Sie sind hier:

Zusatzbeitrag 2018: Knappschaft verlangt weiter 1,3 Prozent Zusatzbeitrag

München, 15.12.2017 | 11:46 | mst

Der Trend setzt sich fort: Weitere Krankenkassen haben beschlossen, ihren Zusatzbeitrag 2018 stabil zu halten oder leicht zu senken.
 

Stethoskop auf TaschenrechnerEs bleibt dabei: Die meisten Kassen halten ihren Zusatzbeitrag stabil oder senken ihn leicht.
Weitere Krankenkassen haben ihre Zusatzbeiträge für das Jahr 2018 bekanntgegeben. So hält die Knappschaft ihren Zusatzbeitrag stabil: er bleibt bei 1,3 Prozent.
 
Die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland senkt ihren Zusatzbeitrag um 0,1 Prozentpunkte auf 1,0 Prozent. Das entspricht dem durchschnittlichen Zusatzbeitrag aller Kassen im nächsten Jahr. Die AOK Niedersachsen lässt ihren Zusatzbeitrag wiederum unverändert bei 0,8 Prozent.
 

Auch Bosch BKK und Viactiv halten den Zusatzbeitrag stabil

Bei den Betriebskrankenkassen verlangt die Bosch BKK wie im Vorjahr 0,9 Prozent. Auch die Viactiv Krankenkasse hält ihren Zusatzbeitrag mit 1,7 Prozent stabil – allerdings auf einem hohen Niveau. Die Metzinger BKK senkt ihren Beitrag um 0,3 Prozentpunkte und verlangt damit von ihren Versicherten in Baden-Württemberg im nächsten Jahr überhaupt keinen Zusatzbeitrag mehr.
 
Andere Kassen hatten ihre Zusatzbeiträge bereits beschlossen. So senkt die IKK classic ihren Zusatzbeitrag ab Mai 2018 um 0,2 Prozentpunkte auf 1,2 Prozent, die Audi BKK belässt ihren Beitrag bei 0,7 Prozent.

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung