Sie sind hier:

Energiewende Bei Kohle-Ausstieg dennoch gleichbleibende Strompreise

|

Im Interview mit dem Deutschlandfunk sprach Patrick Graichen, Direktor des Agora-Instituts für Energiewende, über die Möglichkeit eines schnellen Kohle-Ausstiegs und seine Folgen.

Silhouette eines Kohlekraftwerks mit aufsteigendem Rauch vor einem Sonnenuntergang
Bis 2020 soll sich zeigen, wie viele Kohlekraftwerke kurzfristig ausgeschaltet werden können.
Aktuell beschäftigt sich die Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ mit der Frage, wie ein sozialverträglicher Kohleausstieg gelingen kann. Klimawissenschaftler halten es für notwendig, bis 2030 aus der Kohle auszusteigen. Sonst würde das Klimaziel, die Erderwärmung deutlich unter zwei Grad zu halten, verfehlt werden. Wie es gelingen kann, die nötige Anzahl Braunkohlekraftwerke möglichst schnell abzuschalten, ohne dass die Strompreise in die Höhe schnellen oder die Stromversorgung gefährdet wird, teilte Agora-Direktor Graichen im Deutschlandfunk-Interview mit.
Der Kohleausstieg gestaltet sich in drei Phasen. In der Einstiegsphase bis 2020 gelte es herauszufinden, wie viele Kohlekraftwerke kurzfristig ausgeschaltet werden können. Ein paar Steinkohle- und Gaskraftwerke würden in der Phase als Reserve für Notfälle dienen. Für die darauffolgenden fünf Jahre wird die Anschaffung kleiner Gasmotoren in Erwägung gezogen, die als Kraftwerke einspringen könnten. Würde man alle Kohlekraftwerke ausschalten, müssten die kleinen Gaskraftwerke etwa 500 Stunden von den jährlich 8.000 laufen. Es handele sich dabei nicht um klassische Kraftwerksanlagen mit 800 Megawatt, sondern um modulare Einheiten, die zwischen 20 und 50 Megawatt produzieren. Daher sei die Anschaffung nicht so teuer. Ab 2030 können laut Graichen Stromspeicher dann längere wind- und sonnenarme Zeiten überbrücken.
Die durch das Abschalten der Kohlekraftwerke entstehenden Kosten würden ausgeglichen durch den Wegfall der alten, teuren Anlagen für erneuerbare Energien und deren EEG-Vergütung. Und auch der 12-Punkteplan für einen verbesserten Nord-Süd-Stromtransport bis zum Bau neuer Leitungen sehe kostengünstige Lösungen vor, wie etwa Zeiten der geringen Netz-Auslastung, mithilfe eines Temperatur-Monitorings zu nutzen.

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.