Sie sind hier:

Fracking Vereinigte Arabische Emirate wollen Fracking-Öl aus den USA importieren

|

Die Sanktionen gegen Katar und der Fracking-Boom führen dazu, dass die Vereinigten Arabischen Emirate erstmals Öl aus den USA importieren werden. Dies berichtet Spiegel-Online unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Reuters.

Fracking-Anlage
Fracking-Anlage in den USA.
Ebenso wie Saudi-Arabien, Ägypten und Bahrain haben die Vereinigten Arabischen Emirate alle diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Katar abgebrochen. Dem Golfstaat wird unter anderem vorgeworfen, Terrorismus zu finanzieren. Zuvor hatten die Vereinigten Arabischen Emirate ein Leichtöl aus Katar importiert, das insbesondere zur Herstellung von Rohbenzin benötigt wird.
 

USA setzen auf Fracking-Technik

Das Öl aus Katar soll nun durch US-Öl ersetzt werden. Das Öl stamme aus Texas und werde mithilfe der Fracking-Technik gewonnen, berichtet Spiegel Online. Die Öl- und Gasproduktion in den USA boomt derzeit, da wieder verstärkt auf die Schieferölgewinnung mithilfe von Fracking gesetzt wird. Die Methode ist jedoch umstritten. Sie ist äußerst schädlich für die Umwelt, benötigt Unmengen von Wasser und steht im Verdacht, Erdbeben auszulösen.
 

Exportbann für Öl aufgehoben

Aus den USA durfte lange kein Öl exportiert werden, da das Öl der heimischen Wirtschaft vorbehalten war. Aufgrund des Fracking-Booms in den USA wurde der Exportbann jedoch 2015 aufgehoben. Seitdem exportieren die USA Rohöl in zahlreiche Länder.
 

Verfall des Ölpreises setzt traditionelle Förderländer unter Druck

Der Fracking-Boom hat seit Mitte 2014 zu einem Verfall des Ölpreises geführt. Die USA wurden mit ihrem günstigen Schieferöl zu einem Konkurrenten der traditionellen Ölförderländer auf dem Weltmarkt. Der Ölpreis hat sich in diesem Jahr im Vergleich zu den Vorjahren zwar etwas stabilisiert, bewegt sich aber weiterhin auf sehr niedrigem Niveau. Große Ölförderländer wie Saudi-Arabien oder Russland leiden stark unter dem Preisverfall. 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.