Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren

10.000 Euro anlegen


Tages- und Festgeldkonten aller wichtigen Anbieter im Vergleich

Bis zu 4,60 % Zinsen aus ganz Europa
Exklusiver CHECK24 Bonus

Sichern Sie sich jetzt einmalig bis zu 100 EUR Bonus von CHECK24! Einfach teilnehmendes Festgeld abschließen und gezeigten Mindestanlagebetrag veranlagen. Bonushöhe abhängig von Anlagebetrag und gewählter Laufzeit. Die genaue Bonusstaffel entnehmen Sie den Produktdetails der gewählten Anlage.Teilnehmende Festgelder sind mit einem grünen Vermerk markiert.

Alle Angebote mit gesetzlicher Einlagensicherung
Kostenlose Beratung und Betreuung
Kredite Günstiger geht's nicht Garantie
Tüv
Bild
Bereits CHECK24 Kunde? Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
anmelden
Unsere Top Geldanlage Partner
Bank Logo
Bank Logo
Bank Logo
Bank Logo
Bank Logo
Bank Logo
Bank Logo
Bank Logo
Bank Logo
Bank Logo
Bank Logo
Bank Logo
Bank Logo
Bank Logo
„Alles war gut.Super Service‟ 02/2024

10.000 Euro anlegen

Das Wichtigste zu 10.000 Euro anlegen

  • Es gibt viele Möglichkeiten, 10.000 Euro anzulegen – von Tagesgeld über Festgeld bis hin zu Wertpapieren. Entscheidend sind Ihre Anlagepräferenzen: Wünschen Sie hohe Sicherheit und attraktive Zinsen oder kann die Rendite schwanken und der Anlagehorizont flexibel sein?
  • Bevor Sie Geld anlegen, sollten Sie zunächst überlegen, ob es sinnvoll ist, Kreditschulden zu tilgen und in jedem Fall eine Finanzreserve anlegen. Schließlich gilt: Die Zinsen für Ratenkredite können höher als die Zinsen für Tages- oder Festgeld sein.
  • Überlegen Sie, welches Risiko Sie bei der Geldanlage eingehen möchten. Durch die Aufteilung Ihres Sparkapitals auf verschiedene Anlageformen können Sie Risiken senken. Mithilfe unterschiedlicher Laufzeiten lässt sich das Sparergebnis optimieren.

Wie kann ich 10.000 Euro anlegen?

Sparziel definieren

10.000 Euro können Sie auf vielfältige Weise anlegen: verzinst auf der Bank, spekulativ an der Börse oder gegen Mieteinkünfte in Immobilien. Jede Anlageform hat ihre Vor- und Nachteile. Möchten Sie 10.000 Euro gewinnbringend investieren, müssen Sie sich zunächst darüber im Klaren sein: Was will ich mit dem Geld anstellen? Wann möchte ich auf das Kapital zugreifen? Welches Risiko will ich eingehen?

Sicher anlegen

Besteht Ihr Sparziel zum Beispiel darin, in drei oder fünf Jahren mit einer festen Summe X ein Auto zu kaufen oder Bafög-Schulden zu tilgen? Dann benötigen Sie eine Geldanlage, die Ihr Anlagekapital absolut sicher vermehrt und zum anvisierten Termin den angesparten Betrag garantiert auszahlt. Ein punktgenaues Sparziel sowie sicheren Kapitalaufbau erreichen Sie mit Festgeld und Tagesgeld.

Chancenreich investieren

Möchten Sie dagegen mit Ihren 10.000 Euro langfristigen Kapitalaufbau betreiben, etwa für den Kauf einer Immobilie oder für die private Altersvorsorge, dann ist vor allem Rendite entscheidend. Überdurchschnittliches Renditepotenzial besitzen Wertpapiere wie Aktien, aktiv gemanagte Aktienfonds und Exchange Traded Funds, sogenannte ETFs. Börsenpapiere haben allerdings ein Manko: Sie unterliegen Kursschwankungen, ihr Ertrag lässt sich nicht vorherbestimmen. Sind die Kurse zum Auszahlungszeitpunkt niedriger als zum Kaufzeitpunkt, entstehen Verluste.

