Sie sind hier:

Krankmeldungen: Mehr Fehltage wegen Erkältungswelle

München, 25.1.2018 | 16:10 | are

2017 haben sich die Arbeitnehmer in Deutschland öfter krankgemeldet als im Jahr zuvor. Der Krankenstand stieg um 0,2 Prozentpunkte auf 4,1 Prozent. Grund dafür waren häufigere Atemwegserkrankungen. 

Ein Mann liegt krank im Bett und schnäuzt in ein Taschentuch.2017 waren wieder mehr Arbeitnehmer krank als im Jahr zuvor.
Das geht aus einer Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit hervor. Demnach ist die Zahl der Fehltage wegen Atemwegserkrankungen 2017 im Vergleich zum Vorjahr um neun Prozent gestiegen. Krankschreibungen wegen psychischer Leiden nahmen vergleichsweise wenig um knapp 1,5 Prozent zu.

Rund jeder zweite Berufstätige war 2017 mindestens einmal krankgeschrieben. Bezogen auf 100 erwerbstätige Versicherte verursachten Erkältungskrankheiten wie etwa Schnupfen oder Husten rund 230 Krankheitstage. Für die Krankenstand-Analyse hat die DAK-Gesundheit Daten von 2,5 Millionen erwerbstätigen Versicherten ausgewertet.

DAK übernimmt Vierfach-Impfstoff gegen Grippe

Am Mittwoch hatte die DAK-Gesundheit bekanntgegeben, ihre Leistungen für die Grippeimpfung zu verbessern. Sie übernimmt künftig die Kosten für eine Grippeimpfung mit einem Vierfach-Impfstoff bei Risikopatienten. Dies hatte auch die Barmer bereits beschlossen. Als Risikogruppen zählen etwa ältere Menschen, chronisch Kranke und Schwangere.

Derzeit erstatten die Kassen nur die Kosten für einen Dreifach-Wirkstoff, der aktuell in weniger als der Hälfte aller Fälle vor einer Erkrankung schützt. Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut hatte ihre Empfehlung zur Grippeimpfung daher überarbeitet.

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung