Sie sind hier:

Elementarschäden: Keine Pflichtversicherung gegen Unwetterschäden in Sachsen

München, 2.10.2017 | 10:27 | che

Eine Pflichtversicherung gegen Elementarschäden wird es für Hausbesitzer in Sachsen nicht geben. Das entschieden nun die Abgeordneten des Landtags in einer Sitzung am Mittwoch. Den entsprechenden Antrag hatte die Linke gestellt.

Häuser in einem HochwassergebietSachsen: Der Landtag lehnt eine generelle Versicherungspflicht gegen Elementarschäden ab.
Bereits im Juni 2016 hatte Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) eine bundesweite Pflichtversicherung für Hausbesitzer gefordert. Auch Verbraucherzentralen des Freistaates hatten sich immer wieder für eine Versicherungspflicht ausgesprochen, um einen flächendeckenden Versicherungsschutz gegen Elementarschäden zu erwirken. Denn: Die Schäden durch Elementargefahren können enorme Ausmaße annehmen, wie beispielsweise die Starkregenfälle im Juni dieses Jahres zeigen. Das Problem: Solche Schäden sind nicht durch den Standartschutz einer Wohngebäudeversicherung abgedeckt.

Mit Ablehnung des Antrags hat der Landtag Sachsen unter anderem die Haltung der deutschen Versicherer bestätigt, die sich bereits 2016 gegen eine Versicherungspflicht ausgesprochen hatten.
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wohngebäudeversicherung