Sie sind hier:

Energiepolitik CDU will EEG-Umlage abschaffen

|

Der Bundesvorstand der CDU schlägt in einem Entwurf zur Klimapolitik vor, die EEG-Umlage abzuschaffen, um Verbraucher zu entlasten und die zukünftigen CO2-Preise auszugleichen. Zudem fordert die CDU mehr Investitionen in innovative Klimaschutzmaßnahmen.

CDU schafft EEG-Umlage ab
CDU fordert Abschaffung der EEG-Umlage.
Die CDU legt in ihrem 24-seitigen Papier zur „sozialen Marktwirtschaft von morgen“ einen radikalen Umbau der bisherigen Energie- und Klimaschutzpolitik vor. Sobald die CO2-Bepreisung in den Bereichen Verkehr und Gebäude angelaufen ist, soll die bisherige Förderung der Erneuerbaren Energien geändert werden. In diesem Zuge soll die EEG-Umlage abgeschafft werden, um die Strompreise für Verbraucher nicht weiter in die Höhe zu treiben.

Statt bestimmte Energieträger zu verbannen und erneuerbare Energien zu fördern, will die CDU lediglich die Reduktion von Treibhausgasen in den Fokus stellen. Um dieses Ziel zu verfolgen, fordert die Partei verstärkte Investitionen in Klimaschutzmaßnahmen. Dabei stehe die Schuldenbremse laut CDU nicht im Weg, da es dem Staatshaushalt durch Rekordsteuereinnahmen sehr gut gehe.