Sie sind hier:

Heizölpreise Heizölpreise weiterhin stabil

|

Die Ölpreise steigen, die Notierungen für Heizöl werden unverändert oder nur mit leichten Aufschlägen in die neue Woche starten.

Heizölpreise weiterhin stabil
Die Heizölpreise bleiben zum Jahresanfang stabil.

Die März-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" stehen aktuell bei 55,15 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet momentan circa 51,60 Dollar. Der Euro wird am heutigen Morgen zu Kursen um 1,2190 Dollar gehandelt. Letzten Freitag erreichten die Preise für Rohöl einen neuen Höchstand seit Februar 2020.
Sowohl der Straßenverkehr als auch die Flugzahlen sind aufgrund der Corona-Pandemie deutlich zurückgegangen. Sollten die Infektionszahlen in Asien erneut steigen, könnte es trotz Angebotsbeschränkung in naher Zukunft zu einer wiederholten Überversorgung am Ölmarkt kommen. Die Heizölpreise im Binnenmarkt sind stabil und starten mit leichten Aufschlägen in die neue Handelswoche. Gerechnet werden muss mit einem Plus von bis zu knapp einen halben Cent pro Liter Heizöl. In manchen Regionen sind allerdings auch leichte Abschläge zu erkennen. Trotz der CO2-Steuer und der angehobenen Mehrwertsteuer auf 19 Prozent, liegen die Notierungen immer noch unterhalb der Januar-Niveaus der letzten Jahres. Die Nachfrage ist aufgrund dem vermehrten Bestellaufkommen im letzten Jahr noch gering, die Tanks der meisten Verbraucher sind gefüllt. Das wirkt sich positiv auf die momentanen Lieferzeiten aus.