Sie sind hier:

Energiemarkt Plan für Integrationsprozesse: Innogy einigt sich mit RWE und E.ON

|

Für die Aufspaltung des Energieversorgers Innogy wurde eine Einigung mit den Konzernen RWE und E.ON getroffen. Der Prozess ist nach eigenen Angaben transparent und fair gestaltet und soll ab Mitte 2019 umgesetzt werden.
 

Strommasten vor Wolkenhimmel
Innogy einigt sich mit RWE und E.ON.
Das Energieversorgungsunternehmen Innogy, dem die Aufteilung durch seinen Mutterkonzern RWE und E.ON bevorsteht, hat sich für das Vorhaben auf eine Rahmenvereinbarung über die damit einhergehenden Integrationsprozesse geeinigt. Laut Innogy sollen diese nachvollziehbar und fair ablaufen, sodass alle Beschäftigten unabhängig von ihrer Unternehmenszugehörigkeit bei der Eingliederung weitestgehend gleiche Bedingungen vorfinden. Davon begünstigt sei auch die Verteilung von Führungspositionen, die ebenfalls transparent stattfinden soll. Ergänzend dazu machte Innogy bereits im Mai dieses Jahres eine Stellengarantie für seine Mitarbeiter bekannt, die ihnen auch Schutz vor dem durch E.ON angekündigten Arbeitsplatzabbau bieten soll.

Transaktion frühestens Mitte 2019 geplant

Die gesamte Transaktion werde frühestens Mitte 2019 eingeläutet werden, der Grund dafür seien vor allem regulatorische Freigaben. Um dieses Ziel zu erreichen, kündigte Innogy an, den Prozess unterstützend zu begleiten. Der Fokus liege dabei auf kartellrechtliche Regulationen und dem Kapitalmarkt. Bei der Integration des Unternehmens in den E.ON-Konzern soll dabei Essen weiterhin als Standort bestehen bleiben. Zudem bot E.ON Minderheitsaktionären von Innogy einen Preis von 40 Euro pro Aktie an.
 

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.