Sie sind hier:

Energiewende Frankreich nimmt Atomkraftwerke nicht wie geplant vom Netz

München, | 16:58 | mwa

Frankreich wollte bis 2025 deutlich weniger Strom aus Atomkraft produzieren. Dieses Ziel kann jedoch nicht erreicht werden, gab der französische Umweltminister Nicolas Hulot jetzt bekannt. Dies berichtet der Tagesspiegel.

Frankreich lässt Atomkraftwerke am Netz. Die Energiewende in Frankreich verzögert sich, Atomkraftwerke bleiben erstmal am Netz.
Frankreich setzt bei der Stromproduktion bisher fast ausschließlich auf Atomenergie. Während der Regierungszeit von François Hollande hatte Frankreich beschlossen, den Anteil der Atomkraft am nationalen Strommix bis 2025 auf 50 Prozent zu reduzieren. Darüber hinaus sollte weniger Strom aus Kohle, Gas und Öl produziert und der Energieverbrauch massiv gesenkt werden. Zugleich wollte man den Ausbau der erneuerbaren Energien voranbringen. Noch im Juli erklärte Umweltminister Hulot, die Ziele seien durchaus realistisch.
 

Weniger Atomkraft, mehr Kohlestrom?

Ein aktuelles Gutachten ergab jedoch, dass die geplante Reduzierung der Stromproduktion aus Atomkraft nur erreicht werden kann, wenn zugleich mehr Energie aus Kohle, Öl und Gas erzeugt wird. Dies würde jedoch einen Anstieg der CO2-Produktion bedeuten. Doch auch Frankreich versucht, seinen Treibhausgasausstoß deutlich zu senken.


Atomreaktoren bleiben länger am Netz

Am Rande einer Kabinettsitzung verkündete Hulot nun, dass man zwar an dem Ziel festhalte, den Atomstromanteil zu reduzieren, aber „in einem realistischen Zeithorizont, der eher bei 2035 liege, wie es in dem Tagesspiegel-Bericht heißt. Viele der Atomreaktoren, deren Abschaltung geplant war, bleiben also erstmal am Netz.
Kritiker stören sich an der Tatsache, dass das Gutachten vom Netzbetreiber RTE in Auftrag gegeben wurde. RTE ist eine Tochterfirma des französischen Atomkonzerns EDF. So kritisiert etwa der grüne Europaabgeordnete Yannick Jadot, Hulot übernehme viel zu schnell die Argumente der Atomlobby. 
 

Weitere Nachrichten über Strom

18.10.2018 | Gasanbieterwechsel
Verbraucher aus Brandenburg sind Spitzenreiter
In welchem Bundesland ist das höchste Sparpotenzial. Wer wechselt am häufigsten? Dies zeigt eine aktuelle Datenerhebung der vergangenen zwölf Monate. Gerade in Brandenburg war der Gasanbieterwechsel besonders beliebt.
16.10.2018 | Strompreise 2019
Netznutzungsentgelte steigen weiter
Deutschlandweit steigen die Netznutzungsentgelte um durchschnittlich zwei Prozent. Da sie rund ein Viertel des Strompreises ausmachen, werden sich auch die Strompreise für Endverbraucher erhöhen. Energieexperten rechnen zudem mit einem Anstieg der Offshore-Umlage.
15.10.2018 | Strompreise 2019
EEG-Umlage sinkt auf 6,41 Cent pro kWh
Die Übertragungsnetzbetreiber haben die Höhe der EEG-Umlage für 2019 veröffentlicht. Sie sinkt von aktuell 6,79 Cent auf 6,41 Cent pro Kilowattstunde. Dennoch werden die Strompreise für Verbraucher im Schnitt nicht günstiger.
11.10.2018 | EEG Umlage
Strompreis 2019: Keine Entlastung für Verbraucher
Mit einer leichten Senkung der EEG-Umlage zahlen Familien nun 17 Euro weniger pro Jahr. Die Tendenz der Netznutzungsentgelte zeigt nach oben, die Großhandelspreise für Strom sind 2018 um rund 25 Prozent gestiegen.
08.10.2018 | Stromanbieterwechsel
Verbraucher in Rheinland-Pfalz wechseln am häufigsten
Laut einer aktuellen Datenauswertung wechseln Einwohner in Rheinland-Pfalz am häufigsten den Stromanbieter. Stromkunden aus Bremen und Sachsen-Anhalter wechseln am wenigsten, das größte Sparpotenzial haben Familien in Berlin.