Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 12 74 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Versicherungsberatung
089 - 24 24 12 74

Montag - Freitag von 8:00 - 20:00 Uhr

 

Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
krankenkassen@check24.de

Sie sind hier:

Impfungen: NRW will Impfpflicht bei Masern prüfen

München, 15.4.2019 | 12:04 | mst

Immer mehr Politiker sprechen sich für eine verpflichtende Impfung gegen Masern aus. Der NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann sowie die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles unterstützen entsprechende Pläne des Bundesgesundheitsministers.

Kleines Mädchen erhält Impfung per Spritze in den OberarmPolitiker fordern: Kinder sollten gegen Masern geimpft sein, wenn sie eine Kita oder Schule besuchen.
Der Gesundheitsminister von NRW Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich in einem Interview mit dem Deutschlandfunk für eine verpflichtende Impfung gegen Masern ausgesprochen. Seit Jahren trete man bei den Durchimpfungsquoten auf der Stelle, sagte Laumann.
 
So komme man bei der ersten Durchimpfung bei Masern auf fast 97 Prozent. Bei der zweiten Impfung nach 24 Monaten liege man bei 79 Prozent, bei der Einschulung dann wieder bei 94 Prozent. „Das Problem ist, dass weit über 90 Prozent der Leute ihre Kinder impfen lassen, aber dass wir die Masern nicht ausgerottet bekommen, weil es am Ende des Tages immer fünf, sechs Prozent Kinder gibt, die nicht geimpft werden“, erklärte der Gesundheitsminister dem Deutschlandfunk.
 
Laumann stellte sich hinter die Forderung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nach einer gesetzlichen Impfpflicht. Er sagte ihm die Unterstützung von NRW für ein Gesetzgebungsverfahren im Bundesrat zu.
 
Man sei noch zwei oder drei Prozentpunkte von einer ausreichenden Impfquote entfernt, um die Masern ausrotten zu können. Dabei kämpfe man nicht nur gegen Impfgegner alleine, sondern auch gegen eine gewisse Fahrlässigkeit.

Auch Andrea Nahles fordert eine Impfpflicht

Auch die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles unterstützt eine verpflichtende Masern-Impfung. „Ich finde es richtig, bei sehr ansteckenden Krankheiten wie Masern eine Impfpflicht einzuführen“, sagte sie der Süddeutschen Zeitung. Die individuelle Freiheit habe ihre Grenze dort, wo sie die Gesundheit vieler anderer gefährde, sagte Nahles.
 
Brandenburg hatte in der vergangenen Woche bereits eine Gesetzesinitiative auf den Weg gebracht, um eine Impfpflicht für Kinder in Kindertagesstätten einzuführen.
 
Für Anfang Mai wird ein Gesetzentwurf des Bundesgesundheitsministeriums erwartet, um bei Masern eine bundesweite Impfpflicht einzuführen.

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung