Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Digitalisierung Energieversorger sind mit Digitalisierung unzufrieden

|

Der digitale Wandel macht auch vor der Energiebranche keinen Halt. Aus Sicht der Unternehmen sind inzwischen deutliche Auswirkungen auf die geschäftliche Aktivitäten zu spüren.

Digitalisierung Energiewirtschaft
Weniger als 20 Prozent der befragten Versorger sind mit Digitalisierung im eigenen Unternehmen zufrieden.
Der digitale Wandel ist als Treiber für Wachstum und die Erschließung neuer Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft nicht mehr wegzudenken. Einer Umfrage zufolge sind allerdings nur 18 Prozent der teilnehmenden Energieversorger zufrieden mit der Digitalisierung in ihrem Unternehmen. Die Studie „Digital@EVU“ wurde vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), dem Beratungsunternehmen Kearney und der Europäischen Innovationsmanagement Akademie Imp3rove durchgeführt. Aus Unternehmenssicht hat die digitale Transformation mittlerweile spürbare Auswirkungen auf die geschäftliche Aktivität und ist zu einem zentraler Pfeiler der Unternehmensstrategien geworden. Mehr als 85 Prozent erwarten eine Steigerung des Digitalisierungsbudgets in den nächsten Jahren, 77 Prozent haben oder planen eine Digitalisierungsstrategie.

"Die Ergebnisse der Studie machen deutlich, dass die Unternehmen der Energiewirtschaft mitten drin sind im digitalen Wandel. Mit digitalen Anwendungen können die Unternehmen ihre Prozesse optimieren und neue Geschätsfelder erschließen. Doch der Einsatz digitaler Anwendungen ist nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht sinnvoll, sondern trägt auch erheblich zur Energiewende bei: Er hilft dabei, die Energieeffizienz zu steigern, CO2-Emissionen zu reduzieren und die Verteilung und Steuerung des Stroms besser zu organisieren."
Kerstin Andreae, Vorsitzende BDEW-Hauptgeschäftsführung



 

Weitere Nachrichten über Energie

08.05.2024 | Energiepreis
Thüringer Haushalte: Höchste Energiekostenbelastung in Deutschland
Eine neue Studie zeigt, dass Thüringer Haushalte im bundesweiten Vergleich am stärksten von Energiekosten belastet werden. Im Gegensatz dazu geben Hamburger Haushalte deutlich weniger ihres Einkommens für Energie aus.
19.04.2024 | Heizölpreis
Ölpreise steigen nach Vergeltungsschlag Israels: Heizölpreise ziehen an
Nach einem mutmaßlichen Vergeltungsschlag Israels gegen Ziele im Iran sind die Ölpreise sprunghaft angestiegen. Die Situation bleibt volatil, während die Heizölpreise sich wieder nach oben bewegen.
07.02.2024 | Strom und Gas
Energiepreise im Wandel: Grundversorger senken Tarife nach dem Wegfall der Preisbremsen
Seit dem Wegfall der Preisbremsen zum Jahreswechsel haben zahlreiche Grundversorger in Deutschland ihre Strom- und Gaspreise gesenkt, was Verbrauchern Einsparungen ermöglicht. Trotz dieser Senkungen bleiben die Grundversorgungstarife im Vergleich zu Alternativanbietern weiterhin teurer.
05.02.2024 | Heizkosten
Milder Herbst und Winter senken Heizkosten: CHECK24-Studie zeigt deutlichen Rückgang im Heizbedarf
Die aktuelle Heizperiode präsentiert sich dank milden Herbst- und Wintermonaten als echte Kostenersparnis für Verbraucher*innen. CHECK24 hat den Heizbedarf und die Heizkosten analysiert und festgestellt, dass sowohl der Verbrauch als auch die Ausgaben für Gas und Heizöl spürbar gesunken sind.
09.10.2023 | Energiepreisbremse
Bundesregierung verlängert Energiepreisbremsen bis April 2024 - Kosten in Millionenhöhe
Die Bundesregierung plant, die Energiepreisbremsen bis Ende April 2024 zu verlängern. Laut Berechnungen von CHECK24 könnte dies den Staat rund 907 Millionen Euro kosten.