Sie sind hier:

Energiewende Frankreich will zahlreiche Atomkraftwerke abschalten

|

In Frankreich stammen derzeit rund zwei Drittel des Stroms aus Kernkraftwerken. Bis 2025 soll der Anteil auf 50 Prozent reduziert werden. Frankreichs Umweltminister Nicolas Hulot hat nun angekündigt, bis zu 17 Atomreaktoren vom Netz zu nehmen, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

In Frankreich sollen bis zu 17 Atomkraftwerke vom Netz genommen werden.
In Frankreich sollen bis zu 17 Atommeiler vom Netz genommen werden.
Frankreich müsse parallel seinen Stromverbrauch reduzieren und bei der Stromproduktion auf verschiedene Energiequellen setzen, sagte der Umweltminister gegenüber dem Fernsehsender RTL. Einen konkreten Fahrplan nannte er jedoch noch nicht.


Abschaltung des AKW Fessenheim für Ende 2018 geplant

2015 setzte sich Frankreich im Rahmen des französischen Energiewende-Gesetzes zum Ziel, bis 2025 den Atomstromanteil im Strommix auf 50 Prozent zu reduzieren. Das Gesetz schreibt jedoch keine Schließung von Atomreaktoren vor. Bislang ist lediglich die Abschaltung des AKWs Fessenheim nahe der deutschen Grenze geplant, das immer wieder durch Störfälle für Aufsehen sorgt. Gegen die Schließung gibt es jedoch heftige Proteste vonseiten der Gewerkschaften. Zudem soll der Reaktor erst stillgelegt werden, wenn in Flamanville am Ärmelkanal ein neuer Reaktor in Betrieb genommen wird. Dies ist für Ende 2018 vorgesehen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte sich im Wahlkampf für das Energiewende-Gesetz und die Abschaltung des AKWs Fessenheim ausgesprochen. 

Weitere Nachrichten über Strom

28.09.2020 | Coronakrise
Gastwirte sollen Heizpilze mit Ökostrom betreiben
Die Coronakrise lässt die Diskussion über klimaschädliche Heizpilze wieder aufflammen. Für Herbst und Winter planen viele Städte ihre Heizpilz-Verbote zeitweise wieder aufzuheben. In München beispielsweise sollen die Heizpilze mit Ökostrom betrieben werden.
24.09.2020 | EGG-Reform
Deutschland soll bis 2050 klimaneutral werden
Die EEG-Reform soll den Ökostrom-Ausbau beschleunigen. Fernziel ist die Klimaneutralität bis 2050. Damit der Ausbau nicht zu Lasten der Stromkunden geht, sollen EEG-Umlage und Strompreise sinken.
17.09.2020 | Klimapolitik
Greta Thunberg kritisiert neues EU-Klimaziel
Mit dem neuen EU-Klimaziel soll der CO2-Ausstoß um 55 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden. Für den Vorschlag erntet EU-Kommissionspräsidentin Ursula sowohl von Umweltschützern als auch von Wirtschaftsverbänden Kritik.
10.09.2020 | Energiepolitik
Verbände fordern verbraucherfreundliche EEG-Reform
Der Verbraucherschutzverband (VZBV) und der Umweltverband BUND haben der Bundesregierung ein Forderungspapier zur EEG-Reform vorgelegt. Sie fordern ein verbraucherfreundliches Gesetz, dass den Kleinproduzenten entgegenkommt und die Strompreise klein hält.
03.09.2020 | Elektromobilität
Jeder zehnte Deutsche plant, ein E-Auto zu kaufen
Laut einer aktuellen Umfrage bekunden über 50 Prozent der Deutschen ihr Interesse an einem Elektroauto. Der hohe Kaufpreis spricht jedoch für viele immer noch gegen einen Kauf.