Sie sind hier:

Klima-Studie: Starker Anstieg von Hochwasserschäden prognostiziert

München, 20.7.2016 | 14:33 | che

Das letzte Hochwasser in Deutschland mit verheerenden Folgen ist noch gar nicht lange her, da kommt schon die nächste Hiobsbotschaft. Laut einer Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) muss die Bevölkerung mit einem enormen Anstieg von Hochwasserschäden rechnen. Die Forscher prognostizieren bis Ende des Jahrhunderts Schadenssummen in Höhe von bis zu 2,5 Milliarden Euro jährlich.

überschwemmte HäuserZukünftig wird es laut einer Klima-Studie des PIK einen enormen Anstieg von Hochwasserschäden geben.

Im Rahmen der Studie wurden verschiedene Abschnitte der Flüsse Donau, Elbe, Ems, Rhein und Weser untersucht. Dafür wurden verschiedene Szenarien des Klimawandels durchgespielt. Anhand der Ergebnisse ermittelten die Forscher das potenzielle Flutrisiko und dementsprechend das Schadenspotenzial. Die Daten wurden mit früheren Ergebnissen verglichen.

Die Erkenntnis: „Unsere jetzt noch viel aufwendigere Analyse illustriert nicht nur erneut, dass wir künftig wohl mit einer Zunahme der Schäden durch Hochwasser rechnen müssen - die Schadenskosten könnten sogar noch deutlich höher liegen als ursprünglich gedacht“, erklärt Fred Hattermann vom PIK. Vor zwei Jahren waren zukünftige Schäden von 1,5 Milliarden Euro prognostiziert worden – eine Milliarde weniger als in der aktuellen Studie.


Bürger und Kommunen müssen sich besser vorbereiten

Hattermann rechnet mit einem enormen Anstieg der Schäden bis zum Jahr 2040. Als Ursache sieht er neben dem Klimawandel die schlechte Vorbereitung von Bürgern und Kommunen auf mögliche Überschwemmungsschäden. Einerseits müsse die Bebauung an Flussgebieten stärker kontrolliert werden. Andererseits sollten Kommunen viel mehr in die Entwicklung von Frühwarnsystemen und Katastrophenmanagement investieren, kritisiert der Klimaexperte. Außerdem fordert er Hausbesitzer dazu auf, mit einer Elementarversicherung vorzubeugen.

Der Bund der Versicherten hatte aufgrund der aktuellsten Hochwasserschäden das Einführen einer Versicherungspflicht für Elementarschäden gefordert. Dies wurde jedoch von den deutschen Versicherern strikt abgelehnt.
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wohngebäudeversicherung