur der Aussteuerung der Zieltemperatur, sobald sie erreicht ist, hält das Thermostat die gewünschte Wärme. Das sind zum Beispiel bei Stufe 1 ca.12 °C, Stufe 2 ca. 16 °C usw.

heizungspumpe
Tipp 2: Heizungspumpe erneuern

In die Jahre gekommene Heizungspumpen zählen in vielen Haushalten zu den Nummer eins Stromfressern. Die Investition in eine neue effizientere Pumpe, kann oft bis zu 80 % Energie sparen. Hier empfiehlt es sich mit einem Fachmann über den Austausch der Pumpe zu sprechen.

Hinter Heizung dämmen
Tipp 3: Hinter der Heizung zusätzlich dämmen

Ein oft unbekannter Tipp für das Sparen von Heizkosten ist es, eine zusätzliche Dämmung hinter dem Heizkörper anzubringen. Diese reduziert den Wärmeverlust über die Außenwand. Passende Dämmmatten, mit und auch ohne Alubeschichtung erhalten Sie im Baumarkt bereits unter 10 €. Die Dämmung rechnet sich meistens bereits nach einem Jahr, da sie pro Heizkörper bis zu 10 € im Jahr einsparen können.

heizung
Tipp 4: Heizung regelmäßig entlüften

Entlüften Sie Ihre Heizung regelmäßig. Sie brauchen dafür lediglich einen Heizkörperschlüssel, eine Schüssel und einen Lappen. Halten Sie das Gefäß nahe unter den Entlüftungsstopfen und drehen Sie mit dem Schlüssel leicht gegen den Uhrzeigersinn, bis die Luft aus dem Heizkörper mit leichtem Zischen entweicht. Der Heizkörper ist entlüftet, sobald nur noch Wasser nachkommt. Durch regelmäßiges Entlüften der Heizkörper, können jährlich rund 25 € gespart werden.

Heizung bedecken
Tipp 5: Den Heizkörper nicht bedecken

Wenn Sie im Winter richtig heizen und Ihren Energieverbrauch verringern wollen, dann lohnt es sich die Heizkörper nicht zuzustellen. Platzieren Sie keine Möbel, Gardinen oder nasse Wäsche direkt vor dem Heizkörper, so kann sich die Heizwärme besser im Raum verteilen. Damit heizen Sie den Raum effektiver und auch kostengünstiger.

Heizung Nachtabsenkung
Tipp 6: Nachtabsenkung der Heizung

Es kostet insgesamt deutlich mehr Energie kalte Räume erneut zu wärmen. Ebenfalls kann die kalte Luft weniger Luftfeuchtigkeit aufnehmen, wodurch die Gefahr von Schimmel an den Wänden besteht. Besonders in Räumen mit viel Feuchtigkeit, sollte daher eine konstante Wärmezufuhr herrschen. Wenn Sie viel unterwegs sind, können Sie die klassische Einstellung der Nachtabsenkung auch tagsüber einstellen. Das Thermostat regelt somit, dass die Temperatur nicht unter 16 °C fällt. Damit lässt sich bis zu 15 % Energie sparen.

rollladen
Tipp 7: Nachts Rollläden runter

Energiesparendes Heizen im Winter bedeutet vor allem, möglichst wenig Wärme entweichen zu lassen. Um den Wärmeverlust über die Fenster zu reduzieren, sollte man besonders in den kalten Abend- und Nachtstunden die Rollläden runter lassen. Das verhindert den übermäßigen Wärmeaustausch von Innen und Außen und kann jährlich bis zu 55 € Kosten sparen.

Stoßlüften
Tipp 8: Stoßlüften statt Dauerkippen

Der Anblick eines dauerhaft gekippten Fensters ist keine Seltenheit. Doch gekippte Fenster sorgen nicht nur für ein Auskühlen der Wände, wodurch gerade in Altbauwohnungen Schimmel entstehen kann, sondern sind zusätzlich auch noch schlecht für den Energiebedarf. Am Besten ist es das Fenster drei bis viermal täglich für etwa fünf bis zehn Minuten komplett zu öffnen. Die Heizung sollte auf keinen Fall laufen, während das Fenster offen ist.

Licht
Tipp 9: LED statt Energiesparlampen

Mit den richtigen Leuchtmitteln können Sie mit wenigen Handgriffen Energie sparen. Herkömmliche Glühlampen nutzen nur rund fünf Prozent ihrer Energie für die Lichterzeugung. Die restlichen 95 % werden in Wärme umgewandelt. Tauschen Sie alte Lampen durch LEDs aus. Diese sind sogar weitaus effizienter als Energiesparlampen. Wenn Sie alle Glühbirnen durch LED-Leuchten austauschen, sparen Sie rund 90 % Ihres Lichtenergiebedarfs. Zusätzlich sollten Sie beim Verlassen eines Raumes immer das Licht ausschalten und nur so viel Leuchtmittel aktivieren, wie Sie wirklich gleichzeitig benötigen.

