Sie sind hier:

Klimaschutz Ökostrom überholt fossile Energie in der EU

|

Im ersten Halbjahr 2020 wurde in der EU so viel Ökostrom produziert wie noch nie. So stammten 40 Prozent des EU-Stroms aus erneuerbaren Energien. 37 Prozent wurden aus fossilen Energieträgern wie Kohle, Öl und Gas erzeugt. Aus Polen und Deutschland kam der meiste Kohlestrom.

Ökostrom in der EU
Durch Corona wuchs die Ökostrom-Produktion um 11 Prozent.
Erstmals überholten die erneuerbaren Energien die fossilen Brennstoffe im Strommix der Europäischen Union. Die Zahlen hat der britische Thinktank Ember ermittelt, verwendet wurden dabei die Daten des Verbandes Europäischer Übertragungsnetzbetreiber. Die großen Mengen an Ökostrom zeigen ihre Wirkung, so gingen die europäischen CO2-Emissionen um fast ein Viertel zurück. Die europäische Energiewende hat große Fortschritte gemacht: Noch vor neun Jahren wurde doppelt so viel Strom aus fossilen Brennstoffen wie aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen. Auch die Corona-Krise hatte einen positiven Effekt auf die Ökostrom-Produktion – die Einspeisung erneuerbarer Energien wuchs um elf Prozent, Kohle, Gas und Öl fielen um 18 Prozent zurück.

Deutschland und Polen Spitzenreiter beim Kohlestrom

Die Kohleverstromung wurde in allen EU-Ländern reduziert. Verglichen mit dem ersten Halbjahr 2019 konnte Portugal die Kohleverstromung um 95 Prozent runterfahren und vollzieht den Kohleausstieg zwei Jahre früher als geplant. Obwohl auch Deutschland im ersten Halbjahr 30 Milliarden Kilowattstunden Kohlestrom eingespart hat, gilt die Bundesrepublik gemeinsam mit Polen als Europas Spitzenreiter in der Kohlestromerzeugung. In Deutschland stammten im ersten Halbjahr 47,7 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Kohle, in Polen waren es 50,5 Milliarden Kilowattstunden.