Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Elektromobilität Elektroautos als Stromspeicher

|

Angesichts der schnell größer werdenden Anzahl an Elektroautos in Deutschland plant der Energieversorger LichtBlick ein virtuelles Kraftwerk. Die Batterien der E-Autos sollen dabei bundesweit vernetzt werden, so Markus Adam, Leiter Stabstelle Recht bei LichtBlick gegenüber der WirtschaftsWoche.

Ladestationen Bundesweit
Die Batterien von Elektroautos sollen bundesweit vernetzt werden und so ein virtuelles Kraftwerk bilden.
So entstehe ein gigantischer Stromspeicher. Die Elektroautos sind beim Ladevorgang mit dem Stromnetz verknüpft und können den Strom, mit welchem die Batterie geladen wird, auch wieder in das Stromnetz einspeisen. Diese Technologie nennt sich „Vehicle-to-Grid“ (vom Fahrzeug ins Netz). Da die E-Autos oftmals über lange Zeiträume Strom tanken und in dieser Zeit an das Stromnetz angeschlossen sind, könnte diese Technik häufig zum Einsatz kommen. Dadurch könnte die Elektromobilität zur Stabilisierung des Stromnetzes eingesetzt werden: Wenn überschüssiger Strom vorhanden ist, der durch Solaranlagen oder Windräder produziert wird, kann dieser Strom aufgenommen werden und dann auch wieder abgegeben werden, wenn im Netz ein erhöhter Strombedarf vorhanden ist. Aktuell wird zur Stabilisierung oft ein vorübergehender Betrieb von Gaskraftwerken eingesetzt. Besitzer von Elektroautos könnten zudem das E-Auto auch als privaten Stromspeicher für die eigene Photovoltaikanlage nutzen. Ein Mittelklasse-E-Auto mit voll aufgeladener Batterie könnte ein Einfamilienhaus mehrere Tage lang mit Strom versorgen. Die Automobilbranche forscht aktuell an dieser Technik, die die Rückspeisefähigkeit bei E-Autos ermöglicht und somit die Voraussetzung für die Integration von Elektroautos ins Stromnetz bildet. Laut einer Studie von Nissan, E.ON Drive und dem Londoner Imperial College Könnten Besitzer von Elektroautos mit der Vehicle-to-Grid Technik jährlich 800 bis 1400 Euro pro Auto sparen, weil die Fahrzeuge kostengünstig geladen werden können, wenn überschüssiger Strom vorhanden ist. Zudem würde die Stromeinspeisung in das Netz bei erhöhter Stromnachfrage vergütet werden.
 

Weitere Nachrichten über Strom

29.05.2024 | Strompreise
Wetter beeinflusst Strompreise in Deutschland
Das aktuelle Wetter im Mai hat direkten Einfluss auf die Strompreise auf dem Spotmarkt in Deutschland. Während milde Temperaturen den Heizbedarf senken und somit die Preise stabilisieren, führen schwankende Erträge aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind- und Solarenergie zu kurzfristigen Preisschwankungen.
17.05.2024 | Strompreis
Aktueller Strompreis Mitte Mai 2024
Mitte Mai 2024 sind die Strompreise leicht gesunken. Familien können durch einen Wechsel von der Grundversorgung zu alternativen Anbietern bis zu 811 € jährlich sparen. Ein Vergleich lohnt sich mehr denn je.
02.05.2024 | Strompreis
Strompreis aktuell: So viel kostet 1 kWh Strom im Mai
So viel kostet im Mai 1 kWh Strom. Erfahren Sie jetzt, wie hoch die aktuellen Strompreise im Mai 2024 sind und, wie Sie Ihre Stromkosten deutlich senken können.
29.04.2024 | Strompreise
Strompreise im Minus: So könnte sich das Solarpaket auswirken
Das Solarpaket der Regierung verspricht einen schnellen Ausbau der Solarenergie und eine drastische Senkung der Strompreise. Doch wie wirkt sich das auf die Endverbraucher und ihre Stromrechnungen aus?
17.04.2024 | Strompreisentwicklung
Strompreise sinken trotz Atomausstieg: Bilanz nach einem Jahr
Ein Jahr nach dem Abschalten der letzten Atomkraftwerke in Deutschland zeigt sich: Die befürchteten Preisexplosionen sind ausgeblieben und die Strompreise sind sogar gesunken. Doch wie hätte eine Laufzeitverlängerung der AKWs die Lage beeinflusst?