Sie sind hier:

Schwacher Euro, stabiler Ölpreis Heizölpreise im Aufwärtstrend

|

Die Heizölpreise steigen im Moment. Ein Ende dieses Trends ist derzeit nicht in Sicht, auch wegen der Ergebnisse der gestrigen Bundestagswahl.

Der Beginn der offiziellen Heizsaison steht kurz bevor.
Am 1. Oktober startet die offizielle Heizsaison.
Der Aufstieg der AfD und die langwierigen Koalitionsverhandlungen, die einer möglichen Jamaikakoalition zwischen CDU/ CSU, der FDP und den Grünen unweigerlich vorausgehen müssen, könnten im Ausland zu Verunsicherung führen. Das wiederum könnte den Euro belasten und letztendlich die Heizölpreise steigen lassen, analysiert Steffen Bukold vom Portal esyoil.
 

Wenn der Ölpreis steigt, steigen auch die Heizölpreise in Deutschland

Damit würde der derzeitige Trend steigender Heizölpreise fortgesetzt. Schon jetzt verhindern ein vergleichsweise schwacher Euro und stabile Rohölnotierungen, dass die Heizölpreise sinken. Der Ölpreis ist derzeit aufgrund verschiedener politischer Entwicklungen eher im Aufwärtstrend. Die internationalen Ölpreise haben starken Einfluss auf die Heizölpreise in Deutschland.
 

Experten raten zum Heizölkauf

Hinzu kommt, dass die Nachfrage nach Heizöl wegen des kühlen Wetters derzeit relativ hoch ist. Viele Verbraucher rechnen nicht mehr mit sinkenden Heizölpreisen und befüllen jetzt ihre Tanks, bevor zum 1. Oktober die offizielle Heizsaison beginnt. Genau hierzu raten auch Experten. Zumindest eine Teilmenge sollten Verbraucher kaufen, deren Heizölvorräte leer sind, so Energieexperte Bukold. So sei man bei einem weiteren Anstieg der Heizölpreise auf der sicheren Seite. 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.