Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 12 74 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Versicherungsberatung
089 - 24 24 12 74

Montag - Freitag von 8:00 - 20:00 Uhr

 

Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
krankenkassen@check24.de

Sie sind hier:

Was Sie zur Grippeimpfung wissen sollten

Die kalte Jahreszeit ist Grippezeit. Doch wer sollte sich impfen lassen? Und wann ist der beste Zeitpunkt dafür? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um die Impfung gegen Influenza.

Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren »

Die Grippe ist eine schwere Erkrankung, die vor allem älteren oder chronisch kranken Menschen gefährlich werden kann. Den besten Schutz bietet eine Impfung.

Erfahren Sie hier, wer sich impfen lassen sollte oder ob die Schutzimpfung gegen Grippe Nebenwirkungen hat.

  1. Wann ist die Grippesaison?
  2. Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Grippeimpfung?
  3. Ist eine Grippe wirklich so schlimm?
  4. Wer sollte sich impfen lassen?
  5. Was kostet die Grippeschutzimpfung?
  6. Welchen Impfstoff bezahlt die Krankenkasse?
  7. Hilft die Grippeimpfung in jedem Fall?
  8. Hat die Grippeschutzimpfung Nebenwirkungen?
  9. Kann ich nach der Grippeimpfung Sport treiben?
  10. Kann ich mich impfen lassen, wenn ich erkältet bin?
  11. Wo kann ich mich impfen lassen?
  12. Was hilft sonst gegen Grippe und Erkältungen?

Wann ist die Grippesaison?

Frau mit Erkältung im WinterHochsaison hat die Grippe meist zu Beginn eines Jahres. Erst nach drei bis vier Monaten geht die Anzahl der Neuerkrankungen dann wieder deutlich zurück.

Warum sich Grippe- und Erkältungsviren besonders im Winter ausbreiten, ist wissenschaftlich noch nicht eindeutig geklärt. Es gibt Hinweise darauf, dass es vor allem an der geringeren Luftfeuchtigkeit im Winter liegt. Danach können die Viren in der trockenen Luft länger in einem Raum schweben und Menschen leichter infizieren. Zudem halten wir uns in der kalten Jahreszeit verstärkt drinnen auf und haben engeren Kontakt, sodass das Ansteckungsrisiko höher ist.

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Grippeimpfung?

Im Oktober und November ist die beste Zeit für eine Grippeimpfung. Dann verfügt der Körper über den vollen Impfschutz, wenn die Grippewelle gegen Ende des Jahres anrollt. Ein erster Schutz wird acht Tage nach der Impfung aufgebaut, nach rund zwei Wochen ist die Schutzwirkung in der Regel vollständig.

Ist eine Grippe wirklich so schlimm?

Die richtige Grippe oder Influenza hat mit einer gewöhnlichen Erkältung wenig zu tun. Viele Menschen sprechen zwar von einer Grippe, haben meist aber nur eine harmlose Erkältung.

Eine echte Grippe wird hingegen von Influenza-Viren ausgelöst, kann schwer verlaufen und sogar tödlich enden. Menschen, die eine chronische Krankheit wie etwa Diabetes haben, sind dabei besonders gefährdet.

Nach einer Schätzung des Robert-Koch-Instituts sind in der Saison 2014/2015 insgesamt 21.300 Menschen in Deutschland an Grippe gestorben. Das war der höchste Wert seit 1996.

Wer sollte sich impfen lassen?

Vor allem Risikogruppen sollten sich nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts (RKI) impfen lassen: Dazu zählen ältere Menschen über 60 Jahren, Schwangere, chronisch Kranke und Berufstätige, die viel Kontakt mit anderen Menschen haben.

Welchen Impfstoff bezahlt die Krankenkasse?

Seit der Grippesaison 2018/2019 übernehmen die Krankenkassen die Kosten für einen Vierfach-Impfstoff. Dieser Impfstoff schützt vor insgesamt vier Varianten des Influenza-Virus.

