Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Hundeverordnungen und Hundehaftpflicht in Deutschland

Das Polizei- und Ordnungsrecht ist in Deutschland Sache der einzelnen Bundesländer. Die Haltung von Tieren fällt in diesen Bereich. Deshalb gibt es in der föderal organisierten Bundesrepublik Deutschland viele verschiedene und keine einheitlichen Regelungen bezüglich dem Führen und Halten von Hunden.

CHECK24 Bewertungen
CHECK24 Versicherungen
4,9 / 5
28.831 Bewertungen
(letzte 12 Monate)
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren
Ratgeber zu Länderregelungen
Ratgeber zu LänderregelungenJetzt kostenlos downloaden 

Die Pflicht zum Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung für Listenhunde und Nicht-Listenhunde ist in jedem Bundesland individuell geregelt. Eine bundeseinheitliche Regelung bezüglich des Führens und Haltens von Hunden existiert nicht aufgrund der föderalen Strukturen.

Einige Länder haben sämtliche Hundeeigentümer dazu verpflichtet, für ihren Hund eine Hundehaftpflichtversicherung abzuschließen. In anderen Bundesländern wiederum gibt es eine gesetzliche Versicherungspflicht nur für vermeintlich gefährliche Hunde und bestimmte Rassen, die der Volksmund als Kampfhunde bezeichnet. Da diese angeblich potenziell gefährlichen Hunde als aggressiv gelten, werden sie in der jeweiligen Landeshundeverordnung aufgelistet. Darum wird auch der Begriff „Listenhund” verwendet.

Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen-Anhalt Sachsen Schleswig-Holstein Thüringen

In vielen Fällen behält sich der Gesetzgeber das Recht vor, Hunde als gefährlich einzustufen - ganz gleich, welcher Rasse sie angehören. Fast jedes Landeshundegesetz enthält diesbezüglich Kriterien. Sind diese erfüllt, muss der Hundehalter wichtige Vorschriften einhalten - zum Beispiel eine Sachkundeprüfung (oft auch Hundeführerschein genannt) ablegen oder eine Tierhalterhaftpflichtversicherung abschließen. Letzteres lohnt sich im Grunde für jeden Hundehalter, auch wenn keine allgemein verbindliche Versicherungspflicht besteht. Denn eine Hundehaftpflicht bietet Hundehaltern im Schadensfall einen Versicherungsschutz in Millionenhöhe.

Um den Listenhund gegen Krankheiten abzusichern, empfiehlt die Bundestierärztekammer eine Hundekrankenversicherung. Hierbei verlangen manche Versicherer beispielsweise den Nachweis eines positiven Wesenstests als Annahmekriterium. Wie bei der Hundehaftpflichtversicherung hängt die Höhe des Versicherungsbeitrags auch vom Umfang der Versicherungsleistungen ab.

Hundehaftpflicht im Vergleich
  • Über 120 Tarife vergleichen
  • Sofortschutz und tägliche Kündigung möglich

Nur bei CHECK24: Beim Online-Antrag vieler Versicherungen erhalten Sie bei positiver Prüfung sofort eine verbindliche Versicherungsbestätigung per E-Mail – auch „Sofort” als Startzeitpunkt möglich!

Nur bei CHECK24: Für ausgewählte attraktive Tarife können Sie den Vertrag jederzeit unkompliziert kündigen. Daher können Sie ohne Risiko abschließen.