Sie sind hier:

Heizölpreise Experten rechnen weiterhin mit steigenden Ölpreisen

|

Kalte Temperaturen in Europa und der Beschluss der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec), weniger Öl zu fördern, lassen den Ölpreis steigen. Entsprechend hoch ist die Nachfrage nach Heizöl in Deutschland.

Heizölpreise sind günstig - viele Haushalte füllen jetzt ihre Bestände auf
Viele Haushalte füllen jetzt ihre Heizölbestände auf.
Vergangene Woche war bekannt geworden, dass die Opec-Staaten um Saudi-Arabien ihre Ölförderungen zurückfahren wollen. Ausgenommen sind der Iran und Libyen, das seine Ölproduktion zuletzt deutlich gesteigert hat. Am Dienstag wurde der Aufwärtstrend der Ölpreise zwar kurzfristig gebremst, doch schon am Mittwoch setzte er sich fort. Am Donnerstagmorgen kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent 51,60 US-Dollar, während der Preis vergangene Woche noch deutlich unter der 50-Dollar-Grenze lag. Die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) liegt mit 49,60 Dollar pro Barrel knapp unter dieser Marke.


Auch 2017 deutlicher Anstieg der Ölpreise möglich

Bislang hat die Opec ihre Ölproduktion noch nicht zurückgefahren, die genauen Fördermengen sollen erst im November bei dem nächsten offiziellen Opec-Treffen in Wien festgelegt werden. Experten rechnen damit, dass die Kürzungen danach konsequent eingehalten werden. Der US-Investmentbank Goldman Sachs zufolge könnte dies die Ölpreise im ersten Halbjahr 2017 noch einmal um sieben bis zehn Dollar steigen lassen, berichtet Focus Online.
 

Die weltweite Nachfrage nach Öl steigt

Zum Beschluss der Opec kommen weitere Faktoren, die den Ölpreis derzeit in die Höhe treiben: Hurrikan Matthew fegt über die Karibik und beeinträchtigt die Ölimporte der USA, da der Schiffsverkehr stark eingeschränkt ist. Die US-Ölbestände sind ohnehin völlig unerwartet stark gesunken, wie kürzlich bekannt wurde. Auch Venezuela vermeldet seit Monaten einen permanenten Rückgang seiner Ölförderung. Hinzu kommt die hohe Nachfrage. Weltweit steigt der Bedarf an Ölprodukten an – vor allem Indien kauft immer mehr Öl.


Heizöl immer noch günstig

Die Entwicklungen auf dem Ölmarkt sorgen in Deutschland für eine verstärkte Nachfrage nach Heizöl. Natürlich spielt auch die Kältewelle, die wir derzeit erleben, eine Rolle dafür, dass viele Haushalte ihre Heizölbestände auffüllen. Der Zeitpunkt für den Heizölkauf ist derzeit sehr günstig. Denn der Brennstoff ist immer noch vergleichsweise billig – die Heizölpreise liegen deutlich unter dem Vorjahresniveau.  

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.