Sie sind hier:

Elektroautos Deutsche Straßen sind gewappnet für den Einzug des Elektroautos

|

In Deutschland leidet das Elektroauto immer noch unter einem schlechten Image. Für viele überwiegen scheinbare Nachteile wie nicht genügend bereitgestellter Strom. Das entkräftet eine Studie von McKinsey nun allerdings.
 

Elektroauto Ladestation
Auch auf deutschen Straßen gibt es genügend Strom, um alle Elektroautos mit Energie zu versorgen.
Die Studie der Unternehmensberatung untersuchte, wie sich mehr Elektroautos generell auf die Stromverfügbarkeit und den Strombedarf auswirken würden. Das Ergebnis war dabei weit weniger besorgniserregend, als von vielen erwartet. So würde mit einem erwarteten Anwuchs von 3 Millionen Elektroautos die Stromnachfrage nur um einen Prozent steigen. Auch längerfristig bis 2050 gibt die Studie Entwarnung. Bei hypothetisch 18 Millionen elektrisch betriebenen Pkw würden gerade einmal 6,5 Prozent der gesamten Stromnachfrage dafür benötigt werden. Dieses Volumen ist für das wachsende Stromnetz dabei kein Problem und wäre leicht zu bewältigen. Gewisse Einschränkungen erhebt McKinsey nur bei der lokalen Entwicklung der Anschaffung von Elektroautos. So wird erwartet, dass Landkreise mit einem hohen Durchschnittsgehalt und vielen Eigenheimen den Umschwung schneller schaffen. Als Beispiele werden hier der Münchner Speckgürtel und die Umgebung von Wolfsburg als Vorreiter genannt. Im Gegensatz dazu sieht der Bericht ländlichere Gebiete vor allem in Ostdeutschland im hinteren Bereich beim Umstieg auf Elektroautos.

Ungünstige Ladezeiten mit günstigen Tarifen umgehen

Die Unternehmensberatung erwartet, dass allerdings vor allem abends zum Feierabend die Stromnachfrage zu hoch ausfallen könnte. Da dann generell viele Haushalte mehr Strom beziehen und Elektroautobesitzer das Auto laden müssen, seien die Spitzenlastzeiten eher ungünstig. Um diesen Höhepunkt abzumildern, sollten Stromanbieter deshalb in der Nacht und morgens günstigere Stromtarife anbieten, damit Elektroautobesitzer zu diesen Zeiten ihre Autos laden.
 

Weitere Nachrichten über Strom

28.09.2020 | Coronakrise
Gastwirte sollen Heizpilze mit Ökostrom betreiben
Die Coronakrise lässt die Diskussion über klimaschädliche Heizpilze wieder aufflammen. Für Herbst und Winter planen viele Städte ihre Heizpilz-Verbote zeitweise wieder aufzuheben. In München beispielsweise sollen die Heizpilze mit Ökostrom betrieben werden.
24.09.2020 | EGG-Reform
Deutschland soll bis 2050 klimaneutral werden
Die EEG-Reform soll den Ökostrom-Ausbau beschleunigen. Fernziel ist die Klimaneutralität bis 2050. Damit der Ausbau nicht zu Lasten der Stromkunden geht, sollen EEG-Umlage und Strompreise sinken.
17.09.2020 | Klimapolitik
Greta Thunberg kritisiert neues EU-Klimaziel
Mit dem neuen EU-Klimaziel soll der CO2-Ausstoß um 55 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden. Für den Vorschlag erntet EU-Kommissionspräsidentin Ursula sowohl von Umweltschützern als auch von Wirtschaftsverbänden Kritik.
10.09.2020 | Energiepolitik
Verbände fordern verbraucherfreundliche EEG-Reform
Der Verbraucherschutzverband (VZBV) und der Umweltverband BUND haben der Bundesregierung ein Forderungspapier zur EEG-Reform vorgelegt. Sie fordern ein verbraucherfreundliches Gesetz, dass den Kleinproduzenten entgegenkommt und die Strompreise klein hält.
03.09.2020 | Elektromobilität
Jeder zehnte Deutsche plant, ein E-Auto zu kaufen
Laut einer aktuellen Umfrage bekunden über 50 Prozent der Deutschen ihr Interesse an einem Elektroauto. Der hohe Kaufpreis spricht jedoch für viele immer noch gegen einen Kauf.