Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Strom Norwegen will Energieüberschuss behalten: Streit um Export von Strom und Wasserstoff nach Deutschland

|

Norwegen hat in den letzten Jahren eine Vorreiterrolle in Sachen erneuerbare Energien eingenommen. Doch nun gibt es Streit über den Export von norwegischem Strom und Wasserstoff nach Deutschland. Immer mehr Norweger*innen fordern, dass ihr Land den Überschuss an Energie und Wasserstoff selbst nutzen sollte.

Strommast
Protest gegen den Energieexport: Immer mehr Norwegerinnen und Norweger fordern, dass ihr Land den Überschuss an Energie und Wasserstoff selbst nutzen sollte.
Norwegen hat große Pläne in Sachen erneuerbare Energien. Das skandinavische Land ist führend in der Produktion von Wasser- und Windenergie. Doch nun gibt es Streit über den Export von Energie und Wasserstoff nach Deutschland. Insbesondere der geplante Bau einer Wasserstoffpipeline stößt auf Kritik.

Der Vorsitzende der Grünen, Robert Habeck, hatte im März dieses Jahres vorgeschlagen, eine Wasserstoffpipeline von Norwegen nach Deutschland zu bauen. Das Vorhaben stieß bei vielen Norwegern auf Ablehnung. Unter dem Motto "Das ist unser Wind" fordern sie, dass Norwegen den Überschuss an Energie und Wasserstoff selbst nutzen sollte.

Die Kritiker befürchten, dass der Export von Energie und Wasserstoff nach Deutschland zu höheren Strompreisen und einem Verlust der Energiesicherheit in Norwegen führen könnte. Außerdem wird kritisiert, dass der Bau der Pipeline negative Auswirkungen auf die Umwelt und den Fischfang haben könnte.

In den letzten Wochen hat der Widerstand gegen den Energieexport zugenommen. Immer mehr Norwegerinnen und Norweger fordern, dass ihr Land den Überschuss an Energie und Wasserstoff selbst nutzen sollte. Die norwegische Regierung hat bisher an ihren Plänen festgehalten, doch der öffentliche Druck nimmt zu.

Es bleibt abzuwarten, ob die Bedenken der Bürgerinnen und Bürger gehört werden und welche Auswirkungen das auf die Exportpläne haben wird. Der Konflikt um den Energieexport zeigt, dass die Energiewende nicht nur technologische Herausforderungen mit sich bringt, sondern auch politische und gesellschaftliche Konflikte auslöst.

 

Weitere Nachrichten über Strom

18.06.2024 | Strompreis
Aktueller Strompreis Mitte Juni 2024
Mitte Juni 2024 sind die Strompreise leicht gestiegen. Dennoch ist ein Anbieterwechsel aktuell besonders lukrativ. Familien können durch einen Wechsel aus der Grundversorgung zu einem günstigeren Anbieter mehrere hundert Euro sparen.
14.06.2024 | Elektroauto
Stromkosten für ein Elektroauto sind deutlich geringer als Spritkosten
Das Laden eines Elektroautos zu Hause ist deutlich günstiger als die Tankkosten für einen Verbrenner: Das Benzin kostet pro Jahr 702 Euro mehr als das Laden des E-Autos.
05.06.2024 | Strompreis
Strompreis im Juni 2024: Bis zu 814 € teurer im Grundversorgungstarif
Die Strompreise in Deutschland variieren stark, je nach Anbieter. Während der durchschnittliche Kilowattstundenpreis bei 36,36 Cent liegt, zahlen Kunden in der Grundversorgung erheblich mehr. Alternativtarife bieten jedoch deutliche Ersparnisse.
29.05.2024 | Strompreise
Wetter beeinflusst Strompreise in Deutschland
Das aktuelle Wetter im Mai hat direkten Einfluss auf die Strompreise auf dem Spotmarkt in Deutschland. Während milde Temperaturen den Heizbedarf senken und somit die Preise stabilisieren, führen schwankende Erträge aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind- und Solarenergie zu kurzfristigen Preisschwankungen.
17.05.2024 | Strompreis
Aktueller Strompreis Mitte Mai 2024
Mitte Mai 2024 sind die Strompreise leicht gesunken. Familien können durch einen Wechsel von der Grundversorgung zu alternativen Anbietern bis zu 811 € jährlich sparen. Ein Vergleich lohnt sich mehr denn je.