Kühlschrank
Tipp 10: Stromsparender Kühlschrank

Ein alter Kühlschrank kann für ein Viertel des gesamten Stromverbrauchs verantwortlich sein. Bei Neukauf kann man den Energiebedarf des Kühlschranks um bis zu 50 % senken. Achten Sie beim Kauf auf die Größe. Der Kühlschrank sollte nicht zu groß sein – für einen Singlehaushalt reicht beispielsweise ein kleineres Gerät, bei dem der Stromverbrauch natürlich um Einiges geringer ist. Außerdem sollten Sie sich an der Energieeffizienzklasse orientieren. Achten Sie darauf, die Kühlschranktür nicht länger als nötig offen zu lassen – auch hier können ca. 10 € jährlich eingespart werden. 

Wäsche waschen
Tipp 11: Bei niedrigen Temperaturen Waschen

Achten Sie grundsätzlich immer darauf Ihre Waschmaschine möglichst voll laufen zu lassen. Auch wichtig: Sortieren Sie Ihre Wäsche vor dem Waschen gründlich, um möglichst oft bei niederen Temperaturen waschen zu können. Mehr als 75 % der Energie beim Waschen, wird für das Erhitzen des Wassers benötigt. Wenn Sie Ihre Waschtemperatur von 60°C auf 30°C senken, wird nur rund ein Drittel des Stroms verbraucht. Allein hier lassen sich bis zu 40 Euro pro Jahr sparen. Wichtig: Bei modernen Waschmaschinen ist auch keine Vorwäsche mehr nötig. Die Wäsche wird auch im Hauptprogramm blitzsauber. Dies sind zusätzliche 15 Euro, die Sie pro Jahr sparen können.

Wäsche trocknen
Tipp 12: Wäsche energiesparend trocknen

Wer auf einen Trockner verzichtet, spart ca. 180 €. Sie haben die Möglichkeit Ihre Wäsche etwas stärker zu schleudern, so wird die Kleidung schneller trocken. Im Sommer können Sie die Wäsche einfach draußen trocknen. Wenn Sie nicht auf den Trockner verzichten möchten, ist es dennoch lukrativ ein Gerät der besten Energieeffizienzklasse zu wählen. Darüber hinaus brauchen Kondensationstrockner nur halb so viel Energie wie herkömmliche.

spülmaschine
Tipp 13: Spülmaschine statt Handwäsche

Sie spart nicht nur viel Zeit, sondern auch eine Menge Strom und Wasser: Die Spülmaschine. Dabei gibt es jedoch weitere Tipps, wie Ihr Verbrauch noch geringer wird. Nutzen Sie wenn möglich das sparsame Eco-Programm. Hier läuft Ihre Spülmaschine zwar etwas länger, verbraucht jedoch insgesamt weniger Energie. Lassen Sie die aufwendige Vorwäsche von Hand weg, das ist nur bei stark verschmutzen Gefäßen oder eingebrannten Essensresten nötig. Falls nötig können Sie Pfannen, Töpfe und Auflaufformen kurz einweichen und anschließend spülen oder in die Maschine geben. Lassen Sie die Maschine außerdem bestenfalls nur voll laufen.

Klimaanlage
Tipp 14: Verzicht auf die Klimaanlage

Knapp 165 kg CO₂ stößt eine Klimaanlage in 30 Tagen aus. Mit der richtigen Methode zum Kühlen ist eine Klimaanlage nicht unbedingt notwendig und Sie sparen bis 75 € im Jahr. Lassen Sie tagsüber Rollos oder Jalousien geschlossen. So vermeiden Sie, dass sich die Räume zu sehr aufheizen. Am effektivsten ist Sonnenschutz, wenn er außen am Gebäude angebracht ist. Lassen Sie zudem wenn möglich die Fenster tagsüber geschlossen damit keine heiße Luft eindringt. Zum Lüften sollten die kühleren Stunden abends und nachts genutzt werden. Wollen Sie dennoch eine Klimaanlage verwenden, ist es ratsam nur Geräte mit der besten Energieeffizienzklasse zu nehmen.

wasserkocher
Tipp 15: Wasserkocher statt Topf

Das Wasser anstatt auf dem Herd im Wasserkocher zu erhitzen, spart bereits eine Menge Energie. Wichtig ist immer nur so viel Wasser zu erhitzen, wie man braucht. Ein nicht benötigter Liter Wasser am Tag summiert sich zu jährlich 25kg CO₂ mehr auf. Das kann eine Einsparung von bis zu 10 € bedeuten. Schlechte und alte Wasserkocher laufen teilweise bis zu einer Minute weiter, obwohl das Wasser bereits kocht. Hier empfehlen wir das Gerät manuell auszuschalten, oder in ein modernes und qualitativ hochwertiges Gerät zu investieren.

Ofen
Tipp 16: Ofen auf Umluft nutzen
Grundsätzlich ist es deutlich energiesparender, das Umluftprogramm zu nutzen. Hier lässt sich die Temperatur als Faustregel auch zumeist um 20°C - 30°C geringer einstellen als bei Ober- und Unterhitze. Wer noch mehr Energie sparen möchte, kann die Restwärme des Backofens verwenden und den Ofen früher ausschalten. Ebenso ist der Verzicht auf das Vorwärmen des Ofens ein echter Stromspartipp. Bis zu 20 % des Energieverbrauchs können hier eingespart werden.
bildschirmschoner
Tipp 17: Standby-Modus vermeiden

Achten Sie unbedingt darauf, dass die Geräte tatsächlich aus sind und nicht auf Stand-by laufen. Sonst verbrauchen sie ununterbrochen Strom – und das nicht zu knapp. Auch den Netzstecker ziehen hilft, Energie zu sparen. Mehrfachsteckdosen mit Kippschaltern helfen dabei, schnell und einfach mehrere Geräte vom Netz zu trennen. Mit diesem Tipp lässt sich bis zu 60 € pro Jahr sparen. Das Umweltbundesamt schätzt die unnötigen Kosten durch Standby auf rund vier Milliarden Euro jährlich in Deutschland.

Sparbrause
Tipp 18: Durchfluss-Begrenzer und Sparbrause

Wenn Sie Durchfluss-Begrenzer bei Wasserhähnen einsetzen, können Sie sowohl Energie als auch Wasser sparen. Besonders effektiv ist das Duschen mit einer Sparbrause: Es wird weniger Wasser benötigt und zudem muss auch weniger Wasser erhitzt werden. Wenn Sie darüber hinaus auch noch Ihre Duschzeit verringern, sinkt Ihre Energierechnung noch weiter.

Strommessgerät
Tipp 19: Mit Strommessgeräten den Verbrauch prüfen

Wenn Sie sich nicht sicher sind welcher Ihrer Geräte am meisten Strom frisst, empfehlen wir den Griff zu einem Strommessgerät. Hier sollte darauf geachtet werden, wie groß der Messbereich ist, da viele Geräte erst eine Leistung ab fünf Watt erkennen. Um ebenfalls den Stromverbrauch im Stand-by zu messen, eignen sich deshalb nur präzise Apparate.

Laptop
Tipp 20: Regelmäßiger Vergleich Ihres Energieanbieters

Durch einen regelmäßigen Vergleich Ihres Energieanbieters, können Sie jährlich eine Menge Geld sparen. Der Energiemarkt ist sehr dynamisch, wodurch immer wieder neue lukrative Energietarife auf den Markt kommen. Hier kann es sich lohnen zu vergleichen und auch des Öfteren den Anbieter zu wechseln. Besonders Neukunden profitieren von großen Ersparnissen und möglichen Boni.

Bügeleisen
Tipp 21: Lieber Falten statt Bügeln

Der Stromverbrauch beim Bügeln sollte nicht unterschätzt werden. Empfehlenswert wäre daher nur die Kleidungsstücke zu bügeln, bei denen es wirklich notwendig ist. Tipp: Sparen Sie sich die leicht zerknitterten Teile für den Schluss auf, stecken Sie das Bügeleisen vorzeitig aus und bügeln Sie diese mit Restwärme.

ladekabel
Tipp 22: Aufladekabel aus der Steckdose ziehen

Ladekabel, die gerade kein Gerät laden, sollten immer aus der Steckdose gezogen werden. So wird der unnötige Stromverbrauch im Leerzustand vermieden. Ladekabel und Netzstecker verbrauchen auch Strom, wenn sie kein weiteres Gerät laden. Bei vielen Geräten kann es auch sinnvoll sein, den Stecker zu ziehen, sobald diese voll sind. So wird das Weiterladen und die Gefahr des überladen umgangen.

akku
Tipp 23: Wiederaufladbare Akkus verwenden

Nicht wegwerfen - lieber Aufladen! Wiederaufladbare Akkus sind langfristig gesehen deutlich kostengünstiger als Batterien. Am Besten sind natürlich Geräte an Netzsteckern, diese sind zumeist energiesparender. Neben dem Senken der Kosten, tun Sie durch aufladbare Akkus auch noch etwas für die Umwelt. Achten Sie bei verbrauchten Batterien darauf, diese fachgerecht zur nächsten Sammelstelle (bspw. einem Supermarkt) zu bringen.

Energieeffizienzlabel
Tipp 24: Auf die Energieeffizienzklassen achten

Beim Kauf eines neuen Gerätes, sollten Sie unbedingt auf die EU-Energielabel achten. Jedes Elektro-Gerät wird in der EU mit einem solchen Etikett ausgestattet. Anhand dessen kann der Verbraucher neben den Effizienzklassen und dem jährlichen Stromverbrauch auch wichtige zusätzliche Eigenschaften des Gerätes ablesen. Bei Kühlschränken, Spül- und Waschmaschinen wird beispielsweise ebenfalls die Geräuschlautstärke mit angegeben. So können sich die Anschaffungskosten eines neuen Gerätes oftmals schon nach einem Jahr durch den geringeren Energieverbrauch rechnen.


Energieexpertin Kristin Heinrich
Kristin Heinrich
CHECK24 Energieexpertin
Letzte Änderung am 04.04.2022