Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren

Farben, Symbole, Bedeutung

Lichter am Auto

aktualisiert am 08.06.2021

Für was welche Beleuchtung?

An jedem Pkw gibt es außen zahlreiche Lichter. Diese haben jeweils einen ganz speziellen Zweck.

Für alle gilt: Die Lichter sollten Sie regelmäßig überprüfen. Ein defektes Licht ist ein Sicherheitsrisiko. Mitunter droht dafür sogar ein Bußgeld.

Welches Zeichen hat das Abblendlicht?

Das Zeichen für das Abblendlicht ist eine Leuchte mit drei Strahlen, die nach unten zeigen. Zu finden ist es am Lichtschalter. Wo sich der Schalter im Auto befindet, ist je nach Modell unterschiedlich.

   

  

  • Abblendlicht (vorne und hinten):
    Erhellt in Fahrrichtung die Fahrbahn. Am Heck zeigt das rote Licht anderen Verkehrsteilnehmern an, dass hier ein Auto unterwegs ist.
  • Blinklichter (links beziehungsweise rechts):
    Zeigen (geplante) Änderung der Fahrtrichtung an.
  • Warnblinker (vorne und hinten):
    Warnung bei Gefahrensituation.
  • Bremsleuchten (3 Leuchten, hinten):
    Zeigen an, dass das Auto abgebremst wird.
  • Rückfahrlicht (hinten):
    Leuchtet auf, wenn der Wagen rückwärts fährt.
  • Tagfahrlicht (vorne, nicht bei älteren Automodellen):
    Pkw ist bei Helligkeit für andere Verkehrsteilnehmer besser zu sehen.
  • Fernlicht (vorne):
    Leuchtet Straße deutlich weiter und besser aus.
  • Standlicht (vorne und hinten):
    Zeigt ein stehendes Fahrzeug (bei Dunkelheit) an. Nur auf einer Seite (links oder rechts) als Standlicht für ein am Straßenrand parkendes Auto.
  • Nebelscheinwerfer (vorne):
    Sorgt für bessere Sicht auf die Fahrbahn bei schlechten Sichtverhältnissen.
  • Nebelschlussleuchte (hinten):
    Auto ist bei Nebel besser zu sehen.
  • Kennzeichenbeleuchtung (hinten):
    Das Nummernschild ist bei Dunkelheit besser zu erkennen. Es sorgt aber auch dafür, dass das Heck des Fahrzeuges besser zu sehen ist.

In welchen Farben strahlen die Lichter?

  • WEISS: Alle Leuchten, die in Fahrtrichtung abstrahlen
  • ROT: Heckleuchten 
  • GELB: Blinkleuchten der Fahrtrichtungsanzeiger

Welches Symbol steht wofür?

Abblendlicht

Wann schalte ich das Licht ein?

  • In der Dämmerung und nachts
  • Bei schlechter Sicht (Regen, Nebel, Schnee, Hagel)
  • Bei Einfahrt in einen Tunnel
  • Im Parkhaus
  • Beim Abschleppen bei Dunkelheit (auch beim defekten Fahrzeug)

Alternative zu Tagfahrlicht

Ältere Pkw ohne ein separates Tagfahrlicht können tagsüber mit Abblendlicht fahren.

Wo schalte ich es ein?
Das geschieht am Lichtschalter. Drehen Sie diesen auf die Position Abblendlicht (Leuchte mit drei Strahlen, die nach unten zeigen). Bei einer Lichtautomatik stellen Sie auf die Position „Auto”. 

Wo sich der Lichtschalter im Auto befindet, ist je nach Modell unterschiedlich. Ein Blick in die Betriebsanleitung (Handbuch) schafft hier Klarheit.

Bei vielen Automodellen können Sie das Abblendlicht immer eingeschaltet lassen. Verschließen Sie Ihr Auto, geht das Licht automatisch aus – und mit dem Aufschließen des Pkw auch wieder an.

Bei älteren Automodellen besteht hier die Gefahr, dass sich die Starterbatterie entlädt, da sich das Licht nach dem Verschließen des Autos nur auf die Standfunktion herunterregelt.

