Sie sind hier:

Jahreskilometer berechnen

Lesezeit 1 Min.

Je weniger Sie mit Ihrem Auto fahren, desto günstiger wird Ihre Kfz-Versicherung.

Der Grund: Je geringer die jährliche Fahrleistung, desto kleiner ist für den Kfz-Versicherer in der Kfz-Haftpflicht die Gefahr, einen Schaden bezahlen zu müssen. Gleiches gilt für eine optionale Vollkaskoversicherung.

Wie weit fahre ich pro Jahr?

Wie viele Kilometer Sie im Jahr mit dem versicherten Pkw zurücklegen, können Sie leicht selbst berechnen:

Die meisten Autofahrten wiederholen sich regelmäßig. Die Laufleistung des Wagens in einem Jahr kann deshalb recht genau angegeben werden.

Zu den typischen Wegstrecken, die sich täglich oder wöchentlich wiederholen, gehören unter anderem:

  • Arbeitsweg
  • Fahrten zum Sport etc.
  • Einkaufen

Dazu kommen zum Beispiel:

  • Besuche bei Freunden und der Verwandtschaft
  • Urlaubsfahrten.

Zusätzlich bauen Sie ein „Kilometerpolster” für weitere, nicht planmäßige Fahrten in Ihre Berechnung ein.

Was sind Kilometerstaffeln?

Die Kfz-Versicherer nutzen für die Berechnung der Jahreskilometer sogenannte Kilometerstaffeln. Die gängige Einteilung ist:

  • 3.000 bis 6.000 Kilometer im Jahr
  • bis 9.000 Kilometer
  • bis 12.000 Kilometer
  • bis 15.000 Kilometer
  • bis 20.000 Kilometer
  • bis 25.000 Kilometer
  • bis 30.000 Kilometer
  • über 30.000 Kilometer

Was ist im Schadensfall wichtig?

Bemessen Sie die Kilometerleistung pro Jahr ausreichend hoch.

Tritt ein Versicherungsschaden ein, möchte Ihr Kfz-Versicherer den Tachostand des versicherten Pkw zum Zeitpunkt des Versicherungsschadens wissen. Diese Angabe müssen Sie wahrheitsgemäß machen.

Weicht der Tachostand im Schadensfall von den gegenüber der Versicherung angegebenen Fahrleistung ab, kann die Versicherung Leistungen verweigern, Zahlungen kürzen oder eine Prämiennachforderung stellen.

Sind diese Informationen hilfreich?

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.