CHECK24 - Ihr Versicherungsmakler - mehr Informationen
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 12 56
Ihre persönliche Versicherungsberatung
Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr
Sie sind hier:

ElementarschädenNordrhein-Westfalen startet Informationsoffensive

München, | 14:38 |

Ein wiederkehrendes Thema: Die Schäden durch Naturgefahren wie Starkregen oder heftige Stürme nehmen in Deutschland zu. Doch viele Hausbesitzer unterschätzen das eigene Risiko und sind deshalb oft nicht ausreichend versichert. Um diese hinsichtlich der Gefahr von Elementarschäden zu sensibilisieren, startet Nordrhein-Westfalen eine Informationsoffensive.

Das Risiko von Naturkatastrophen nimmt jährlich zu. Deshalb starten die Bundesländer Aufklärungskampagnen.
Trotz unheilvoller Prognosen von Klimaforschern besitzen nur rund 36 Prozent der Hausbesitzer in Nordrhein-Westfalen eine Elementarschadenversicherung. Das ist dem Bundesland zu wenig. Zusammen mit der Versicherungswirtschaft sowie der Verbraucherzentrale investiert es in eine Aufklärungskampagne.

Den Verantwortlichen geht es darum, die Bürger auf das Thema aufmerksam zu machen und Tipps an die Hand zu geben, wie sie ihr Eigenheim sicherer gestalten können. Auch auf den notwendigen Versicherungsschutz will das Bundesland hinweisen.

Informationsoffensive in neun Bundesländern

Nicht nur in Nordrhein-Westfalen unterschätzen die Bürger ihr individuelles Risiko. So sind beispielsweise zwei Drittel der Deutschen davon überzeugt, niemals Opfer eines Überschwemmungsschadens zu werden. Dementsprechend ist die Mehrheit auch nicht ausreichend versichert.

Deshalb haben neun Bundesländer inzwischen Informationskampagnen zum Schutz vor Elementargefahren gestartet, zwei weitere haben Kampagnen in Planung. Neben Nordrhein-Westfalen können sich die Hausbesitzer bereits in Bayern, Brandenburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen über die Gefahr von Naturkatastrophen informieren. Hessen und Schleswig-Holstein werden bald nachziehen.
CHECK24 Social Media

Weitere Nachrichten über Wohngebäudeversicherung