Sie sind hier:

Wohngebäudeversicherung: Diese Stürme bestimmten den Jahresanfang

München, 15.5.2020 | 14:30 | whe

Das Wetter 2020 spielte bereits zu Beginn des Jahres ganz schön verrückt. Mehrere heftige Stürme und Orkane zogen über Deutschland und hinterließen stellenweise große Verwüstung. Wir ziehen Bilanz aus den von "Sabine", "Victoria" und Co. verursachten Schäden.

Ein Baum im Vordergrund biegt sich unter heftigem Wind, im Hintergrund sind Felder zu sehen.Heftige Stürme prägten den Jahresanfang in Deutschland.
Bereits im Februar 2020 war das Wetter in Deutschland alles andere als gewöhnlich. Zum einen lag die Durchschnittstemperatur ganze 4,9 Grad über dem sonst üblichen Mittelwert. Zum anderen lag der Niederschlag mit durchschnittlichen 125 Litern pro Quadratmeter stark über dem als normal erachteten Wert von 45 Litern pro Quadratmetern.
 
Zusätzlich zur ohnehin außergewöhnlichen Wetterlage fegten mehrere heftige Stürme über das Land. Weite Teile Deutschlands – vom Süden über die großen Städte Nordrhein-Westfalens bis hin zu den Nordseeinseln – wurden dabei schwer getroffen.
 

Orkantief "Sabine" verursachte Millionenschäden

Am heftigsten wütete das Orkantief "Sabine" vom 9. bis 11. Februar 2020. Bis zu 177 km/h erreichte der Orkan am Feldberg im Schwarzwald. Stellenweise musste sogar das öffentliche Leben eingeschränkt werden.
 
Und auch an den Versicherern ging dieser schwere Sturm nicht spurlos vorüber. Insgesamt beschädigte "Sabine" etwa 500.000 Gebäude inklusive Hausrat. Die führte zu einer Schadenssumme für die Versicherungen von etwa 600.000 Millionen Euro, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherer bekanntgab. Mit dieser Bilanz reiht sich das Sturmtief in die fünf schwersten Winterstürme in Deutschland seit 2002 ein.
 

Weitere Schäden durch "Lolita", "Petra" und "Victoria"

Neben Sabine wüteten zu Jahresbeginn weitere Stürme in Deutschland. Bereits Ende Januar wehte das Sturmtief "Lolita" über Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Heftige Winde sorgten hier für mehrere Schäden, Unfälle und Verletzte.
 
Anfang Februar zog das Sturmtief "Petra" mit Sturmböen von bis zu 145 km/h über den Süden Deutschlands. Am 17. Februar sorgte dann "Victoria" für Einschränkungen im Bahnverkehr in Nordrhein-Westfalen. Keiner dieser Stürme richtete jedoch so viel Schaden an, wie der Orkan Sabine.

Weitere Nachrichten zum Thema Wohngebäudeversicherung