Sie sind hier:

Klimagipfel in Marrakesch Frankreich kündigt Kohleausstieg an

|

Frankreich will bis 2023 aus der Kohle aussteigen, um seinen CO2-Ausstoß zu reduzieren. Doch die Pläne Frankreichs sind weniger ehrgeizig als es zunächst scheint. 

Frankreich setzt weiterhin vor allem auf Atomkraft.
Frankreich setzt weiterhin vor allem auf Atomkraft.
In sieben Jahren soll der letzte Kohlemeiler in Frankreich vom Netz gehen, kündigte Frankreichs Präsident François Hollande auf dem Klimagipfel in Marrakesch an, der am Freitag zu Ende ging. Frankreich geht damit seinen bereits eingeschlagenen Weg weiter. Das Land hat in den letzten Jahren immer mehr Kohlekraftwerke abgeschaltet. Allein 2015 gingen sieben Blöcke vom Netz.
 

Nur vier Kohlekraftwerke in Frankreich am Netz

Strom aus Kohlekraftwerken hat jedoch in Frankreich lediglich einen Anteil von drei Prozent am Energiemix. Nur noch vier Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von drei Gigawatt liefern Strom. Zwei dieser Kraftwerke gehören dem französischen Staatskonzern EdF, zwei werden von EON betrieben.


Gas statt Kohle

Der Verzicht auf Kohlestrom geht in Frankreich nicht mit einem stärkeren Ausbau der erneuerbaren Energien einher. Die mit dem Abschalten der Kohlekraftwerke wegfallende Strommenge soll durch Gaskraftwerke ersetzt werden. Die wichtigste Rolle für die französische Energieversorgung spielt nach wie vor die Atomkraft – hieran soll sich auch in Zukunft nichts ändern.
 

Frankreich setzt nach wie vor auf Atomkraft

Zwei Drittel des französischen Stroms stammen aus Atomkraftwerken. Insgesamt 58 AKWs sind in Frankreich in Betrieb. Das Land treibt den Ausbau umstrittener Atomkraftwerke voran, etwa in Flamanville, wo es immer wieder zu Problemen kommt und die Kosten mittlerweile explodiert sind.
 

Erneuerbare statt fossile Energien: Andere Länder machen´s vor

Neben Frankreich hat auch Großbritannien in Marrakesch seinen Ausstieg aus der Kohle verkündet. Das Land will innerhalb fünf Jahren das letzte Kohlekraftwerk schließen. Doch auch Großbritannien setzt nicht auf verstärkt auf erneuerbare Energien. Anders 43 ärmere Länder, die in Marrakesch ihren Verzicht auf fossile Energien erklärt haben. Sie wollen den Ausbau der Erneuerbaren massiv voranbringen, um so den menschengemachten Klimawandel zu verlangsamen.

Weitere Nachrichten über Strom

28.09.2020 | Coronakrise
Gastwirte sollen Heizpilze mit Ökostrom betreiben
Die Coronakrise lässt die Diskussion über klimaschädliche Heizpilze wieder aufflammen. Für Herbst und Winter planen viele Städte ihre Heizpilz-Verbote zeitweise wieder aufzuheben. In München beispielsweise sollen die Heizpilze mit Ökostrom betrieben werden.
24.09.2020 | EGG-Reform
Deutschland soll bis 2050 klimaneutral werden
Die EEG-Reform soll den Ökostrom-Ausbau beschleunigen. Fernziel ist die Klimaneutralität bis 2050. Damit der Ausbau nicht zu Lasten der Stromkunden geht, sollen EEG-Umlage und Strompreise sinken.
17.09.2020 | Klimapolitik
Greta Thunberg kritisiert neues EU-Klimaziel
Mit dem neuen EU-Klimaziel soll der CO2-Ausstoß um 55 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden. Für den Vorschlag erntet EU-Kommissionspräsidentin Ursula sowohl von Umweltschützern als auch von Wirtschaftsverbänden Kritik.
10.09.2020 | Energiepolitik
Verbände fordern verbraucherfreundliche EEG-Reform
Der Verbraucherschutzverband (VZBV) und der Umweltverband BUND haben der Bundesregierung ein Forderungspapier zur EEG-Reform vorgelegt. Sie fordern ein verbraucherfreundliches Gesetz, dass den Kleinproduzenten entgegenkommt und die Strompreise klein hält.
03.09.2020 | Elektromobilität
Jeder zehnte Deutsche plant, ein E-Auto zu kaufen
Laut einer aktuellen Umfrage bekunden über 50 Prozent der Deutschen ihr Interesse an einem Elektroauto. Der hohe Kaufpreis spricht jedoch für viele immer noch gegen einen Kauf.