Alles in einer Hand

Ganz gleich, wie Sie Ihre 10.000 Euro investieren: Sie benötigen in jedem Fall ein Konto auf das Ihre Zinserträge oder Ihre Wertpapiergewinne fließen. Speziell für Zinsanlagen ist das kostenlose CHECK24 Anlagekonto konzipiert. Damit können Sie besonders einfach Festgeld oder Tagesgeld anlegen. Auch mehrere Zinskonten bei verschiedenen Banken verwalten Sie hierüber übersichtlich an einem Ort und erhalten zusätzlich einen attraktiven Bonus.

Tipps für die Geldanlage von 10.000 Euro

Zinsen vergleichen

Für Zinssparer ist vor allem die Höhe des Guthabenzinses entscheidend. Die Devise lautet: Je höher der Zinssatz, desto größer der Ertrag Ihrer Geldanlage. Auf der Suche nach einem Top-Anbieter sollten Sie deshalb ausgiebig die Zinsen und Anlagebedingungen vergleichen. Nutzen Sie dazu den CHECK24 Festgeldvergleich oder Tagesgeldvergleich und informieren Sie sich über eine Vielzahl von Angeboten.

Mindestanlage beachten 

Anders als bei der Anlage von Tagesgeld verlangen viele Banken bei Festgeld einen Mindestanlagebetrag. Die Summen sind sehr unterschiedlich. Während einige Geldhäuser Festgeldkonten bereits ab einem Euro Mindestanlage eröffnen, fordern andere Institute 500, 1.000 oder gar 10.000 Euro. Auch bei der Höchstanlagesumme gibt es manchmal eine Begrenzung. Lesen Sie daher die Nebenbedingungen.

Laufzeit wählen

Im Gegensatz zum Tagesgeld, über das Sie jederzeit frei verfügen können, müssen Sie sich beim Festgeld vorab für eine bestimmte Laufzeit entscheiden. Zur Wahl stehen Zeiträume von wenigen Monaten bis hin zu mehreren Jahren. Dabei gilt die Faustregel: Je länger die Anlagedauer, desto höher der Zinssatz. Achten Sie darauf, dass die Laufzeit zu Ihrem Sparziel passt. Legen Sie das Anlagekapital nur solange fest, wie Sie es garantiert nicht brauchen. Denn eine vorzeitige Kündigung ist bei Festgeld nur in Ausnahmefällen möglich und dann auch nur gegen eine üppige Ausfallentschädigung für die Bank.

Zinseszins bevorzugen

Achten Sie darauf, wie die Bank die Zinsen auszahlt. Den höchsten Ertrag ernten Sie, wenn die Zinsen jährlich auf Ihrem Festgeldkonto gutgeschrieben und von Jahr zu Jahr mitverzinst werden. Dieses sogenannte Thesaurieren erzeugt den Zinseszinseffekt: Sie bekommen nicht nur Zinsen auf Ihren Anlagebetrag, sondern auch Zinsen auf Ihre Zinsen. Erfolgt die Zinsgutschrift dagegen einmalig am Laufzeitende, entfällt der Zinseszinseffekt. Auch beim Tagesgeld ist ein Zinseszinseffekt möglich, nämlich dann, wenn die Zinsen monatlich oder quartalsweise gezahlt werden.

Welche Zinsbindung ist optimal?

Wer auf festverzinste Sparformen setzt, der braucht Fingerspitzengefühl bei der Wahl der richtigen Laufzeit. Das gilt vor allem bei mehrjähriger Anlage. Denn Festgeld, auch Termingeld genannt, ist eine festverzinsliche Geldanlage mit fester Laufzeit.

Das Problem: Niemand weiß, wie sich die Zinsen langfristig entwickeln. Legen Sie Ihr Geld langfristig fest, haben Sie bei sinkenden Zinsen alles richtiggemacht, denn Sie genießen Vorteile durch die festgeschriebene Zinshöhe.

Doch was passiert, wenn das allgemeine Zinsniveau steigt? Dann drohen Renditeverluste, da sich der Zinssatz des Festgelds nicht erhöht und Sie das langfristig gebundene Kapital nicht in besser verzinstes Festgeld umschichten können.

optimale-zinsbindung

Kurze Laufzeit

Möchten Sie Ihr Geld nur für wenige Monate oder ein Jahr fest anlegen, ist die Entscheidung einfach: Sie wählen einfach die gewünschte Anlagedauer Ihres Festgelds. Vor- oder Nachteile durch zwischenzeitliche Zinsänderungen sind marginal.

Mittlere Laufzeit

Bei Laufzeiten von zwei bis vier Jahren, kann es sich lohnen, die weitere Zinsentwicklung im Blick zu haben. Befinden sich die Kapitalmärkte in einem Zinserhöhungszyklus, kann es sinnvoll sein, zunächst eine kürzere Anlagedauer zu wählen, zum Beispiel 12, 18 oder 24 Monate. Anschließend können Sie Ihr Geld in besser verzinstes Festgeld umschichten. Spricht alles für fallende Zinsen, empfiehlt sich dagegen die maximal gewünschte Anlagedauer.

Lange Laufzeit

Bei Laufzeiten zwischen fünf und zehn Jahren ist sowohl der Zinsausblick von Bedeutung, als auch die aktuell angebotenen Guthabenzinsen. Schließlich gilt: Je länger die gewählte Laufzeit, desto höher in der Regel die Zinsen. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass eine langfristige Zinsfestschreibung immer vorteilhaft ist. Das Zinsniveau kann während der Laufzeit über den festgeschriebenen Guthabenzins klettern – zum Nachteil des Anlegers.

CHECK24 Tipp

Wenn Sie möglichst flexibel auf Zinsänderungen reagieren wollen, empfiehlt es sich, das Anlagekapital zu splitten und auf verschiedene Geldanlagen oder auf verschiedene Laufzeiten zu verteilen. Denkbar ist zum Beispiel ein Mix aus Tagesgeld und Festgeld oder eine Kombination aus ein-, zwei- und dreijährigem Festgeld. Dadurch wird immer wieder aufs Neue Geld frei, das Sie je nach Zinsentwicklung bestmöglich wieder anlegen können.

Tagesgeld versus Festgeld: Die wichtigsten Kriterien

Verfügbarkeit

Möchten Sie 10.000 Euro verzinst anlegen, sind zwei Anlageformen prädestiniert: Tagesgeld und Festgeld. Der Hauptunterschied liegt in der Flexibilität. Über Tagesgeld können Sie täglich verfügen, über Festgeld nicht. Festgeld ist – wie der Name schon sagt – für eine bestimmte Zeit festgebunden. Ein Tagesgeldkonto ist somit die beste Wahl für Ihre Notfallreserve, mit der Sie unvorhergesehene Ausgaben oder kurzfristige Reparaturen begleichen können. Festgeldkonten eigenen sich vor allem für das punktgenaue Ansparen von fest kalkulierten Beträgen.

Verzinsung

Im Gegensatz zu Festgeld ist Tagesgeld variabel verzinst, das heißt die Zinsen können sich jederzeit ändern. Festgeld bietet also für die vereinbarte Laufzeit eine Zinsgarantie, Tagesgeld nicht. Eine Ausnahme besteht bei einigen Angeboten für Neukunden. Sie erhalten den aktuellen Tagesgeldzins oft für wenige Monate garantiert. Die fehlende Zinssicherheit bei Tagesgeld muss aber kein Manko sein. Steigen die Zinsen am Kapitalmarkt, profitieren Tagesgeldsparer von wachsender Verzinsung. Anders sieht es bei fallenden Marktzinsen aus. Dann profitieren Festgeldsparer von stabilen Zinsen und unveränderlicher Rendite.

