Sie sind hier:

Heizölpreise Ölpreise stürzen ins Negative

|

Ein historischer Einbruch hat stattgefunden. Die Ölpreise sind das erste Mal ins Negative gerutscht. Der Heizölpreis sinkt dadurch ebenfalls weiter ab.

Negativer Ölpreis
Erstmals sind die Ölpreise ins Negative gefallen.
Besonders betroffen von den sinkenden Preisen ist der amerikanische WTI-Ölpreis. Dieser sinkt deutlich stärker als der der europäischen Sort Brent-Öl. Gestern ist der Preis für ein Fass WTI Öl ins Negative gestürzt. Heute morgen notierte WTI-Öl ein leichtes Plus und kostete etwas mehr als einen Dollar. Der sinkende Ölpreis ist eng verbunden mit der Coronakrise. Fabriken produzieren nicht mehr oder nur eingeschränkt, die Nachfrage nach Flugbenzin ist um 70 Prozent eingebrochen. In den USA wird aufgrund von Corona nur noch halb so viel Benzin gekauft.
 

Heizölpreis ebenfalls betroffen

Ein niedriger Ölpreis besitzt Auswirkungen auf den Heizölpreis. Dieser fällt ebenfalls, wenn auch nicht so stark wie der Ölpreis. Im Bundesdurchschnitt wurde ein neues Jahrestief erreicht. Um Heizölpreise zu finden, die ähnlich niedrig sind, müssen wir bis 2016 zurückblicken. Die Folge: Immer mehr Heizölkunden bestellen Heizöl, die Lieferzeiten der Händler werden immer länger. Es wird darauf spekuliert, dass Heizölpreise noch weiter sinken könnten.


 

Weitere Nachrichten über Heizöl