Tipps vom TÜV Nord

Gebrauchten halten oder verkaufen?

aktualisiert am 06.10.2017
Foto: CHECK24/Früchtnicht

Spielen Sie mit dem Gedanken, Ihr altes Auto loszuwerden und sich ein neues zuzulegen? Oder soll der Wagen doch noch einmal fit gemacht werden?

Der TÜV Nord hat dafür Hilfestellungen und Tipps parat.

Wie viel ist das Auto noch wert?

Kommt ein Verkauf infrage, sollten Sie wissen, was der alte Wagen noch wert ist. Natürlich können Sie ein Wertgutachten anfertigen lassen. Doch das kostet Geld.

Kostenlos bekommen Sie dagegen eine Preisvorstellung, wenn Sie die Angebote vergleichbarer Fahrzeuge auf Internet-Portalen (zum Beispiel autoscout24.de oder mobile.de) checken.

Starker Wertverlust in den ersten Jahren

Junge Gebrauchte verlieren laut dem TÜV Nord am meisten an Wert. In den ersten fünf Jahren nach der Erstzulassung müssen Sie mit einem Wertverlust von bis zu 65 Prozent rechnen.

Es empfiehlt sich also, den Verkauf des Autos erst nach diesem Zeitraum ins Auge zu fassen.

Rost & Co. sind für moderne Autos kein Problem mehr. Im Schnitt sind die Fahrzeuge zuverlässiger und langlebiger als früher. Auch die Motoren halten mehr aus. 150.000 Kilometer und mehr Laufleistung sind auch für kleine Benzinmotoren eher Standard als Ausnahme.

Lohnt sich eine Reparatur?

Dennoch: Mit zunehmendem Alter kommen auch beim Auto die ersten Zipperlein, die Reparaturkosten steigen. Einige Hundert Euro für Werkstatt und Ersatzteile können gut investiert sein, wenn der Wagen so noch einmal für die nächsten Jahre fit gemacht werden kann.

TÜV-Faustregel

Kostet die Reparatur mehr als die Hälfte des Restwertes des Wagens, ist ein Verkauf die bessere Alternative.

Was steigert den Verkaufswert des Wagens?

Doch auch dann sollten Sie versuchen, den Gebrauchtwagen wenigstens so instand zu setzen, dass er die Hauptuntersuchung (HU) schafft. Eine frische HU-Plakette und damit zwei weitere Jahre TÜV sind ein gutes Verkaufsargument – und Sie können das Fahrzeug zu einem besseren Preis verkaufen.

Eine gründliche Reinigung des Pkw – sowohl von innen wie von außen – hinterlässt bei potenziellen Käufern einen guten Gesamteindruck. So werden Sie Ihr Altfahrzeug schneller los – und können sich ein anderes Auto zulegen. Das solten Sie dann beim Gebrauchtwagenkauf beachten.

Schönheitsreparaturen bringen dagegen kaum einen finanziellen Mehrwert.

Jedes Jahr wechseln in Deutschland rund sieben Millionen gebrauchte Pkw den Besitzer. Zudem werden etwa drei Millionen Neuwagen zugelassen.

Wie finden Sie den Artikel?

Sascha Rhode

Redakteur Sascha Rhode

Schreibt, seit er lesen kann. Seit 2012 ist er für CHECK24 auf Mission Kfz unterwegs. Privat steht er auf altes Eisen – auf vier wie zwei Rädern.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
  • Was möchten Sie tun?

Wussten Sie schon, dass...

die ersten Autos keine Lenkräder, sondern Hebel hatten?