Sie sind hier:

Energiewende Mehrheit der Deutschen fordert Unabhängigkeit von Energie-Importen

|

Im Zusammenhang mit der deutschen Energiewende fordern fast 75 Prozent der Bundesbürger die Unabhängigkeit Deutschlands gegenüber Energie-Importen aus Russland und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Dekoratives Bild einer Gaspipeline im Sonnenuntergang
74 Prozent der Deutschen fordern eine Abkehr von Energieimporten aus dem Ausland.
So sind zudem etwa 70 Prozent der Meinung, dass deutschen Haushalten mehr Verantwortung im Bereich der privaten Energiewende übertragen werden müsste. Ein ähnlich hoher Prozentsatz der 1.000 Befragten des Stiebel Eltron Energie-Trendmonitors 2018 präferiert den Umstieg zu einer klimafreundlicheren Heiztechnik. Der Anteil russischen Erdgases in Deutschland beträgt aktuell etwa 40 Prozent, neben 29 Prozent aus den Niederlanden, 21 Prozent aus Norwegen und drei Prozent aus weiteren Ländern. Hingegen werden nur etwa sieben Prozent des Gases hierzulande gefördert. Mit der geplanten Eröffnung der Nord Stream 2 Pipeline Ende 2019 soll der russische Anteil sogar noch um das Doppelte ansteigen. So sollen dann etwa 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr nach Deutschland transportiert werden. Doch 64 Prozent der Deutschen streben eigentlich den Wechsel zu Erneuerbaren Energien an.

Es gibt auch positive Nachrichten

In einem Sektor können die Erneuerbare Energien allerdings auch überzeugen: nämlich bei der Stromgewinnung. So konnte Ökostrom 2018 die Stromerzeugung aus Braun- und Steinkohle um ganze 36 Prozent übersteigen und drängte laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (kurz BDEW) auch die Energiegewinnung aus Erdgas erfolgreich zurück. Dennoch beklagen 80 Prozent der Befragten, dass die Bundesrepublik zu wenig auf die Förderung der Energiewende setzt und diese mit mehr finanziellen Anreizen bewerben sollte.

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.