Sie sind hier:

Versicherungsschutz: Wann eine Rechtsschutzversicherung besonders sinnvoll ist

München, 23.4.2020 | 11:14 | awo

Eine Rechtsschutzversicherung sichert verschiedene Bereiche des Lebens ab und hilft bei Rechtsstreitigkeiten. Auch in der momentanen Situation, die von der Corona-Krise besonders geprägt ist, sichert ein starker Versicherungsschutz private, berufliche oder wohnrechtsbedingte Streitigkeiten ab. Schließlich ist gerade in Krisenzeiten das Konfliktpotenzial besonders hoch.

Rechtsschutz_HammerEine Rechtsschutzversicherung sollte frühzeitig abgeschlossen werden.
Ein Rechtsstreit kann schnell teuer werden, da sich die Kosten für Anwälte, Gerichtsverfahren, Gutachter oder Zeugen schnell zu hohen Summen addieren. Damit Sie sich im Fall der Fälle über den finanziellen Aspekt keine Sorgen machen müssen, ist eine Rechtsschutzversicherung in jedem Fall sinnvoll. Ob im alltäglichen Leben oder in Krisenzeiten – schnell kann man in eine Situation geraten, die rechtlichen Beistand bedarf.

Handeln Sie vorausschauend und schließen Sie möglichst früh eine Rechtsschutzversicherung ab. Denn wenn ein Rechtsstreit bereits bei Vertragsabschluss absehbar war, so ist dieser nicht im Versicherungsschutz inbegriffen. Viele Rechtsschutzversicherungen geben zudem eine Wartezeit von drei Monaten vor. Das bedeutet, dass Sie erst drei Monate nach Vertragsabschluss auf den Versicherungsschutz zurückgreifen können

Jobängste durch Corona

Das neuartige Virus Covid-19 hat Auswirkungen auf alle Bereiche des Lebens, allem voran die Arbeitswelt. Viele Betriebe müssen aktuell herbe Einbußen in Kauf nehmen und setzen vermehrt auf Kurzarbeit. Dementsprechend instabil ist der Arbeitsmarkt geworden. Darunter leiden vor allem die Arbeitnehmer, deren Jobs auf der Kippe stehen.

Ein Baustein der Rechtsschutzversicherung ist der Berufsrechtsschutz. Von diesem können Versicherte Gebrauch machen, wenn sie in Konflikt mit dem Arbeitgeber geraten. Die Versicherung bietet Unterstützung, wenn Sie beispielsweise ungerechtfertigt abgemahnt oder gekündigt werden oder es Probleme bei der Gehaltsfortzahlung gibt.

Hilfe für Mieter und Vermieter

Das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter bietet viel Konfliktpotenzial – im Ernstfall landen beide Parteien vor Gericht. Mit dem Wohnrechtsschutz können sich Mieter sowie Eigentümer von selbstgenutztem Wohnraum schützen.
Mit diesem Baustein der Rechtsschutzversicherung wird Mietern finanziell unter die Arme gegriffen, wenn sie zum Beispiel rechtlich gegen Mieterhöhungen, Kündigungen oder die Höhe der Nebenkosten vorgehen wollen. Außerdem hilft die Versicherung dabei, die Mietkaution einzuklagen. Natürlich hilft der Wohnrechtsschutz auch bei Streit mit den Nachbarn.

Auch als Vermieter können Sie sich schützen. Der Vermieterrechtsschutz hilft zum Beispiel dabei, Mieten einzuklagen müssen, eine Räumungsklage durchzusetzen oder bei Streit mit der Hausverwaltung.
Eine gute und umfassende Rechtsschutzversicherung macht in schwierigen Zeiten, die durch Unsicherheiten geprägt sind, somit besonders Sinn. 

Weitere Nachrichten zum Thema Rechtsschutzversicherung