Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Gas sparen – mit 14 Tipps Ihre Gaskosten senken

15.12.2023
 
Effizientes Gas sparen ist entscheidend in einer Zeit steigender Energiekosten und zunehmender Umweltbelastung. Dieser Ratgeber bietet praxisnahe Tipps und fachkundige Strategien, um Ihren Gasverbrauch zu reduzieren. Von kleinen Verhaltensänderungen bis hin zu Investitionen in moderne Technologien – entdecken Sie einfache Wege, um Kosten zu senken und gleichzeitig die Umwelt zu schonen.

Wie kann man effizient Gas sparen?

Die größte Menge an Gas im Haushalt wird für Heizung, Warmwasserversorgung und das Kochen und Backen auf dem Gasherd verbraucht. Um Gas zu sparen, ist es daher wichtig, das Heizverhalten und die Heizanlage zu überprüfen und den Warmwasserverbrauch zu reduzieren. Wir haben 14 effektive Gasspartipps für den Alltag zusammengestellt, die Ihnen helfen, Ihren Gasverbrauch zu reduzieren und Ihre Gaskosten im Haushalt zu senken.

Gas sparen – die 14 besten Tipps für den Alltag

1. Raumtemperatur richtig regeln

Optimale Raumtemperaturen variieren: Wohnzimmer (20-22 °C), Badezimmer (22 °C), Küche (18 °C), Schlafzimmer (17 °C), Flur (15 °C). Jedes Grad weniger bedeutet etwa 6 % weniger Heizenergieverbrauch. Durch individuelle Anpassung an die Nutzung und das Vermeiden von Überhitzung lässt sich effektiv Gas sparen. 

2. In elektronische Thermostate investieren

Elektronische Thermostate helfen beim Gassparen, indem sie Heizkörperventile automatisch regulieren. Sie ermöglichen eine Ersparnis von etwa 10 % Heizenergie. Viele Modelle erlauben eine Smartphone-gesteuerte Temperaturregelung. Die Installation und Einrichtung sind unkompliziert und lassen sich problemlos eigenhändig durchführen.

3. Effizientes Lüften

Dauerhaft gekippte Fenster verschwenden Geld und Energie, während richtiges Stoßlüften viel Energie spart und die Gesundheit fördert. Stoßlüften, für etwa fünf bis zehn Minuten mehrmals täglich, ist effizienter als Fenster auf Kipp zu lassen. Beim Querlüften mit gegenüberliegenden Fenstern wird feuchtwarme Luft schnell und effektiv ausgetauscht.

4. Fenster und Türen abdichten

Undichte Türen und Fenster können Wärme entweichen lassen und kalte Luft hereinlassen. Mit Zugluftstoppern, Isolierklebeband oder Dichtungs- und Lippenprofilen aus dem Baumarkt können Fugen und Ritzen einfach und kostengünstig geschlossen werden. Diese Lösungen halten normalerweise fünf bis zehn Jahre.

5. Nachts Rollläden, Fensterläden und Gardinen schließen

Rollläden allein können mehr als 20 Prozent der Wärmeverluste durch Fenster verringern. Geschlossene Vorhänge verstärken diesen Effekt, da im Winter bei tiefen Außentemperaturen Heizenergie hauptsächlich über das Fensterglas und die Rahmen entweicht.

6. Türen geschlossen halten

Während der Heizperiode sollten Zimmertüren geschlossen bleiben, besonders bei großen Temperaturunterschieden zwischen den Räumen. Das verhindert, dass Wärme ungenutzt entweicht und hilft, den Energieverbrauch zu senken.

7. Keine Möbel vor den Heizkörper stellen

Stellen Sie keine Möbel oder Textilien vor die Heizkörper, da dies die Wärmeabgabe in den Raum behindert und die Heizkosten laut Umweltbundesamt um etwa fünf Prozent erhöhen kann. Vorhänge über den Heizkörpern verstärken diesen Effekt zusätzlich, indem sie die Wärme über die Fenster nach außen leiten.

8. Duschen statt Baden

Kurzes Duschen und seltenes Baden sind die effektivsten Methoden, um den Gasverbrauch für Warmwasser zu reduzieren. Ein Vollbad verbraucht durchschnittlich so viel Warmwasser wie drei sechsminütige Duschen. Zusätzliches Wasser sparen Sie, indem Sie die Dusche beim Einseifen ausschalten.

9. Auf wassersparende Armaturen im Bad umrüsten

Montieren Sie wassersparende Armaturen wie Sparduschköpfe und Durchflussbegrenzer, um die Kosten zu senken. Eine Wassersparbrause halbiert den Verbrauch im Vergleich zur Standardvariante. Undichte Wasserhähne oder Duschschläuche sollten sofort ausgetauscht werden.

10. Kochen mit Deckel

Beim Kochen mit einem Gasherd kann das Verwenden eines Deckels auf dem Topf eine bedeutende Menge an Gas einsparen. Durch den Deckel bleibt die Wärme im Inneren des Topfes gefangen, was dazu führt, dass das Wasser schneller zum Kochen gebracht wird. Das bedeutet, dass Sie die Herdplatte früher ausschalten können, da der Topf die Wärme besser hält.

11. Passende Herdplatte verwenden

Kleine Töpfe und Pfannen gehören auf kleine Kochstellen mit entsprechend kleinen Flammen, während große Töpfe und Pfannen auf größere Kochstellen mit größeren Flammen platziert werden sollten. Dadurch wird vermieden, dass Wärme am Kochgeschirr vorbeizieht und weniger Gas verbraucht wird.

12. Heizkörper regelmäßig entlüften

Gluckernde Geräusche in der Heizung deuten oft auf Luft im Heizkörper hin, was die Wärmeleistung beeinträchtigt. Sie können dies selbst beheben, indem Sie das Heizungsventil mit einem Schraubenzieher oder Spezialschlüssel öffnen. Dadurch können Sie in einem Einfamilienhaus etwa 60 Euro und in einer Mietwohnung immerhin 35 Euro pro Jahr sparen. Manche Heizanlagen entlüften sich auch automatisch.

13. Regelmäßige Wartung der Heizung

Eine jährliche Wartung der Heizungsanlage durch einen Fachmann hilft, den Gasverbrauch zu senken. Dabei werden eventuelle Fehlfunktionen und defekte Teile überprüft. Besonderes Augenmerk liegt auf dem Gasbrenner, da unvollständige Verbrennung zu deutlichen Effizienzverlusten führen kann.

14. Überprüfen Sie Ihre Gasrechnung

Ihre Gasrechnung könnte unberechtigte Preisanpassungen oder fehlerhafte Erhöhungen enthalten. Bei Preiserhöhungen empfehlen wir Ihnen, Ihr Sonderkündigungsrecht zu nutzen und zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln. Oft bieten neue Anbieter sehr attraktive Angebote für Neukunden.

Gasspartipps für Eigentümer

Der Austausch einer alten Gasheizungsanlage kann erheblich dazu beitragen, Nebenkosten zu senken. Ältere Anlagen arbeiten oft weniger effizient, was zu einem höheren Gasverbrauch und entsprechend höheren Kosten führen kann. Unter bestimmten Voraussetzungen bieten die KfW und das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) finanzielle Unterstützung für energieeffiziente Sanierungsmaßnahmen wie den Austausch der Heizungsanlage.

Darüber hinaus können Maßnahmen wie eine gute Außendämmung und der Einbau moderner Wärmeschutzfenster ebenfalls zu erheblichen Einsparungen bei den Gaskosten im Haus führen. Auch wenn die anfänglichen Investitionen möglicherweise größer sind, lohnt es sich langfristig, diese zu tätigen, um die Effizienz zu steigern, den Energieverbrauch zu senken und die Gaskosten langfristig zu reduzieren.

Gaskosten sparen durch einen Gasanbieterwechsel

Viele Haushalte zahlen trotz sparsamen Verbrauchs viel zu hohe Gasrechnungen, oft aufgrund der seltenen oder fehlenden Wechsel des Gasanbieters. Während einige in der teuren Grundversorgung bleiben, profitieren andere von deutlich niedrigeren Gaspreisen bei alternativen Anbietern sowie attraktiven Neukundenangeboten. Ein Gasanbieterwechsel von der Grundversorgung zu einem alternativen Anbieter kann zu erheblichen Einsparungen von bis zu 1.250 Euro pro Jahr führen und somit die Gaskosten deutlich senken.

Was viele nicht wissen

Die attraktivsten Gastarife sind oft Ökogastarife, die nicht nur kostengünstig sind, sondern auch einen positiven Beitrag zum Umweltschutz leisten. Indem Sie sich bei einem Gasanbieterwechsel für einen solchen Tarif entscheiden, können Sie nicht nur Ihre Ausgaben reduzieren, sondern auch aktiv dazu beitragen, die Umwelt zu schützen!


Energieexpertin Marie Gottschall
Marie Gottschall
CHECK24 Energieexpertin
Letzte Änderung am 15.12.2023

Jetzt neuen Gastarif sichern und Gaskosten sparen

99 % Kundenzufriedenheit
CHECK24 Energievergleich
4.9 / 5
14.660 Bewertungen (letzte 12 Monaten)
104.542 Bewertungen (gesamt)