Blinklicht

Wann brauche ich es?
Wird der rechte Blinker betätigt, leuchten nur die Blinklichter vorn und hinten auf der rechten Seite. Beim linken Blinker verhält es sich seitenverkehrt.

Blinklichter schaltet man ein:

  • Bei einer bevorstehenden Änderung der Fahrtrichtung (links oder rechts)
  • Bei einer abknickenden Vorfahrtstraße (wird durch das entsprechende Verkehrszeichen angezeigt)
  • Bei einem (unmittelbar bevorstehenden) Wechsel der Fahrspur, etwa beim Überholen, beim Einfädeln oder beim Umfahren eines Hindernisses (links oder rechts)
  • Beim Anfahren am Straßenrad (nach links, selten auch rechts)
  • Beim Auffahren auf eine Autobahn oder Schnellstraße auf dem Beschleunigungsstreifen (nur nach links)
  • Beim Verlassen eines Kreisverkehres (nur nach rechts)

Wo schalte ich es ein?
Das geschieht am Blinkerhebel. Dieser befindet sich hinter dem Lenkrad auf der LINKEN Seite.

  

 

  • Beim Ziehen nach UNTEN wird der LINKE Blinker eingeschaltet.
  • Beim Drücken nach OBEN wird der RECHTE Blinker eingeschaltet.

Neben dem blinkenden Pfeil-Symbol im Armaturenbrett wird die Betätigung des Blinkerhebels auch akustisch durch ein Klacken angezeigt.

Warnblinklicht

Wann brauche ich es?
Um vor einer Gefahrensituation auf der Straße zu warnen, etwa bei einem Unfall oder vor einem liegengebliebenen Fahrzeug, am Ende eines Staus oder bei einem technischen Defekt am eigenen Auto.

Wo schalte ich es ein?
Die rote Taste befindet sich entweder im Bereich der Mittelkonsole (möglicherweise dort sogar am Dachhimmel über der Frontscheibe), direkt hinter dem Lenkrad oder auf dem Armaturenträger.

Durch Drücken der roten Warnblinktaste blinken alle vier Blinklichter gleichzeitig – und die rote Taste blinkt ebenfalls.

Fernlicht

Wann brauche ich es?
Das Fernlicht ist ein starkes Scheinwerferlicht in Fahrtrichtung. Damit kann der Autofahrer die Fahrbahn weiter und besser ausleuchten. Die Benutzung ist nur bei stark eingeschränkter Sicht erlaubt, etwa bei Nacht.

Moderne Autos haben Fahrerassistenzsystem ein intelligentes Fernlicht. Dieses erkennt entgegenkommende Fahrzeuge und regelt dann den Lichtkegel automatisch so, dass diese nicht geblendet werden.

Wo schalte ich es ein?
Das ist je nach Automodell verschieden. Das kann am Lichthebel am Lenkrad sein oder an einem extra (Dreh-)Schalter. Genaues steht in der Betriebsanleitung (Handbuch).

Achtung

Wird das Fernlicht nur kurz angetippt, wird es zur Lichthupe - und dient als Warnsignal oder als Hinweis.

Das Fernlicht darf nicht eingesetzt werden, wenn:

  • Andere Verkehrsteilnehmer dadurch geblendet werden
  • Wild auf der Fahrbahn steht
  • Bei Nebel, Schnee oder Starkregen. Hier ist die Blendwirkung viel zu stark. Der Fahrer sieht dann mit Abblendlicht deutlich besser.
  • Die Straße beleuchtet ist
  • Der Pkw steht

Standlicht

Wann brauche ich es?
Das Standlicht hat eine Vorder- und Rückbeleuchtung auf beiden Seiten des Autos. Es ist deutlich schwächer als das Abblendlicht.

Die auch als Begrenzungslicht bezeichnete Einstellung wird bei Dunkelheit in diesen Fällen benötigt:

  • Das stehende Auto ist auf 50 Meter Entfernung nicht mehr zu erkennen.
  • Der Pkw wartet bei geschlossener Schranke vor einem Bahnübergang.

Ist der Pkw an einer Straßenseite geparkt, müssen als Parklicht nur die Lichter (vorn und hinten) auf jener Seite eingeschaltet werden, die dem Verkehr zugewandt ist.

Steht der Wagen also auf der rechten Fahrbahnseite, muss das Parklicht auf der linken Autoseite leuchten.

Wo schalte ich es ein?
Das ist je nach Automodell verschieden. Das kann am Lichthebel am Lenkrad sein oder an einem extra (Dreh-)Schalter. Genaues steht in der Betriebsanleitung (Handbuch). 

Drehen Sie die Einstellung auf das Standlicht-Symbol. Alternativ wählen Sie die Auto-Einstellung. Dann ist das Standlicht im Bedarfsfall automatisch aktiviert.

Nebelscheinwerfer

Wann brauche ich es?
Bei schlechter Sicht verbessern die Nebelscheinwerfer die Sicht nach vorn. Das gilt nicht nur bei Nebel, sondern auch etwa bei dichtem Schneefall oder bei starkem Regen.

Wo schalte ich es ein?
Das ist je nach Automodell verschieden. Wo genau, steht in der Betriebsanleitung. Entweder gibt es eine Extra-Taste. Oder aber der Licht-Drehschalter muss in der Einstellung Abblendlicht eine Stufe herausgezogen werden.

Der Nebelscheinwerfer wird zusätzlich zum Abblendlicht genutzt.

Nebelschlussleuchte

Wann brauche ich es?
Bei starkem Nebel. Die Nebelschlussleuchte darf nur eingeschaltet werden, wenn die Sichtweite unter 50 Metern liegt. Das lässt sich an den Leitpfosten normalerweise gut ausmachen. 

Damit verbunden ist eine Beschränkung der Höchstgeschwindigkeit auf 50 km/h.

Wo schalte ich es ein?
Das ist je nach Automodell verschieden. Wo genau, steht in der Betriebsanleitung (Handbuch). 

Entweder gibt es eine Extra-Taste. Oder aber der Licht-Drehschalter muss in der Einstellung Abblendlicht auf die zweite Stufe herausgezogen werden.

Gibt es Leuchten ohne Symbol?

Bremsleuchten

Seit 1998 sind für alle in der Europäischen Union zugelassenen Neuwagen neben den beiden Bremslichtern hinten links und rechts eine zusätzliche Bremsleuchte (oben in der Mitte der Heckscheibe) vorgeschrieben.

Wann brauche ich es?
Die Bremsleuchten leuchten Rot auf, wenn Sie das Bremspedal auch nur leicht antippen. Oder aber, wenn Sie die Handbremse betätigen.

Wo schalte ich es ein?
Es gibt keinen eigenen Schalter. Die Leuchten werden automatisch ausgelöst.

Rückfahrlicht

Wann brauche ich es?
Ist der Rückwärtsgang eingelegt, leuchten die Rückfahrscheinwerfer auf.

Wo schalte ich es ein?
Es gibt keinen eigenen Schalter. Die Leuchte wird automatisch angestellt.

Tagfahrlicht

Wann brauche ich es?
Dank Tagfahrlicht (vorne) ist das eigene Auto besser zu sehen. Es ist bei seit 2011 zugelassenen Pkw-Modellen in Deutschland Pflicht.

Eine Lichtpflicht für Autos am Tag gibt es in Deutschland nicht – im Gegensatz zu zahlreichen anderen europäischen Ländern.

Wo schalte ich es ein?
Es gibt keinen eigenen Schalter. Das Tagfahrlicht schaltet sich automatisch beim Starten des Motors ein.

Gut zu wissen

Bei Pkw-Modellen ohne Tagfahrlicht schalten Sie das Abblendlicht ein.

Kennzeichen­beleuchtung

Wann brauche ich es?
In der Dämmerung oder bei Dunkelheit muss die Fahrzeugbeleuchtung eingeschaltet sein. Dazu gehört auch die Beleuchtung des hinteren Kennzeichens.

Wo schalte ich es ein? 
Es gibt keinen eigenen Schalter. Die Lämpchen werden automatisch beim Einschalten des Abblendlichtes mit aktiviert.

Wie finden Sie den Artikel?

Aktuell wird auch gelesen

Michael Langenwalter

Autor: Michael Langenwalter

Kurvt seit 30 Jahren kreuz und quer durch die PS-Welt. Experte für neue und ältere Automodelle.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.