Rendite

Festgeld zahlt in der Regel höhere Zinsen als Tagesgeld. Grund: Die Bank muss das fest angelegte Geld nicht flexibel zur Auszahlung bereithalten, sondern kann es für andere Zwecke verplanen. Häufig wird das Geld als Kredit an Bankkunden verliehen, zum Beispiel für Ratenkredite oder eine Baufinanzierung.

Sicherheit

Sowohl Tagesgeld als auch Festgeld sind sehr sichere Geldanlagen. Beide Anlageformen unterliegen hohen Schutzbestimmungen. In Deutschland sind Sparanlagen bei Banken über die gesetzliche Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro pro Person und Bank geschützt. Dieser Schutz gilt in der gesamten Europäischen Union (EU), inklusive zum Beispiel Kroatien, Bulgarien oder Malta. Viele deutsche Banken gehören darüber hinaus dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) an. Dieser Schutzumfang geht weit über die gesetzliche Einlagensicherung hinaus.

Ertragsmaximierung

Die Renditen für Spareinlagen sind zuletzt deutlich gestiegen. In der Folge liegen die Zinsen für langlaufende Festgelder inzwischen deutlich über denen älterer Baukredite. So kosteten Immobiliendarlehen mit zehnjähriger Zinsbindung in den Jahren 2020 und 2021 im Schnitt weniger als ein Prozent Zinsen bei Neuabschluss. Dagegen zahlen Top-Festgelder mit längerer Laufzeit heute drei Prozent Guthabenzinsen und mehr. Diesen Zinsunterschied können Kreditnehmer für sich nutzen. Statt heute eine Kredit-Sonderzahlung zu leisten, ist es effektiver, 10.000 Euro in hochverzinstes Festgeld anzulegen und später den Gesamtbetrag für eine effektivere Tilgungsleistung zu nutzen.

Auszahlung

Legen Sie 10.000 Euro in Festgeld an, eröffnet die Bank eigens dafür ein Festgeldkonto. Um wieder an Ihr Geld zu kommen, müssen Sie bei Vertragsabschluss festlegen, ob das Ersparte nach Ablauf der Zinsbindung auf Ihr Referenzkonto ausgezahlt oder ob es wieder angelegt werden soll. Im ersten Fall brauchen Sie nichts zu tun, im zweiten Fall ist eine aktive Kündigung erforderlich. Dazu müssen Sie spätestens 3 bis 5 Werktage vor Laufzeitende Ihrer Bank die Kündigung zuleiten. Kündigen Sie nicht, verlängert sich das Festgeld automatisch um den bisherigen Anlagezeitraum zu den aktuell gültigen Konditionen.

Wie legt man 10.000 Euro in Tagesgeld an?

Kostenlose Tagesgeldkonten gibt es bei fast jeder Bank. Sie sind genauso leicht zu eröffnen wie ein Girokonto: Einfach online den Antrag ausfüllen und per Video-Ident identifizieren. Voraussetzung für die Kontoeröffnung ist ein eigenes Girokonto und ein Wohnsitz in Deutschland. Damit Sie nicht ständig ein neues Tagesgeldkonto eröffnen müssen, um Ihr Geld beim jeweils besten Anbieter anzulegen, empfiehlt sich das CHECK24 Anlagekonto. Bei diesem müssen Sie sich nur einmal anmelden und können danach stets zum attraktivsten Tagesgeldkonto wechseln.

Vorteile von Tagesgeld

  • Sichere Geldanlage
  • Geld flexibel einzahlen und auszahlen
  • Sparplanfähig
  • Gebührenfrei
  • Zinsgarantien oder Prämien für Neukunden

Nachteile von Tagesgeld

  • Variable Zinsen
  • Kein planbares Sparergebnis
  • Vergleichsweise geringe Rendite
  • Deckelung des Anlagebetrags möglich
  • Topzins vereinzelt nur bis zum Höchstbetrag

Wie legt man 10.000 Euro in Festgeld an?

Möchten Sie ein Festgeldkonto eröffnen, benötigen Sie ein Girokonto (häufig Referenzkonto genannt), über das die Ein- und Auszahlungen für die Festgeldanlage abgewickelt werden. Festgeld können Sie ohne zusätzliche Gebühren auch bei einer ausländischen Bank anlegen, oft sogar mit sehr guten Zinsen. Banken innerhalb der EU-Staaten garantieren hohe Einlagensicherung. Durch die genau definierten Anlagebedingungen können Sie die Rendite und den Ertrag Ihrer Festgeldanlage vorab bestimmen.

Vorteile von Festgeld

  • Sichere Geldanlage
  • Sichere Zinsgarantie während der Laufzeit
  • Planbares Sparergebnis
  • Keine Abschlussgebühr oder Kontokosten
  • Attraktive Zinsen, insbesondere bei langer Laufzeit

Nachteile von Festgeld

  • Keine Verfügbarkeit während Laufzeit
  • Mäßige Rendite bei kurzer Laufzeit
  • Keine Renditeverbesserung bei steigenden Marktzinsen
  • Vorzeitige Kündigung nur in Ausnahmefällen
  • Hohe Stornokosten bei Kündigung

Wie legt man 10.000 Euro in Wertpapieren an?

geldanlage-wertpapiere


Regel 1: Langfristig investieren

Weniger Sicherheit, dafür aber bessere Renditechancen, das bieten Wertpapiere. Aktien, aktiv gemanagte Aktienfonds und passiv gesteuerte Aktien-ETFs erzielen langfristig deutlich höhere Gewinne als verzinste Geldanlagen. Aufgrund ihrer Schwankungsanfälligkeit erfordern börsennotierte Wertpapiere allerdings einen flexiblen Sparhorizont, der es erlaubt, Kursschwächen „auszusitzen“. Spekulieren Sie nicht auf kurzfristige Wertgewinne, das ist sehr riskant. Bleiben Sie bei Kursverlusten gelassen, vertrauen Sie langfristig auf Ihre Anlagestrategie.

Regel 3: Gestaffelt investieren

Möchten Sie 10.000 Euro in klassische Fonds oder in ETFs anlegen, ist es sinnvoll, das Geld auf mehrere Raten zu verteilen oder einen monatlichen Sparplan anzulegen. Durch gleichbleibende Sparraten haben Sie die Chance, vom Durchschnittskosteneffekt zu profitieren. Das heißt, bei niedrigen Kursen kaufen Sie viele Fondsanteile, bei hohen Kursen entsprechend weniger. Dadurch entsteht unterm Strich ein günstiger Einstandspreis. Investieren Sie dagegen den gesamten Betrag auf einmal, kann ein hoher Einkaufspreis die Rendite belasten.

Regel 2: Ausgewogen investieren

Setzen Sie nicht alles auf eine Karte, schon gar nicht auf eine einzelne Aktie. Das Verlustrisiko ist viel zu hoch. Investieren Sie Ihre 10.000 Euro stets breit gefächert. Eine gute Risikoverteilung erzielen Sie mit ETFs oder Fonds, da hier viele Wertpapiere in einem Topf stecken. Verluste eines Titels können durch Gewinne anderer Titel aufgefangen werden. Alternativ empfiehlt sich ein Korb von mindestens 10 verschiedenen Aktien aus unterschiedlichen Branchen und Regionen. Ein Mix verschiedener Anlageklassen erhöht die Diversifikation Ihrer Anlage.

Regel 4: Kostengünstig investieren

Hohe Kosten schmälern den Ertrag von Geldanlagen. Während bei Tages- und Festgeld keine Gebühren anfallen, kosten viele Wertpapiere jährlich Geld. So berechnen aktiv gemanagte Aktienfonds bis zu zwei Prozent Managementgebühr pro Jahr. Hinzu kommen einmalig fünf Prozent Ausgabeaufschlag. Deutlich kostengünstiger, aber nicht ganz kostenlos, sparen Sie mit passiven ETFs. Die computergesteuerten Fonds berechnen zwischen 0,05 und 0,8 Prozent pro Jahr, außerdem ist die Provision beim Kauf von ETF-Anteilen meist günstiger als der Ausgabeaufschlag bei Fonds.

10.000 Euro investieren in verschiedenen Lebenslagen

Ganz gleich, ob Student, Rentner oder berufstätiges Ehepaar: Wer 10.000 Euro besitzt, möchte das Geld optimal vermehren. Allerdings stellt jede Lebensphase unterschiedliche Anforderungen und Bedürfnisse. Entsprechend unterschiedlich fällt das Anforderungsprofil für eine optimale Geldanlage aus.

10.000 Euro anlegen als Student

Bei Studenten ist das Geld meist knapp. Die Einkünfte fließen in notwendige Ausgaben, wie Bücher, Nahrungsmittel, Kleidung, Miete und Nebenkosten. Wichtig ist es dennoch, eine kurzfristig verfügbare Finanzreserve von 2.000 oder 3.000 Euro auf einem Tagesgeldkonto vorzuhalten, falls der Laptop oder das Handy kaputtgehen oder die Kaution für die neue Studentenbude fällig ist. Ein Teil des Geldes kann auf einem sicher verzinsten Festgeldkonto kurz- bis mittelfristig angelegt sein. Damit ließe sich später ein Umzug, eine Urlaubsreise oder neue Möbel finanzieren. Langfristige Sparvorhaben kommen eher im Ausnahmefall in Betracht.

10.000 Euro anlegen als Paar

Ist die Wohnung eingerichtet und eine Finanzreserve von drei Nettomonatsgehältern auf einem Tagesgeldkonto vorhanden, stehen meist Themen wie die eigene Altersvorsorge oder der Erwerb eines Eigenheims im Mittelpunkt. Auch ein Sparplan für die Ausbildung der Kinder kann sinnvoll sein. Das Ansparen von Eigenkapital für den Immobilienerwerb erfordert Planungssicherheit. Prädestiniert dafür ist Festgeld mit seiner berechenbaren Verzinsung und der exakt bestimmbaren Laufzeit. 10.000 Euro können aber auch als Startkapital für die Altersvorsorge dienen. Hierzu eignen sich globale, sparplanfähige Aktien-ETFs.

10.000 Euro anlegen für Kinder

Wie spare ich am besten für mein Kind? Vor dieser Frage stehen viele Eltern. Entscheidend ist das Sparziel: Soll das Geld der späteren Ausbildung dienen, für die Fahrerlaubnis oder für die erste Wohnungsreinrichtung. Daran schließen sich Fragen nach der Verfügbarkeit und der Laufzeit an: Soll das Kind jederzeit an das Geld herankommen, wird der Betrag erst in vielen Jahren benötigt? Für die schnelle Geldreserve empfiehlt sich Tagesgeld. Ist der Sparvorgang exakt terminiert, etwa bis zum 18. Geburtstag des Kindes, sind gut verzinste Festgelder prädestiniert. Für längerfristigen Kapitalaufbau sind ETF- oder Fondssparpläne erste Wahl.

10.000 Euro anlegen als Senior 

Im Ruhestand endet in aller Regel die Phase des Vorsorgesparens. Viele Senioren leben jetzt von den Erträgen ihrer Ersparnisse wie Zinsen und Dividenden sowie vom Kapitalverbrauch. 10.000 Euro können somit zur Depotaufstockung dienen, um mithilfe von neuen ETF- oder Fondsanteilen die laufenden Erträge zu erhöhen. Andererseits müssen Senioren auf plötzliche Gesundheitsausgaben reagieren können, etwa auf teure Rechnungen von Rehakliniken oder Kureinrichtungen. Dazu ist es sinnvoll, die Finanzreserve auf dem Tagesgeldkonto aufzustocken und einen Teil des Geldes in kurzlaufendes Festgeld zu investieren.

So schnell legen Sie 10.000 € optimal an

Geldanlage auswählen

Mit 10.000 Euro haben Sie verschiedene Möglichkeiten, das Geld gewinnbringend anzulegen. Ob als Tagesgeld, Festgeld oder in Wertpapieren – entscheidend ist Ihr Sparziel, Ihre Risikotoleranz und die Frage der Verfügbarkeit. Bestehen mehrere Sparziele, kann es sinnvoll sein, das Geld in verschiedene Beträge aufzuteilen. Bevor Sie loslegen, sollten Sie in jedem Fall eine Finanzreserve für Notfälle anlegen.

Konto eröffnen

Ein Tages- oder Festgeldkonto können Sie bei fast jeder Bank eröffnen. Drei Schritte sind dazu erforderlich: Als erstes ermitteln Sie den besten Anbieter mithilfe des CHECK24-Geldanlagevergleichs, anschließend eröffnen Sie das Anlagekonto online mittels Video- und Postident und danach überweisen Sie den Anlagebetrag von Ihrem Girokonto. Besonders schnell und bequem geht dies mit dem CHECK24 Anlagekonto.

Häufige Fragen zu 10.000 Euro anlegen

Was kann man mit 10.000 € machen?

Sie können das Geld anlegen oder es als Sonderzahlung zum Abbau von Kreditschulden nutzen. Möchten Sie es verzinst anlegen, bieten sich sicheres Tagesgeld oder Festgeld an. Höheres Renditepotenzial, aber auch höheres Risiko, bieten Wertpapiere wie Aktien, Fonds und ETFs.

Wie viel Zinsen bekommt man für 10.000 Euro?

Das Zinsergebnis hängt von der Verzinsung und der Laufzeit Ihrer Geldanlage ab. Zahlt Ihre Bank zum Beispiel für Tagesgeld 1,0 Prozent Guthabenzins, erhalten Sie nach zwölf Monaten 100 Euro an Zinsen gutgeschrieben. Bei Festgeld mit einer Verzinsung von 3,5 Prozent beträgt der Ertrag nach zwölf Monaten 350 Euro vor Steuern. Läuft das gleiche Festgeld über drei Jahre, steigt der Zinsertrag auf 1.050 Euro. Verzinst die Bank die Zinsen mit, steigt das Zinsergebnis dank Zinseszinseffekt auf 1.087,18 Euro.

Ist es sinnvoll jetzt 10.000 Euro anzulegen?

Ja, denn die Zinsen sind zuletzt deutlich gestiegen. Für fünfjähriges Festgeld erhalten Sie zum Beispiel laut CHECK24 Festgeldvergleich derzeit über vier Prozent Zinsen pro Jahr.

Wie kann ich 10.000 Euro sicher anlegen?

Zu den sicheren Geldanlagen zählen Tagesgeld, Festgeld und Sparbücher. Anders als Wertpapiere sind diese Produkte keinerlei Wertschwankungen ausgesetzt und zahlen je nach Produkt Guthabenzinsen. Zugleich unterliegen diese Anlagen der gesetzlichen Einlagensicherung. Das heißt die Spareinlagen bei Banken sind innerhalb der EU im Insolvenzfall bis zu 100.000 Euro pro Person und Bank geschützt. Viele Banken übertreffen diesen Schutzumfang sogar.

Author image
Birgit Zettl ()
Teamlead Online Redaktion Finanzen
Birgit schreibt als gelernte Bankkauffrau, Betriebswirtin und Verbraucherjournalistin seit vielen Jahren als Expertin über Finanzthemen. Seit 2021 setzt sie ihr Wissen bei CHECK24 ein, um die Leser bei ihrer Suche nach den besten Angeboten zu unterstützen.
Alle Festgeldvergleiche
CHECK24 – Deutschlands größtes Vergleichsportal
Transparent
Wir bieten Ihnen einen Überblick
über Preise und Leistungen von
tausenden Anbietern. Und das alles
über eigene Vergleichsrechner.
Kostenlos
Für Kunden ist unser Service
kostenlos. Wir finanzieren uns über
Provisionen, die wir im Erfolgsfall
von Anbietern erhalten.
Vertrauenswürdig
Bei uns können Kunden erst nach
einem Abschluss eine Bewertung
abgeben. Dadurch sehen Sie nur
echte Kundenbewertungen.
Erfahren
Seit 1999 haben unsere Experten
über 15 Millionen Kunden beim
Vergleichen und Sparen geholfen.
Telefon