Sie sind hier:

Gesetzliche Krankenkassen: DISQ kürt die besten Krankenkassen

München, 15.6.2020 | 12:34 | mst

Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat die mitgliederstärksten gesetzlichen Krankenkassen untersucht. Bei der Auswertung lag der Schwerpunkt beim Service und der Leistung der Kassen.

Nahaufnahme von Geldscheinen und einem Arztrezept.Arztrezept mit Geldscheinen: Mit einer günstigen Kasse können Versicherte sparen.
Das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) hat 21 gesetzliche Krankenkassen hinsichtlich Service, Leistung und Konditionen getestet. Die Tester kürten die Viactiv Krankenkasse zum Testsieger. Dahinter folgen die hkk, AOK Plus sowie AOK Sachsen-Anhalt, die ebenfalls mit „sehr gut“ ausgezeichnet wurden.
 
Auch in der Teilwertung „Service“ landete die Viactiv auf dem ersten Platz, gefolgt von der Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) und der hkk (alle „gut“). In der Wertung „Leistungsanalyse“ sicherten sich Viactiv, AOK Nordwest sowie die hkk die ersten drei Plätze (alle „sehr gut“). Bei den Konditionen landeten hkk, Techniker Krankenkasse und IKK Classic ganz vorne (alle „sehr gut“).
 
Insgesamt stellen die Tester den Kassen ein gutes Zeugnis aus. Der Leistungsumfang gehe häufig weit über das hinaus, was der Gesetzgeber vorschreibe. Bei Gesundheitsförderung und Vorsorge würden viele Krankenkassen ein umfangreiches Leistungspaket bieten.
 

Nur 21 Krankenkassen wurden untersucht

Allerdings untersuchte das DISQ nur die 21 größten von derzeit insgesamt rund 100 Krankenkassen in Deutschland. Zudem floss der Zusatzbeitrag mit lediglich sechs Prozent in die Gesamtnote ein. Die Wertungen basieren vor allem auf dem Service (50 Prozent der Note) sowie den Leistungen (40 Prozent).
 
Dabei schwankt die Höhe des Zusatzbeitrags selbst zwischen den Testsiegern stark. So verlangt die Viactiv Krankenkasse aktuell einen Zusatzbeitrag von 1,2 Prozent des Bruttogehalts. Bei der AOK Plus liegt der Beitrag bei 0,6 Prozent, bei der hkk werden lediglich 0,39 Prozent fällig. Die AOK Sachsen-Anhalt verzichtet seit Anfang 2020 sogar ganz auf einen Zusatzbeitrag.

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung