Sie sind hier:

TK-Safe: TK führt elektronische Gesundheitsakte ein

München, 24.4.2018 | 12:13 | mst

Versicherte der Techniker Krankenkasse können künftig Daten über Arztbesuche oder Impfungen in einer digitalen Gesundheitsakte speichern. Was gespeichert wird und wer die Daten einsieht, sollen die Versicherten selbst bestimmen.

Älterer Mann nutzt Gesundheits-App auf seinem SmartphoneKünftig sollen Versicherte der TK Gesundheitsdaten über ihr Smartphone abrufen können.
Die Techniker Krankenkasse (TK) führt eine elektronische Gesundheitsakte ein. Auf der digitalen Akte, welche die Kasse als TK-Safe bezeichnet, können Versicherte Gesundheits- und Krankheitsdaten künftig zentral speichern. Dazu zählen etwa verschriebene Medikamente, Arztbesuche oder Röntgenbilder. Über eine App auf dem Smartphone sollen die Versicherten jederzeit Zugang zu ihren Daten haben.
 
Jeder Versicherte soll selbst entscheiden, welche Daten abgespeichert werden und wer sie einsehen darf. Weder die Krankenkasse noch der Kooperationspartner IBM haben nach Angaben der TK Zugriff auf den Datenspeicher. Die Daten sollen verschlüsselt werden und nur mit einem registrierten Smartphone ausgelesen werden können.
 
Die elektronische Gesundheitsakte wird zunächst einem Anwendertest unterzogen. Dafür können sich Versicherte der TK freiwillig registrieren.
 

Drei von vier Befragten befürworten digitale Gesundheitsakte

Die TK hat gleichzeitig die Ergebnisse einer Umfrage vorgestellt, nach welcher eine elektronische Gesundheitsakte breite Zustimmung findet. Laut der Forsa-Umfrage halten drei von vier Befragten einen solchen Datenspeicher für Gesundheitsinformationen für eine gute Idee.
 
43 Prozent der Erwachsenen zwischen 18 und 70 Jahren zeigen sich zudem davon überzeugt, sich in Sachen Gesundheit gut oder sogar sehr gut auszukennen. Rund drei Viertel informieren sich im Internet über Gesundheitsthemen. Von denen, die das Internet nicht nutzen, haben jedoch 69 Prozent kein Vertrauen in Online-Informationen und ein Drittel hat Bedenken, ob der Datenschutz gewährleistet ist.

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung