Sie sind hier:

Naturgefahren-Statistik: Juli ist der Starkregen-Monat

München, 3.7.2018 | 15:53 | kro

Der Juli ist der Monat mit der größten Gefahr schwerer Gewitter mit Starkregen. Das geht aus einer aktuellen Auswertung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor.

Regen von untenIm Juli ist die Starkregen-Gefahr statistisch am größten.
Demnach hat es seit Beginn der flächendeckenden Wetterradermessung im Jahr 2001 in diesem Monat bundesweit insgesamt 68 Starkregen-Ereignisse gegeben, die statistisch gesehen in den jeweiligen Regionen nur alle zehn Jahre oder seltener auftreten.

Auch die Monate August (48 Ereignisse) und Juni (45) fallen hierbei besonders auf. Im Monat März gab es laut der DWD-Statistik im Betrachtungszeitraum dagegen nur ein einziges solches Starkregen-Ereignis. Deutschlandweit wurden insgesamt 253 seltene Starkregen-Ereignisse gemessen.

Starkregen beginnt früher

Die Starkregen-Saison dauert üblicherweise von Mai bis September. "Im Rahmen des Klimawandels stellen wir allerdings fest, dass sie immer früher losgeht", sagte DWD-Klimaexperte Andreas Becker. So habe es 2018 bereits in der zweiten Aprilwoche die ersten unwetterartigen Gewitter gegeben.

Eine Statistik der deutschen Starkregenhochburgen hatten DWD und GDV bereits im Juni veröffentlicht.

Weitere Nachrichten zum Thema Wohngebäudeversicherung