Sie sind hier:

Heizölpreise Preisniveau für Heizöl unverändert attraktiv

|

Der Bestelldruck für Heizöl bleibt bestehen. Der Liefertermin und nicht der Bestelltermin ist ausschlaggebend. Wer auf einen weiteren Preissturz wartet, könnte schlussendlich das Nachsehen haben.

Preisniveau Heizöl
Seit September haben sich die Preise für Heizöl nur marginal geändert.
Hurrican Delta bewegt sich auf den Golf von Mexiko zu. Aufgrund dessen wurden viele Plattformen evakuiert. In Folge fehlen pro Tag 1,5 Millionen Barrel auf dem Ölmarkt. In Norwegen streiken zeitgleich einge Ölarbeiter. Ist bis Montag keine Lösung gefunden, wird auch das größte Nordseefeld Johan Sverdrup die Ölförderung stoppen müssen. Die Amerikaner verbrauchen nach wie vor 3,1 Millionen Barrel Öl weniger als vor Pandemiebeginn. Die Nachfragekrise bleibt bestehen. Preisstabilisierende Maßnahmen sind nicht in greifbarer Nähe. Die Heizölpreise haben sich seit Anfang September nur wenig verändert. Die Notierungen liegen zwischen 37 und 39 Euro (3.000 Liter Heizöl). Lieferungen bis zum 31. Dezember 2020 sind noch nicht vom CO2-Aufschlag und von der Mehrwertsteuererhöhung betroffen. Verbrauchen sollten deshalb rechtzeitig bestellen. Pro Liter ist ein Aufschlag von rund 9 Cent ab dem 1. Januar 2021 zu erwarten.