Sie sind hier:

Stromkosten Strom auf dem Land teurer als in der Stadt

München, | 09:10 | jro

CHECK24 hat den durchschnittlichen Strompreis in ländlichen Regionen mit dem in Städten verglichen. Strom ist für Familien auf dem Land bis zu 187 Euro pro Jahr teurer als in der Stadt. Im Bundesdurchschnitt kostet Strom in ländlichen Regionen zwei Prozent mehr als in städtischen.

Hochspannungseitungen in der Dämmerung Strom ist für Familien auf dem Land teurer als in der Stadt.
Strom ist auf dem Land teurer als in der Stadt. Am größten ist die Preisschere zwischen ländlichen und städtischen Regionen in Mecklenburg-Vorpommern. Für 5.000 kWh Strom bezahlen Stadtbewohner dort 1.388 Euro. Landbewohner zahlen im Durchschnitt 187 Euro mehr – ein Plus von 13 Prozent. Vergleichsweise hoch sind die Unterschiede auch in Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt. Dort zahlen Stromkunden auf dem Land durchschnittlich 99 Euro bzw. 44 Euro mehr. Lediglich in zwei   Bundesländern ist das Verhältnis zwischen Stadt und Land umgekehrt. In Niedersachsen kosten 5.000 kWh Strom für Stadtbewohner im Schnitt zwei Euro mehr als für Landbewohner, im Saarland sogar 44 Euro mehr.
 

Bundesdurchschnitt: Strom auf dem Land gut zwei Prozent teurer als in Städten

Auf dem Land zahlt ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 5.000 kWh durchschnittlich 1.438 Euro, in der Stadt nur 1.405 Euro. Mit vier Prozent ist der Unterschied in den ostdeutschen Bundesländern größer als in den westdeutschen mit zwei Prozent. Ein möglicher Grund für die Preisunterschiede sind die Netznutzungsentgelte, die rund ein Viertel des Strompreises ausmachen: „In ländlichen Regionen werden die Netznutzungsentgelte durch die geringere Einwohnerdichte auf weniger Schultern verteilt“, sagt Dr. Oliver Bohr, Geschäftsführer Energie bei CHECK24. „Außerdem werden Investitionen in die Energiewende vor allem auf dem Land getätigt und die Kosten dafür anteilig auf die Stromkunden des örtlichen Verteilernetzes umgelegt.“
 

Weitere Nachrichten über Strom

14.08.2018 | Elektroautos
Deutsche Straßen sind gewappnet für den Einzug des Elektroautos
Der Mythos ist entkräftet: Auch auf deutschen Straßen gibt es genügend Strom, um alle Elektroautos mit Energie zu versorgen. Nur in vereinzelten Gebieten könnte es eng werden, so eine neu veröffentlichte McKinsey-Studie.
13.08.2018 | Stromzähler
Eine neue Generation von Stromzählern: digitale Messeinrichtungen
Immer mehr Stromversorger setzen auf moderne Messeinrichtungen. Der Ersatz analoger Stromzähler durch digitale Versionen birgt aber sowohl Chancen als auch Risiken. Einer genaueren Übersicht über den Verbrauch und dem Ablesen aus der Ferne steht hier vor allem die unsachgemäße Verbreitung sensibler Daten gegenüber.
09.08.2018 | Erneuerbare Energien
Chinas Weg zum weltweit größten Erzeuger von Ökostrom
Die Volksrepublik China investiert Milliarden Dollar in erneuerbare Energien und entwickelt eine weltweite Vormachtstellung in den Bereichen Windkraft, Solarenergie und Stromtransport. Dies birgt sowohl Chancen als auch Risiken für europäische und internationale Unternehmen und Regierungen.
08.08.2018 | Stromnetz
Der Ökostromtransport wird stabiler: Zahl der Noteingriffe sinkt
Teure Noteingriffe in das deutsche Stromnetz verursachen Kosten in Milliardenhöhe. In der ersten Jahreshälfte 2018 sank aber die Zahl der Stabilisierungsmaßnahmen des Stromnetzes - das könnte sich auch günstig auf die Strompreise für die Verbraucher auswirken.
08.08.2018 | Erneuerbare Energien
Erneuerbare Energien überschreiten die 1.000-Gigawatt-Grenze
Die installierte Leistung der Sonnen- und Windenergie stellte im ersten Halbjahr 2018 eine neue Bestmarke auf: Zum ersten Mal wurde weltweit die 1.000-Gigawatt-Marke geknackt.