Sie sind hier:

Zusatzbeitrag: Barmer lässt den Zusatzbeitrag bei 1,1 Prozent

München, 13.12.2018 | 13:08 | mst

Die Barmer hat am Mittwoch den Zusatzbeitrag für das nächste Jahr beschlossen: Er bleibt stabil. Die Krankenkassen Bosch BKK, DAK-Gesundheit und IKK classic haben ihre Beiträge ebenfalls veröffentlicht.
 

Impfstoffe vor Karte von AfrikaBarmer-Versicherte erhalten im nächsten Jahr bessere Leistungen für Reiseimpfungen. Den Beitrag senkt die Kasse jedoch nicht.
Die Barmer lässt ihren Zusatzbeitrag im nächsten Jahr unverändert bei 1,1 Prozent. Das hat der Verwaltungsrat der Krankenkasse am Mittwoch beschlossen.
 
„Die Barmer setzt beim Beitragssatz auf Konstanz und Solidität. Auch im Jahr 2019 können wir unseren Mitgliedern ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis bieten“, sagte Bernd Heinemann, Verwaltungsratsvorsitzender der Barmer.
 
Die Barmer wird ab 2019 zudem die kompletten Kosten für Reiseschutzimpfungen übernehmen. Die Kasse will die Kosten tragen, wenn eine Impfung vom Robert-Koch-Institut empfohlen wird.
 
Auch ihr Bonusprogramm will die Kasse ausbauen. Ab nächstem Jahr sollen Versicherte statt 30 bis zu 100 Euro erhalten, wenn sie etwa an bestimmten Vorsorgeuntersuchungen oder Sportkursen teilnehmen. Für das Bonusprogramm sollen die Versicherten zudem ab sofort eine App für das Smartphone nutzen können.
 

Bosch BKK und DAK-Gesundheit unverändert, IKK classic reduziert

Die Krankenkasse Bosch BKK wird ebenfalls ihren Zusatzbeitrag stabil halten. Er wird im nächsten Jahr unverändert bei 0,9 Prozent liegen. Die DAK-Gesundheit belässt ihren Zusatzbeitrag bei vergleichsweise hohen 1,5 Prozent.
 
Die IKK classic wird ihren Zusatzbeitrag hingegen reduzieren. Der Beitrag soll ab dem 1. Mai 2019 von 1,2 auf 1,0 Prozent sinken.
 
Insgesamt 18 Krankenkassen haben bereits angekündigt, ihren Zusatzbeitrag reduzieren zu wollen. Im nächsten Jahr wird der durchschnittliche Zusatzbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung bei 0,9 Prozent liegen.
 
Arbeitnehmer und Rentner werden im nächsten Jahr bei der Krankenversicherung entlastet: Sie müssen ab dem 1. Januar 2019 nur noch die Hälfte des Zusatzbeitrags zahlen.

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung