Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Gaspreisentwicklung Gaspreise steigen rasant: Über 50 % Preisanstieg in nur zwei Tagen

|

Der Gaspreis am niederländischen TTF-Gasmarkt erreichte im August 2022 ein Rekordhoch von 342 Euro pro Megawattstunde. Nach einem kontinuierlichen Rückgang sank der Preis Anfang Juni 2023 auf 23 Euro pro Megawattstunde. Innerhalb von nur 48 Stunden stieg der Preis auf 42,70 Euro pro Megawattstunde an, was einem Anstieg von über 50 % entspricht. Wartungsarbeiten an norwegischen Erdgasanlagen und die bevorstehende dauerhafte Schließung des Gasfeldes bei Groningen aufgrund von Erdbeben sind die Hauptgründe für den Preisanstieg.

Gas-Pipeline
Steigende Gaspreise sorgen für Verunsicherung: Knappheit und Wartungsarbeiten führen zu drastischem Preisanstieg von über 50% in nur zwei Tagen
Die aktuellen Preisanstiege im Gasmarkt haben die Aufmerksamkeit von Analysten und Verbrauchern gleichermaßen auf sich gezogen. Die Marktbewegungen in den letzten Tagen haben gezeigt, wie schnell sich die Preise ändern können und wie stark die Auswirkungen auf den Endverbraucher sein können.
 
Experten nennen zwei Hauptgründe für den jüngsten Preisanstieg. Zum einen finden derzeit Wartungsarbeiten an mehreren norwegischen Erdgasanlagen statt. Norwegen ist einer der wichtigsten Erdgaslieferanten in Europa, und die Unterbrechungen in der Produktion haben zu Sorgen über eine mögliche Knappheit geführt. Diese Sorgen haben zu einem Anstieg der Nachfrage und letztendlich zu steigenden Preisen geführt.
 
Zum anderen ist das niederländische Gasfeld bei Groningen im Begriff, im Herbst dauerhaft geschlossen zu werden. Die Erdbeben, die durch die jahrelange Gasförderung verursacht wurden, haben zu dieser Entscheidung geführt. Obwohl die Schließung erwartet wurde, kamen die Pläne für eine dauerhafte Schließung überraschend früh. Die Ankündigung verstärkte die Ängste vor einer möglichen Knappheit weiter und trug zur Steigerung der Preise bei.
 
Die Gaspreise waren in den letzten Jahren äußerst schwankend, hauptsächlich aufgrund des russischen Krieges gegen die Ukraine. Dies führte zu Unsicherheiten und Schwankungen in der Versorgungssicherheit. In den letzten Monaten waren die Preise jedoch stark gesunken, da der Markt durch den milden Winter und eine allmähliche Entspannung der geopolitischen Lage beeinflusst wurde.
 
Ein weiterer Faktor, der den Preisanstieg begünstigt hat, ist das warme Sommerwetter. Mit steigenden Temperaturen erhöht sich der Energieverbrauch, insbesondere durch die verstärkte Nutzung von Klimaanlagen. Dies führt zu einer zusätzlichen Nachfrage nach Gas und treibt die Preise weiter nach oben.
 
Die Verbraucher sind zunehmend besorgt über die Auswirkungen dieser Preisschwankungen. Höhere Gaspreise können zu steigenden Kosten für Haushalte und Unternehmen führen, insbesondere für diejenigen, die stark von Gas als Energiequelle abhängig sind. Die Entwicklungen auf dem Gasmarkt bleiben weiterhin eng im Auge zu behalten, da sie auch Auswirkungen auf andere Energiequellen und die allgemeine Wirtschaft haben könnten.
 

Weitere Nachrichten über Gas