Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 12 74 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Versicherungsberatung
089 - 24 24 12 74

Montag - Freitag von 8:00 - 20:00 Uhr

 

Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
krankenkassen@check24.de

Sie sind hier:

Krankenkassen: Mehr als 13.000 Anträge auf Cannabis aus der Apotheke

München, 10.1.2018 | 10:56 | are

Seit März 2017 können Schwerkranke Cannabis auf Rezept erhalten. Bei den drei größten deutschen Krankenkassen gingen bereits mehr als 13.000 Anträge auf Kostenübernahme für den Medizinalhanf ein. Jetzt gibt es laut einem Bericht der Rheinischen Post (RP) Versorgungsengpässe.

Arzt verpackt Medizinalhanf in Medikamentendose.Schwerkranke können seit März 2017 Medizinalhanf auf Rezept erhalten.
Demnach gingen in den letzten zehn Monaten bei der Techniker Krankenkasse (TK), der Barmer und den allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) mehr als 13.000 Anträge auf eine Kostenübernahme ein.

Das ist weit mehr als ursprünglich angenommen: Vor der Zulassung als Medikament hatten lediglich rund 1.000 Patienten eine Ausnahmegenehmigung für den Erwerb von Cannabis.
 

Kritik an der Genehmigungspolitik der Kassen

Wie aus dem Bericht weiter hervorgeht, liegt die Genehmigungsquote der Krankenkassen bei 62 (Barmer) und 64 Prozent (TK, AOK). Die übrigen Anträge würden laut Kassen nicht komplett abgelehnt. Viele seien unvollständig oder würden die Notwendigkeit der Cannabis-Therapie nicht hinreichend begründen.

Es gibt allerdings auch Kritik am Genehmigungsverfahren der Krankenkassen. Kristen Kappert-Gonther, Suchtexpertin der Grünen im Bundestag, hält es laut RP für falsch, dass die Krankenkassen die Verordnung eines Arztes noch einmal prüfen.

Die Kassen selbst hatten die Wirksamkeit von Cannabis-Therapien angezweifelt. Studien müssten die Wirksamkeit erst belegen, bevor die Therapie dauerhaft zum Leistungsspektrum der Krankenkassen gehören könne.
 

Lieferengpässe wegen hoher Nachfrage

Der deutsche Hanfverband beklagt indes, dass es wegen der starken Nachfrage immer wieder zu Lieferengpässen komme.

Derzeit wird der Medizinalhanf aus den Niederlanden und Kanada importiert. Ab 2019 soll medizinisches Cannabis auch hierzulande angebaut werden. Dazu gibt es ein Ausschreibungsverfahren der staatlichen Cannabisagentur.

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung