Sie sind hier:

Strom sparen im Sommer So trotzen Sie der Hitzewelle - ganz ohne Klimaanlage

|

Temperaturen von bis zu 37° Grad erwarten Deutschland diese Woche. Also Ventilator im Dauerbetrieb laufen lassen? CHECK24 gibt Tipps, wie Sie an heißen Tagen Strom sparen können. 

Rollos helfen beim Energie sparen im Sommer.
Damit die Hitze draußen bleibt: Rollos tagsüber geschlossen halten.
Bei den fast tropischen Temperaturen, die derzeit fast in ganz Deutschland herrschen, wünscht sich so mancher eine Klimaanlage. Wer mit dem Gedanken spielt, sich eine Klimaanlage zu kaufen, sollte jedoch bedenken, dass diese Geräte richtig viel Strom verbrauchen. Die Stromrechnung kann so um rund 100 Euro höher ausfallen, warnen Experten. Um einiges günstiger sind Ventilatoren. Sie benötigen weit weniger Strom als Klimaanlagen und sorgen in richtig heißen Stunden für eine kühle Brise.
 

Sperren Sie die Hitze aus

Doch bevor Sie zu elektrischen Helfern greifen, sollten Sie darauf achten, dass Sie die Hitze aus Ihrem Zuhause aussperren. Dann werden Ventilator und Co. oftmals überflüssig. Schließen Sie Rollläden und Jalousien, wenn Sie morgens aus dem Haus gehen, damit die Hitze draußen bleibt. Haben Sie keine Rollos, bringen Sie Klemm-Rollos an Ihren Fenstern an – am besten in der Thermo-Variante. Lüften sollten Sie nur in den kühleren Morgen- und Abendstunden.

Noch ein Tipp: Entfernen Sie schwere Teppiche. Denn im Sommer haben diese denselben Effekt wie im Winter: Sie verhindern, dass der Fußboden Wärme aus der Umgebung aufnimmt. Wer die Teppiche ins Sommerlager schickt, wird schnell merken, dass es im Raum kühler wird.

Weitere Energiespar-Tipps für heiße Tage finden Sie im CHECK24 Ratgeber Strom sparen im Sommer. Hier zeigen wir Ihnen auch, worauf Sie vor einer Urlaubsreise achten sollten, damit der Stromzähler nicht weitertickt, während Sie in der Ferne entspannen. 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.