Davor hatten die Kassen nur für einen Dreifach-Impfstoff gezahlt. Die Ständige Impfkommission (Stiko) am Robert-Koch-Institut hatte ihre Empfehlung für die Grippeimpfung jedoch überarbeitet. Der Gemeinsame Bundesausschuss mit Vertretern von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken hatte daraufhin beschlossen, dass Versicherte künftig Anspruch auf den Vierfach-Schutz haben.

Was kostet die Grippeschutzimpfung?

Für die Risikogruppen übernimmt die Krankenkasse die Kosten einer Grippeimpfung in jedem Fall.

Meist zahlt die gesetzliche Krankenversicherung die Impfung auch als freiwillige Zusatzleistung für alle Versicherten. Private Krankenversicherungen übernehmen die Kosten häufig ebenfalls.

Hilft die Grippeimpfung in jedem Fall?

Nein, einen hundertprozentigen Schutz gibt es nicht.

Wie gut die Impfung wirkt, hängt davon ab, wie gut der Impfstoff auf den Grippevirus der jeweiligen Saison abgestimmt ist. Das müssen die Gesundheitsbehörden schon Monate vorher entscheiden, wenn sie die Impfstoffe herstellen lassen. Dann steht allerdings noch nicht fest, welche Virenstämme sich tatsächlich ausbreiten werden.

Zudem kann es sein, dass man sich kurz nach einer Impfung ansteckt, bevor der volle Impfschutz aufgebaut ist.
Auch bei älteren Menschen wirkt die Impfung oft nicht so gut. Trotzdem ist eine Impfung für sie sinnvoll, da die Grippe meist milder verläuft, wenn sie geimpft sind.

Hat die Grippeschutzimpfung Nebenwirkungen?

Nach einer Impfung kann die Einstichstelle etwas anschwellen und schmerzen. Bisweilen kommt es auch zu Müdigkeit, Gliederschmerzen oder Frösteln. Diese Beschwerden sollten allerdings nach ein paar Tagen abklingen.

Der Impfstoff enthält meist Spuren von Hühnereiweiß. Menschen, die eine ausgeprägte Allergie dagegen haben, sollten laut dem Robert-Koch-Institut nach einer Impfung klinisch überwacht werden. Das Institut weist jedoch darauf hin, dass auch bei Personen mit einer Allergie schwere allergische Reaktionen selten vorkommen.

Grundsätzlich sind Impfreaktionen bei der Grippeimpfung sehr selten und meist nur vorübergehend.

Kann ich nach der Grippeimpfung Sport treiben?

Die Grippeschutzimpfung belastet das Immunsystem. Daher sollten Sie sich nach der Impfung möglichst erholen. Freizeitsportler können jedoch in der Regel ihren gewohnten Sport treiben. Außergewöhnliche Belastungen oder Wettkämpfe sind in den ersten Tagen nach der Impfung allerdings tabu.

Kann ich mich impfen lassen, wenn ich erkältet bin?

Am Tag der Impfung sollten Sie gesund sein und keine schwere Erkältung haben. Ansonsten sollten Sie besser warten, bis der Infekt abgeklungen ist, und erst danach zur Impfung gehen.

Wo kann ich mich impfen lassen?

Erster Ansprechpartner für eine Grippeimpfung ist Ihr Hausarzt. Er kann mit Ihnen besprechen, ob ein Schutz ratsam ist, und die Impfung vornehmen. In manchen Unternehmen impft ein Betriebsarzt die Mitarbeiter.

Was hilft sonst gegen Grippe und Erkältungen?

Frauen in der SaunaGrundsätzlich sollten Sie in der kalten Jahreszeit alles tun, was Ihr Immunsystem stärkt: beispielsweise sich viel an der frischen Luft bewegen, ausgewogen ernähren und ausreichend schlafen.

Auch Wechselduschen mit kaltem und warmem Wasser oder Saunabesuche stärken die Abwehrkräfte. In der Erkältungszeit sollte man sich außerdem regelmäßig die Hände waschen, um Viren nicht auf Mund, Nase oder Augen zu übertragen und sich so anzustecken.

Krankenkassenvergleich

  • Unverbindlich & kostenlos
  • Über 60 Tarife vergleichen