Sie sind hier:

Öl- und Heizölpreise Sinkender Ölpreis überrascht Experten

|

Sowohl der Ölpreis als auch die Heizölpreise sind derzeit sehr niedrig. Obwohl es eigentlich Gründe für einen Preisanstieg gäbe, sind die Preise zuletzt sogar noch einmal gefallen.

Werden die USA ab September wieder verstärkt Öl durch Fracking fördern?
Ab September werden die USA wohl wieder verstärkt fracken.
Das American Petroleum Institute hat am Dienstagabend bekannt gegeben, dass die US-Rohölvorräte deutlich zurückgegangen sind. Die Rohölbestände in den USA haben damit den niedrigsten Stand seit Januar 2016 erreicht. Auch die Bestände von Heizöl und Diesel sind gesunken. Allein die Benzinvorräte sind mehr geworden.
 

Weniger Nachfrage nach Rohöl in China, mehr Fracking in den USA

China vermeldet gleichzeitig einen sinkenden Rohölverbrauch. Es wird damit gerechnet, dass die Nachfrage nach Öl in China künftig abnimmt.

Die Statistikbehörde des US-Energieministeriums geht davon aus, dass im September in den USA wieder deutlich mehr Schiefergas durch Fracking gefördert wird. Dies wird wohl dafür sorgen, dass die Bestände wieder befüllt werden.
 

Heizölpreise sehr günstig

Obwohl gewöhnlich Nachrichten von niedrigen US-Rohölbeständen steigende Ölpreise zur Folge haben, blieb dieser von Experten erwartete Effekt aus. Stattdessen sind die Preise zurückgegangen. Ein Barrel der Rohölsorte West Texas Intermediate kostete am Donnerstagmorgen 46,84 Dollar, ein Barrel der Nordseesorte Brent 50,22 Dollar und damit weniger als am Vortag.

Auch die Heizölpreise sind vergleichsweise niedrig. Wer Heizöl benötigt, sollte die günstigen Preise nutzen und jetzt Heizöl bestellen. Selbst für Käufer, die gerne spekulieren, sind die derzeitigen Heizölpreise äußerst attraktiv, so das Heizölportal esyoil. 

Weitere Nachrichten über Energie