Sie sind hier:
  • Startseite »
  • Strom & Gas »
  • News »
  • World Energy Outlook 2016: Werden die erneuerbaren Energien zur wichtigsten Energiequelle?

World Energy Outlook 2016 Werden die erneuerbaren Energien zur wichtigsten Energiequelle?

|

Die Internationale Energieagentur (IEA) hat ihren jährlichen World Energy Outlook veröffentlicht, ein Ausblick auf den weltweiten Energiebedarf bis zum Jahr 2040. „Vor allem Wind- und Solarenergie werden den Champion der letzten 25 Jahre, die Kohle, ersetzen“, lautet das Fazit des IEA-Direktors Dr. Fatih Birol.

Windkraft und Solarenergie könnten die neue Nr. 1 werden.
Die Internationale Energieagentur sieht großes Potenzial in Windkraft und Co.
Insgesamt wird sich die globale Energielandschaft in den nächsten 25 Jahren gravierend verändern. Wohin die Reise geht, sei jedoch nicht eindeutig vorherzusagen. Möglich ist der IEA zufolge, dass sich die installierte Leistung von Windkraftwerken, Solaranlagen und anderer erneuerbarer Energiequellen verdoppelt. Auch in Sachen Energieeffizienz könne es deutliche Fortschritte geben. Hierfür seien jedoch entsprechende Förderprogramme der Regierungen und damit zusammenhängend Kostensenkungen im Sektor der erneuerbaren Energien notwendig.


Ära der fossilen Brennstoffe ist noch nicht zu Ende

Trotz des großen Wachstumspotenzials der erneuerbaren Energien ist die Ära der fossilen Brennstoffe noch nicht zu Ende, betont die IEA. Die Nachfrage nach Erdöl bleibt ungebremst hoch und wird sogar wachsen. Grund hierfür ist dem World Energy Outlook zufolge, dass es in vielen Sektoren keine einfachen Alternativen zum Öl gebe. Auch der Anteil an Erdgas am globalen Energiemix werde wachsen. Dagegen wird für die Kohle trotz des insgesamt steigenden Energiebedarfs kaum ein steigender Verbrauch erwartet. Dies führen die Experten auf eine sinkende Nachfrage nach Kohle in China zurück. Hier werden vor allem wegen der hohen Luftverschmutzung weiterhin ganz verschiedene Energieträger gefragt sein. 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.