Sie sind hier:

Energiemarkt Heizölpreise sinken

|

Mitte der Woche sank der Heizölpreis im deutschen Heizölhandel. Am heutigen Donnerstag beträgt der durchschnittliche Heizölpreis in Deutschland 82,25 Euro pro 100 Liter. Vor einer Woche lag der Durchschnittspreis noch bei 86,50 Euro (Preis pro 100 Liter inkl. MwSt. bei 3000 Liter Abnahme). Somit sank das Preisniveau um 4,91 Prozent.

Heizöl günstig bestellen
Wer jetzt Heizöl bestellt, vermeidet Lieferengpässe und profitiert von günstigen Preisen.

Preissturz an den Ölbörsen

In München kosten 100 Liter Heizöl heute durchschnittlich 91,94 Euro, in Hamburg 71,90 Euro, in Berlin 77,87 Euro, in Frankfurt a.M. 87,08 Euro. Grund für den Preisrückgang ist ein deutlicher Preissturz auf dem internationalen Ölmarkt. Am gestrigen Mittwoch betrug der durchschnittliche Börsenpreis für Heizöl 84,3 Cent pro Liter. Am Vortag befand sich der Literpreis noch bei 86,6 Cent. Auch hier ein Preisrutsch von über vier Prozent.

Heizöl auf Vorrat bestellen

Heizölkunden sollten das aktuell niedrige Preisniveau nutzen, Heizölpreise vergleichen und Heizöl bestellen. Schon für Ende November wird wieder ein Preisanstieg erwartet. Wer frühzeitig bestellt, kann Lieferengpässe vermeiden und profitiert von einer schnellen Lieferung.

Weitere Nachrichten über Energie

17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.
20.01.2020 | Energiewende
CO2-Einsparung durch E-Mobilität reicht nicht
Die CO2-Einsparung im Verkehrssektor kann nur mit der Entwicklung neuer Treibstoffe gelingen, denn der Ausbau der E-Mobilität reicht nicht, wie eine neue Analyse zeigt.
06.12.2019 | Vergleichsportale
DtGV kürt CHECK24 zum besten Energievergleichsportal
Der Energievergleich von CHECK24 wurde in einem Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien zum Gesamtsieger gekürt. Untersucht wurden unter anderem die Kategorien Nutzerfreundlichkeit und Kundendienst.